Facebook

Freist Kr. Lauenburg Pom.

Haben Sie Fragen ,oder Anregungen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an. Ich spreche  sehr gut  deutsch.Tel: 0048 888 602 194    

Nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf auch per Email: mariuswicko@interia.pl

WhatsApp +48 888602194 (kostenlos)

Verbringen Sie Urlaub in Polen, oder sind Sie geschäftlich unterwegs? Brauchen Sie Hilfe beim Dolmetschen, oder in Archiven? Ich kann Sie auch von Kolberg ,oder dem Danziger Flughafen abholen, und Ihnen die Region zeigen.

Es ist möglich alle Informationen zu den Namen aus der Geschichte von Freist zu besorgen ,wenn die Angaben noch irgendwo vorhanden sind. Auch die offizielle von dem Standesamt .

  1. Albrecht Albertine  

  2.  Archut Albert

  3. Arndt  Karl

  4. Bald Gertrud (A DSC00808)
  5. Bandemer, Albertine ,Richard ( KW) ,Emil ,Henriette geb.Piotraschke (GG17)
  6. Barnett Hermann ,Berta (G5),Erwin ,Meta (LUSB7/36)
  7. Beauweis Friedrich, Gerd ,Anna (CF)
  8. Behnke Auguste (CF)
  9. Behrendt August, Karl, Emil (CF)
  10. Berndt Auguste, Luise (CF)
  11. Bewersdorf Eduard ,Therese (CF)
  12. Birr Bertha, Carl (CF)
  13. Blanck Daniel, Gustav, Luise, Rosine, Ernestine, Theodor (CF)
  14. Blank August, Bertha (CF),Michael,Gustav,Anna (V234),Michael ,Johanna (V242)
  15. Blankenburg,Wolf, Ekkehard (CF)
  16. Blaschke Adeline, Hermann, Clara, Martha (CF)
  17. Bliß Otto (CF)
  18. Blum Adolph, August, Augustine (CF)
  19. Bock Adolf, Anna, August (CF)
  20. Bogatzke, Joachim (CF)
  21. Bogda Kurt, Bärbel, Friedrich (CF)
  22. Bohl Albert, Alex, Auguste (CF)
  23. Borchardt Emma, Ernestine, Hermann (CF)
  24. Boy Eduard, Ema (CF)
  25. Boyke Juliane (CF)
  26. Brandenburg Bertha, Huberta, Karl (CF)
  27. Brandt Charlotte, Julius (CF)
  28. Brieschke Arno, Emma, Ingrid (CF)
  29. Brisch Franz (CF)
  30. Bruhnke Willi (CF)
  31. Brzeziński Karl,Ernst ,Margarete (MRZu)
  32. Buchhorn Adolf (CF)
  33. Bujack Karoline (CF)
  34. Czadowski Franz (FGV DSC06807)
  35. Deinert Juliane (CF),Emilie,Carl,Johanne,Hermann,Theodor (V207)
  36. Denz Heinriette (CF)
  37. Derger Wilhelm (CF)
  38. Dezelske Adeline, Emilie, Erna (CF)
  39. Dieball Henriette, Karoline,Martin (CF),Carl,Florentine,Ferdinand (V91)
  40. Dodt Herman (CF)
  41. Döhring Adolf, Otto (CF)
  42. Draheim Adolph (CF)
  43. Drawz Albert, Emma, Karl (CF)
  44. Drefke Albert, Maria (CF)
  45. Dreyer Otto (CF)
  46. Drusch Albert, Johann, Therese (CF)
  47. Dzur Albertine, Carl, Richard (CF)
  48. Eilrich Meta, Ursula (CF)
  49. Faßbender Hedwig (CF)
  50. Fett Adeline, Charlotte, Emilie (CF)
  51. Fick Bertha, Justine, Minna (CF)
  52. Finkenstein Wilhelm (CF)
  53. Fischer Christian, Eduard (CF)
  54. Förster Alice (CF)
  55. Frank Gustav, Wilhelmine (CF)
  56. Freese Adeline, Elisabeth, Emil (CF)
  57. Fröhlich Huberta, Paul, Wilhelmine (CF)
  58. Fromm Heinriette, Wilhelm (CF)
  59. Fügner Käthe (CF)
  60. Gabriel Albert, Ernst, Hildegard (CF)
  61. Gartzlaff Albert, Ernestine (CF)
  62. Gast Bertha (CF)
  63. Gerson Franz (CF)
  64. Geschke Heinriette, Caroline (CF)
  65. Glaser Fritz (CF)
  66. Gnadt George, Carl (CF)
  67. Godelmann, Anna, August, Bertha (CF)
  68. Goderske Hannelore, Helga (CF)
  69. Gohl Johann (CF)
  70. Gongoll Auguste, Erich, Wilhelmine (CF)
  71. Gorband Gustav (CF)
  72. Gramenz Paul (CF)
  73. Granzin Werner (CF)
  74. Gromoll Witwe, Albert, Auguste (CF)
  75. Groth Albert (CF)
  76. Gumrich Hulda (CF)
  77. Gutzmer Ida (CF)
  78. Gysbers Inge, Theodor (CF)
  79. Haak Charlotte (CF)
  80. Haase Auguste (CF)
  81. Hahnke Bertha, Dorothea, Emil (CF)
  82. Hallmann Mathilde (CF)
  83. Häring Emma, Paul (CF)
  84. Hass Wilhelm (CF)
  85. Hauschulz Emilie (CF)
  86. Heise Hermann (CF)
  87. Hemp Gustav, Michael (CF)
  88. Hempe Hermann (CF)
  89. Hempel Ernestine, Henriette (CF)
  90. Herbon Emile (CF)
  91. Hetzke Karoline (G40) Albertine, Gustav (CF),Ernst (NE713/20)
  92. Hetzel Johanne (G19(L}
  93. Hewelt Joseph (CF)
  94. Hildebrandt Paul (CF)
  95. Hills Johann, Ottilie (CF)
  96. Hirsch Johann (CF)
  97. Holz Emilie (CF)
  98. Hopp Fritz, Ernst (CF)
  99. Horn Wilhelm (CF)
  100. Huse (CF)
  101. Janitzki Paul (CF)
  102. Janzikowski Franz (CF)
  103. Jeschke Ferdinand, Hedwig, Carl (CF)
  104. Käkow Ferdinand (CF)
  105. Kalisch Ernst (CF)
  106. Kamin Kurt, Adolf, Wilhelm (CF)
  107. Karweick Hermann, Carl (CF)
  108. Karweik Karoline (G40)
  109. Kaufmann Louise (CF)
  110. Ketelhut Auguste (CF)
  111. Keutner Elli (CF)
  112. Kind Luise (CF)
  113. Kleidon (CF)
  114. Kleiner Luise (CF)
  115. Klick Wilhelmine (CF)
  116. Klopp Johanne, Evamarie, Hannelore (CF)
  117. Kloske Auguste, Brigitte, Karl (CF)
  118. Klotz Pauline Friedrich (ZN45/12) Adeline, Albert, Albertine (CF),Michael (V242)
  119. Knaack August, Bertha, Emma (CF)Henriette,August (SSUC11/78)
  120. Knak Helene, Therese (CF)
  121. Kniebel Paul (CF)
  122. Kökow Paul (CF)
  123. Koepke Wilhelmine (CF)
  124. Kramp Emilie, Caroline (CF)
  125. Kranzusch Hildegard (CF)
  126. Kratz Edda, Karl (CF)
  127. Krawetzke Auguste (CF)
  128. Krause Else, Ernst, Johann (CF)
  129. Krautschuss (CF)
  130. Kreft Ferdinand (CF)
  131. Krepel Johann (CF)
  132. Kreutzer Ferdinand, Minna (CF)
  133. Kreuzer Karl (CF)
  134. Krieger Hanni (CF)
  135. Krull Hermann, Marie (CF)
  136. Kubitz Ida, Carl, Paul (CF)
  137. Kunze Therese (CF)
  138. Kuschel Daniel, Gustav, Theodor (CF)
  139. Küster Luise (CF)
  140. Langner Rosine (CF)
  141. Liesch Christian,Ludwig (V7)
  142. Lietzow Eduard, Ida, Catharina (CF)
  143. Lölke Hermann, Johanne (G19),(LUSB88/34) ,Kurt, Robert (CF)
  144. Löschmann Henriette (CF)
  145. Ludwig Carl (CF)
  146. Lüdtke Auguste, Friedrich, Carl (CF)
  147. Mach Therese (NV249/44)
  148. Malek Anna (CF)
  149. Mampe Emma (CF)
  150. Mann August (CF)
  151. Manzeck Albert, Anna, Bertha (CF)
  152. Marschke Anna (CF)
  153. Märtens Albert, Berta, Karlheinz (CF)
  154. Märzke Bertha (CF)
  155. Matzkows Albert (CF)
  156. Mech Heinrich, Carl (CF)
  157. Meske Ferdinand (CF)
  158. Meyn Erna,Ernst (NV249/44)
  159. Mick Johann, Hermann (CF)
  160. Mielke Emil, Friedrich (CF)
  161. Milz Hermine, Minna (CF)
  162. Moldenhauer Eduard (CF)
  163. Much Paul, Minna (CF)
  164. Müller Paul (SDc/41),Karl ,Hulda ,Johanna (V391) Albert, Ottilie (CF)
  165. Münter Friedrich (CF)
  166. Musch Bertha, Juliane, Carl (CF)
  167. Nagorsen Auguste, Bertha, Friedrich (CF)
  168. Naß Hermann, Marie, Wilhelm (CF)
  169. Natzke Caroline (CF)
  170. Ney Ewald (SDc41) Auguste, Ernestine, Dorothea (CF)
  171. Nibbe Caroline (CF)
  172. Noffke Elli (CF)
  173. Noffz Franz, Heinrich, Heinriette (CF)
  174. Nowack Kurt (CF)
  175. Paglusch August (CF)
  176. Paneitz Wilhelm (CF)
  177. Pardeike Auguste, Carl (CF)
  178. Pasch Johanne (CF)
  179. Paulitz Berta, Ernst, Hermann (CF)
  180. Peikert Heinz-Dietrich, Richard (CF)
  181. Pelz Erna, Ernestine, Erwin (CF)
  182. Perlick August (CF)
  183. Petsch Franz, Julius (CF)
  184. Pieper Friedrich (SLc11/26) August, Dorothea, Emma (CF)
  185. Pioch Charlotte, Friedrich, Julius (CF),Henriette11/78)
  186. Piotraschke Ella, Erna, Gerd (CF),Giesela (H/6)
  187. Plath Johann (CF)
  188. Priebe Ernstine, Johanne (CF)
  189. Prienke Albert, Carl, Martin (CF)
  190. Prieske Clara, Ottilie (CF)
  191. Radzom Anna (CF)
  192. Rahtz Ernestine, Minna (CF)
  193. Ramlow Hildegard (CF)
  194. Raschke Albert (AE14) Auguste, Elisabeth, Ernst (CF)
  195. Rateike Johann (CF)
  196. Ratz Werner (CF)
  197. Reckwadt Johanne, Wilhelm (CF)
  198. Redemske Albert, August, Emilie (CF)
  199. Rettke Adolf, Auguste, Karoline (CF)
  200. Retzlaff Catharina, Christian (CF)
  201. Rieter Adolf (CF)
  202. Rohde Karl (CF)
  203. Roll Maria (CF)
  204. Rosendorf Beer (CF)
  205. Rosin Hermann (CF)
  206. Röske Adeline, Johanne (CF)
  207. Roßmann Caroline (CF)
  208. Rückwardt Adeline, Bertha, Emil (CF)
  209. Ruske Auguste, Fritz (CF),(NV249/44)
  210. Ruther Frieda (CF)
  211. Samal Hildegard (CF)
  212. Sander Ernestine (CF)
  213. Sawusch Liesbeth (CF)
  214. Sbach Auguste, Ella, Ernst,Karl,Inge,Hermann (CF)https://www.kwatery-prywatne.net/s/domek/wrze%25c5%259bcie/joanna-agroturystyka-827.html
  215. Schadowske Daniel, Franz (CF)
  216. Schalk Witwe, Adeline, Adolph (CF)
  217. Schallmach Philipp (GG58) (CF)
  218. Schardin Margarete (CF)
  219. Scharmann Adeline, Auguste, Bertha (CF)
  220. Scheunemann Margarethe, Max, Hedwig (GG6) ,Hermann, Theodor (CF)
  221. Schikowski Dorothea (CF)
  222. Schimanke Berta (G5)
  223. Schirr Auguste (CF)
  224. Schlottag Ernst (CF)
  225. Schmanke Auguste, Johanne, Wilhelmine (CF)
  226. Schmidtke Daniel, Wilhelmine (CF)
  227. Schmukal Adeline, Eduard, Helene (CF)
  228. Schneider August, Hannelore, Johanne (CF)
  229. Scholz Margarete (CF)
  230. Schoth August, Heinrich, Mathilde (CF)
  231. Schreiber Heinriette (CF)
  232. Schröder Anna, Friedrich, Christiane (LUSB41/06) ,Anneliese, Mathilde (CF)
  233. Schröter Karl (CF)
  234. Schulz Albert, Caroline, Emilie (CF),Margarethe (LUSC22,27)
  235. Schwichtenberg Adeline, Albertine, Heinrich (CF)
  236. Schwienke Auguste, Johanne (CF)
  237. Seff Aron, David (CF)
  238. Seils Bertha, Emma, Frieda (CF)
  239. Senkel Ludwig (CF)
  240. Sielaff Adeline (CF)
  241. Sombke Johann, Therese (CF)
  242. Sonntag Friedrich, Carl, Caroline (CF)
  243. Sooß Ernestine (CF)
  244. Stein Wilhelm, Ernestine, Caspar (STARg43/82), Ernestine, Wilhelm (CF)
  245. Steinhardt Dorothea (CF)
  246. Steinke Friedrich, Julius, Meta (CF)
  247. Stielow Otto (CF)
  248. Stiewe Werner, Alfred, Gertrud (CF)
  249. Suhr Ernestine (CF)
  250. Suwalski Jakob, Susanne (KJb5/18)
  251. Swaczyna Klaus, Martin,Heidi (CF) ,Ernst (CF)
  252. Terraschke Otto (CF)
  253. Tetzlaff Wilhelm (CF)
  254. Tomaschke Emilie (CF)
  255. Töpper Johanne (CF)
  256. Treder Max (CF)
  257. Üker Hermann (CF)
  258. Valentin (CF)
  259. Wanderse Ferdinand, Wilhelmine (CF)
  260. Wandtke Bertha, Heinriette, Hermann (CF)
  261. Waurich August (CF)
  262. Wegner August, Eduard, Ernst (CF),Otto (LLC475)
  263. Weichbrodt August (CF)
  264. Wenzel Carl (CF)
  265. Wenzlaff Willi (CF)
  266. Weßling Friedrich (CF)
  267. Wick Albert (CF)
  268. Wilhelm Maria (CF)
  269. Witt Hugo (CF)
  270. Wobser Martha (CF)
  271. Wozeschke Albertine, Bertha, Ernestine (CF)
  272. Wolff Auguste, Emilie, Ernst (CF),(NV249/44)
  273. Zelewski Frieda (CF)
  274. Zeschin Bertha, Emma, Ernst (CF)
  275. Ziebell Gerhard, Julius, Horst (CF)
  276. Zielke Albertine, Bertha, Friedrich (CF)
  277. Zießow Hermann (CF)
  278. Zilske Hermann, Johanne (CF)
  279. Zischke Frieda (CF)
  280. Zuchors Anna (CF)
  281. Züge (CF)
  282. Zühlke Wilhelmine (CF)
  283. Zur Albert, Bertha, Minna (CF),Margarethe ,Reinhold,(LUSC22,27)

 

Ferienhaus in Freist :

https://www.kwatery-prywatne.net/s/domek/wrze%25c5%259bcie/joanna-agroturystyka-827.html 

Fotos ,Geschichte und Erinnerungen :

        Gasthof

Gasthof
Dorfstrasse
Dorfstrasse
Mühle
Mühle.

DORFSTRASSE IN FREIST KREIS LAUENBURG POMMERN

Dorfstrasse.
Schulhaus in Freist Sommer 1938
Schulhaus in Freist Sommer 1938.

FREIST SCHULE

Vor der Schule  Ehepaar Blankenburg .

die schule in freist im winter

Winter.

die wassermuhle in Freest

Die Wassermühle.

 Borchardt Friest 

      Klaus borchardt  auf dem Wege zur Schule 1940-41 .                       Freist Anwesen von Fritz und Therese RuskeTherese Ruske.       

 Therese Ruske geb. Mach

Therese Ruske Freist.

Anwesen von Familie Ruske in Friest

Innenhof mit Stallungen , Wagenremise.    Fritz Nowack Freist

Fritz Nowack

 

 Der Alte Friedhof:

 der alte Friedhof in Freist

der alte Friedhof in Freist

der alte denkmal in freist

Emilie Klotz Freist

Emilie  Klotz

Carl klotz aus friest

Carl Klotz.

 Kurt otto aus freist

Kurt Otto Freist.

wenzel Freist

Bertha Wenzel.

Karoline Schalk geborene Schmuckal

Caroline Schalk geborene Schmuckal.

Albert bohl

Albert Bohl der Hofbesitzer von Freist.

Ernst sitzenstock ausFriest

Sitzenstock.

 

 

Aus  der Geschichte  des Dorfes Freist von prof dr Schultz 1912.

Königlich Freist, ein Gemeindebezirk mit 332 Einwohnern im Amtsbezirke Freist.
Der Name Wrzeszcz ist die ursprüngliche Bezeichnung für die ganze Landschaft gewesen, welche die beiden obengenannten ßörfer umfaßte. Da dieses pommerellische Wurzelwort für die deutsche Zunge unaussprechlich war, haben die deutschen Bewohner es sich nach Möglichkeit zurechtgelegt. In einer Grenzbeschreibung des Jahres 1377 tritt es sogar als Przecz auf, 1402 als Wrzesz, dann als Vrzetz, 1437 wieder als Vrsetczs und als Vrzest. Im Jahre 1514 heißt es bereits Vrest, ebenso 1523, 1528, 1578 Frest. Um das Jahr 1601 findet sich die Form Freest, dann aber (1605) läßt der Volksmund das gedehnte e schon in ei übergehen, dem Idiome der nordischen Küstenlandschaft entsprechend. In der Hufenmatrikel vom Jahre 1628 ist bereits der Name Freist aufgenommen, eine Form, welche die Herausgeber der Pommerschen Ritterschaftmatrikeln Klempin und Kratz mit Konsequenz bis auf die neueste Zeit beibehalten haben; sie geben sie für die Jahre 1628, 1756, 1804 und 1862. Auch im alphabetischen Verzeichnisse des Regierungs bezirks Köslin vom Jahre 1834 tritt nur die Form Freist auf. In der Statistik von Brüggemann vom Jahre 1784 wird für das Amtsdorf der Name Freist gebraucht. für das adlige Gut hingegen stellt er beide Namen Freest und Freist nebeneinander.Der erste Besitzer aus der Familie Somnitz, Karl Heinrich von Somnitz, seit 1781, gestorben 1818, nennt es auch noch Freist, während unter seinen Nachfolgern seit dem Jahre 1840 der richtigen, angestammten Form Freest immer der Vorzug gegeben ist. Nun trat aber dadurch eine noch größere Verwirrung ein, daß neben dem adligen Gute sich noch ein kleines unter adligem Patronate stehendes Dorf Freist befand, zuletzt nur aus einem Bauernhofe und vier Köpfen bestehend, welches erst in jüngster Zeit, seit dem 23.Mai 1893 zu bestehen aufgehört hat. Nach Einführung der neuen Kreisordnung und der Trennung in Guts und Gemeindebezirke wurde zwecks Auseinanderhaltung beider Ortschaften auf Antrag der Gutsherrschaft für das adlige Gut die angestammte Benennung Freest amtlich festgelegt, während für das Amtsdorf die im Volksmunde bereits üblich gewordene Form Freist beibehalten wurde. Zu verzeichnen ist die aus der heimischen Ueberlieferung stammende Notiz, daß für dieses Letztere auch die Benennung Faust im Volksmunde einige Zeit herrschend gewesen ist ( Cramer 1. Teil, Anhang 5. 39). Der Bahnhof Freest (seit 1899) liegt auf Gutsterrain. Bei dem ersten Auftreten des Ortes in der Geschichte anno 1377 war es nur eine landschaftliche Bezeichnung ohne Rücksichtnahme auf seine Spaltung in einen fiskalischen und einen Allodialbezirk. Auch im Jahre 1402 bei den Angaben über den Bischofsdezem ist nur von einem Orte Vresz mit 8 Hoken die Rede. Die im Lauenburg Putziger Landgerichte auftretenden Vretz und Vreschow (letzteres ist vermutlich eine Entstellung des gleichen Namens) geben keinen Anhalt für den Charakter des Ortes. Im Jahre 1437 hingegen ist die Ortschaft schon mit Sicherheit gespalten. Das Gemeinsame beider Ortschaften sind nur die polnischen Angaben; sonst aber waren sie bereits scharf getrennt in ein Allodialgut Vrsestczs von 3 Hoken und ein Bauerndorf Vrzest mit 10 Hoken. Wann dieses erstere den Weiherschen Besitzungen von Gans und Schönehr zugeteilt ist,darüber fehlen sichere Nachrichten. Den Weiherschen Familien Nachrichten zufolge hätte sich schon der Sohn des im Jahre 1373 genannten Dietrich, Namens Johannes Weiher Erbherr auf Gans und Schönehr auch im Besitze von Freest befunden, und hätte die Linie Freest, später Vietzig, begründet.Wirklich bei Namen wird Freest unter den Weiherschen Besitzungen zuerst in Liner Urkunde vom Jahre 1514 aufgeführt; doch ist hiermit keineswegs ausgeschlossen, daß es nicht schon vorher zu den "Tobehorunge" zu rechnen ist. Seitdem ist Freest ein Weiherscher Besitz bis zum Jahre 1781 geblieben (6.Oktober). In diesem Jahre erwarb es Karl Heinrich von Somnitz; seine Mutter war eine Sophia Konstantia von Weiher. Karl Heinrich starb 1818 am 10.April zu Charbrow. Ihm folgte Friedrich von Somnitz 1784 - 1840 Erbherr auf Charbrow, Freest und Schönehr, seit 1820 auch von Goddentow; auf ihn folgte sein 4. Sohn Leo, geboren 1822, der im Jahre 1873 von seinem jüngsten Bruder Hugo noch Schönehr dazu erwarb. Von 1830 - 1909 Friedrich von Somnitz, geboren am 10. Oktober 1851, gestorben im November 1909; seitdem dessen Sohn Bogislaw von Somnitz. Das ehemalige Amtsdorf Freist hat seinen bäuerlichen Charakter bis zu dieser Stunde bewahrt. Im Jahre 1658 bestand es aus 11 Hufen, von denen eine eine freie Schulhufe, eine andere unter die Bauern verteilt war. Die Besitzenden waren: der Schulze, 9 Bauern, 2 Gärtner und ein Müller. Es kamen vor die Namen: Kamin, Klotz, Krack, Krüger, Latt, Wilcke. - Wald war damals nicht vorhanden. Die gleiche Anzahl von Besitzern bestand noch im Jahre 1784, doch tritt hinzu ein im Jahre 1782 erbautes lutherisches Schulhaus und eine kleine Kiefernforst. Gegenwärtig werden neben dem Amtsvorsteher Mühlenbesitzer W. Seils,der durch seine Frau, verwitwete Bohl den ehemaligen Freischulzenhof erworben hat, und dem Hofbesitzer und Gemeindevorsteher Hanncke 8 Haibbauern genannt. Dzielski, Haucke, Hetzke, Klotz, Sbach 1 und 2, Schalk und Zeschin; Lehrer Archut, ferner der Gastwirt H. Seils (früher Godelmann) ‚der Kaufmann Stein und der Mühlenbesitzer Hill (Hills) (früher Scheunemann).

Kindheitsmuster II
Ein Freister Kindertag im Sommer 1944
Die Lokomotive pfiff, links und rechts flogen die Bäume des Waldes an den Wagen des Personenzuges vorüber. Eine Minute später schon ging es mit Gerumpel über die erste Weiche, der Zug kreuzte die Landstraße und kam schließlich auf dem kleinen Bahnhof zum Stehen.

„Freest bei Leba“, rief der Schaffner, den die Fahrschüler gut kannten, fuhren sie doch täglich zur Stadt, die Oberschule für Jungen zu besuchen.
Karl Barbott, den sie in der Klasse manchmal wegen seines „Poposcheitels“ hänselten, Wilfried Schaupeter, der eifrige Briefmarkensammler — er nahm das Sammeln wirklich ernster als das Lernen - und Wolf Blankenhurg, das „Baby“ der Klasse — diesen Namen hatte er schon am ersten Tag auf der höheren Schule vom Klassenlehrer bekommen, als dieser feststellte, dass er der Jüngste in der Klasse sei -‚ sprangen von der Plattform des vorletzten Wagens. Sie eilten am Bahnhofsgebäude vorbei auf ein kleines Häuschen zu. Man muss es schon ein „kleines Häuschen“ nennen, denn es war nur ein Häuschen, und klein war es trotzdem noch. Frau Kreft, die Besitzerin, fütterte gerade ihre vielen Hühner und Puten, als die Jungen ihr einen guten Tag wünschten.
Die Jungen kamen aus verschiedenen Orten zum Freester Bahnhof, der abseits von den umgebenden Dörfern am Waldrand lag, und von hier aus fuhren sie täglich zur Stadt in die Schule. Der Nachmittagszug von Lauenburg nach Leba brachte sie gegen 14.30 Uhr wieder zurück, und mit den Fahrrädern fuhren sie nach 1-lause in ihre Dörfer.
Bis dahin standen ihre Räder bei Krefts in einem offenen Schuppen. Das war vorteilhaft. Hätten sie die Räder im Güterschuppen des Bahnhofs aufbewahren lassen, hätten sie dem dicken Bahnhofsvorsteher Soicke für jede Woche 50 Pfennig zahlen müssen. Außerdem wären sie mindestens fünf Minuten später nach Hause gekommen, denn Soicke ließ erst den Zug aus dem Bahnhof hinaus, redete vielleicht noch mit diesem oder jenem Fahrgast und nahm sich zudem immer viel Zeit, bis er den Schuppen aufschloss. Frau Kreft dagegen nahm den Jungen kein Geld ab, ihr Schuppen stand immer offen, und ihre kleinen Kinder, die vor dem Häuschen auf dem Sandhaufen oder mit der Schaukel spielten, hätten bemerkt, wenn sich ein Fremder den Fahrrädern genähert hätte.
„Auf Wiedersehen, Frau Kreft“, riefen die Jungen, die sich durch das zahlreiche Federvieh jonglierten. Zu einander bemerkten sie noch, dass sie für den nächsten Tag wieder einmal recht wenig Schularbeiten zu erledigen hätten, da sogar Zobel, der strenge Deutschlehrer, vergessen hatte, die sonst übliche Geschichte aus ihrem Lesebuch aufzugeben.
Dann trat jeder fester in die Pedalen, und sie trennten sich, ohne sich wenigstens noch ein “Auf Wiedersehen“ zuzurufen, Aber warum auch ein großes Abschiednehmen? Nach etwa 16 Stunden würden sie sich am nächsten Tag doch wieder treffen.
Karl und Wilfried wenden sich nach links, um die Landstraße zu erreichen, auf der sie bis in ihr Heimatdorf Vietzig dahin fahren. Wolf nimmt die östliche Richtung, um nach Freist zu gelangen.
Er fährt über das Bahnhofsgelande, an den drei Geleisen entlang, die sich bald zu einem einzigen vereinen. Wegen des holprigen Pflasters muss er da langsamer als gewöhnlich fahren. Dann aber, auf dem ausgetretenen Fußsteig, kommt er um so schneller voran. Heute fährt  er besonders schnell, weil der Personenzug aus irgend einem Grunde noch nicht wieder abgefahren ist. An solchen Tagen unternimmt Wolf „Rekordversuche“ um zu sehen, wie weit er kommt, bis der Zug ihn einholt. Denn der Landweg nimmt neben der Bahnlinie nach Leba seinen LaufBergab geht es, zur Linken hat er den Bahndamm, zur Rechten den sumpfigen Laubwald, freilich ftinf oder gar zehn Meter tiefer als der Weg, aber die Kronen vor allem der alten Buchen ragen doch beachtlich über seinen Kopf hinaus.
Der Weg führt noch einmal abwärts, der Bahndamm erscheint immer höher, Wolf saust hinunter. Doch das Stampfen wird laut und lauter, noch einige Male kann der Junge zutreten, bis der Zug oben vorüber rollt. Die Lebaer Fahrschüler winken heraus.
Ganz schön weit bin ich heute gekommen, denkt Wolf. Er lässt das Fahrrad erst einmal leer laufen und fährt dann langsamer weiter,
Zunächst führt der Weg an einer lichten Stelle vorüber, wo die Freester Gutsarbeiter in jedem Herbst Kartoffelmieten anlegen, danach wieder unter dem Laub riesiger Buchen weiter. Hierhin waren sie im vorigen Winter gegangen, um die Eckern zu sammeln: er und sein Bruder Ekkehard, Karl und Helmut Stielow, Kleidons Otfried, Swaczynas Jungen. Sie waren eine ganze Meute von Dorfjungen gewesen.
Schnell erreicht Wolf die Überfahrt, wo der Landweg den Bahndamm kreuzt, der hier wieder eine normale Höhe angenommen hat.
Ihm füllt da wieder einmal die Geschichte um diesen Bahnübergang ein, die noch vor zwei Jahren ein Problem für ihn und seinen Bruder gewesen war. Jedes Mal, wenn sie das Bahngleis überschritten, um zu Fuß die noch vor ihnen liegenden zwei Kilometer bis zum Bahnhof zurückzulegen, fragten sie sich, warum der Bahnhof einst nicht an dieser Stelle angelegt worden war. Die Freester und Freister hätten es nur halb so weit zum Bahnhof gehabt. Ob denn die Baumeister und die Bahnarbeiter nicht so schlau gewesen waren das zu merken, was sogar er als elfjähriger Junge eingesehen hatte? Doch eines Tages hatte ihm sein Vater bewiesen, dass die Leute, die den Bahnhof an seine heutige Stelle gebaut hatten, doch klüger gewesen waren als er. Zum Bahnhof Freest kommen doch auch die Vietziger, die Massower und die Leute aus Roschütz und Stresow, die sonst viel, viel weiter zu gehen gehabt hätten den Zug zu erreichen. Bei seiner heutigen Lage also passt er den Einwohnern der umliegenden Dörfer besser, die alle etwa die gleiche Entfernung von ihm haben. Und den Namen „Freest bei Leba“ führe er auch nur, weil er gerade noch auf Freester Flur angelegt worden sei, hatte der Vater erklärt Dass der Name des Bahnhofs so ganz zufällig entstanden sein sollte, glaubte Wolf noch heute nicht. Wer weiß, warum er denn auf Freester Flur angelegt worden ist? Vielleicht war der Bau auf Massower oder Vietziger Flur gar nicht möglich gewesen? Auf alle Fälle: stolz ist er doch, dass es einen Bahnhof „Freest bei Leba“ gibt!
Dabei wohnt Wolf nicht einmal in Freest. Eigentlich sind es zwei Orte, Freest, das Gutsdorf, das Somnitz, dem Gutsbesitzer, gehört, und Freist, das Bauerndorf Aber Freest gehört heutzutage zu Freist, in Freist steht die Schule, und in Freist wohnt Max Wolff, der Bürgermeister, und in Freist kommt auch die Post für die Freester an. Da Freest in so vieler Hinsicht zu Freist gehört, warum soll der Bahnhof da eigentlich nicht auch Freist gehören? Einmal war ihm sogar der Gedanke gekommen, dass der Name des Bahnhofs in „Freist bei Leba“ ungenannt werden könnte. Doch diesen Gedanken hatte er damals für sich behalten.
Am Freester Gutspark entlang erreicht er die große Feldscheune auf der linken Seite des Weges, und von dort braucht er nur noch zwei Minuten, bis er durch die Viebkoppeln hindurchgeradelt ist und die ersten Freister Häuser zu beiden Seiten der Dorfstraße liegen, links Neys Grundstück und rechts das Arbeiterhaus, in dem auch Frau Brieschke wohnt, die die Schulräume reinigt und im Winter schon abends die großen Kachelöfen in den Klassenzimmern für den nächsten Tag heizt.
Schon fährt er über die alte Brücke des Baches. Einige kleinere Jungen waten im flachen Wasser herum, sie sind scheinbar schon wieder dabei, für die Enten und Hühner „Stäkbiedel“ zu fischen. Das hatte er in diesem Jahr überhaupt noch nicht gemacht: mit einem Eimer, der keinen Boden mehr besitzt, durch das Wasser zu waten, um diesen dann blitzschnell über einen Schwarm kleiner Fische zu stülpen, die man darauf mit den Händen herausfischt.
 Sonst ist es ruhig auf der Dorfstraße, still liegen die meist ziegelgedeckten Bauernhäuser hinter den Hecken, die die Vorgarten umgeben.
Schon von weitem sieht er vor Lüdtkes Auffahrt ein Mädchen stehen. Wer soll es anders sein als Gretchen. llmi wird es ein bisschen komisch, je näher er ihr kommt, weil die gleichaltrigen oder die jungeren Jungen und Mädchen gern zu reden pflegten, Gretchen sei seine Braut. Das war ein Scherz der Dor1ugend, irgendwen miteinander zu „verkuppeln“. Und weil sie gemerkt. hatten, dass Wolf darüber immer verlegen wurde, neckten sie ihn auch heute noch damit, obwohl kein Grund mehr dafür besteht. Denn dieses Urteil war nur entstanden, weit Gretchen und er während der Jahre, da er die zweitklassige Volksschule besuchte, die Besten ihres Jahrganges gewesen waren.
„Guten Tag“, bringt er doch heraus.
„Guten Tag“, erwidert sie, und Wolf tritt schnell stärker in die Pedalen, die letzten 50 Meter hinter sich zu bringen. Einen besonders weiten Bogen macht er doch über den kleinen Dorfplatz vor Hildebrandts Laden, ehe er auf das Schulhaus zufährt Vielleicht sieht sie ihm doch einen Augenblick länger hinterher.
Auf dem Sandhaufen vor dem Klassenzimmer der oberen Klassen spielen Ekkehard und Klaus und Martin Swaczyna. Obwohl er nun schon zwölf Jahre alt ist: das Spielen hat er noch nicht verlernt, und er beneidet sie, die bestimmt schon länger als eine Stunde „Bauer“ spielen.
„Wolf kommt“, ruft einer, als er an ihnen vorbei saust.
„Komm nachher raus“ ergänzt Martin.
Um das Schulhaus herum, über den Schulhof, fahrt er am Garten entlang bis auf den Hübnerhof. Erst einen Schritt vor der Scheunentür springt er vom Sattel, öffnet die Tür und stellt das Rad auf die Tenne.
„Tante Blankenburg, der Wolf kommt“, hört er Heidchen schon rufen. Die Scheunentür fliegt zu, ergeht über den Hof ins Haus.
„Tag!“ Wolf reißt die Küchentür auf und stürzt eilig in die anliegende Stube, die sie die Kinderstube nennen, weil hier das Spielregal mit den einfachen Spielsachen und der Schrank mit dem besseren Spielzeug und den Büchern stehen.
„Mama, wo ist wohl die Zeitung?“
„Na, du scheinst ja wieder wie ein Wilder gerast zu sein, der Zug hat gerade erst gepfiffen, und du bist schon da“, erwidert die Mutter, die in die Stube tritt und sogleich merkt, dass er schneller atmet als gewöhnlich.
‚Na ja“.
‚.Die Zeitung liegt sicher drüben im Herrenzimmer“.
Der Junge holt sich die Zeitung, setzt sich an den Tisch und blättert, bis er die richtige Seite aufgeschlagen hat. Heute stehen nämlich die Ergebnisse der Fußballspiele vom letzten Sonntag drin
Ein paar Minuten später bringt die Mutter die Bratkartoffeln mit dem Setzei, die er oft zum Mittag bekommt. Denn die übrigen Familienmitglieder warten nicht mit dem Essen, bis er vom Zug kommt Ihm werden die Kartoffeln dann gebraten, und ein Ei gehört dazu. “Iss doch nicht so schnell, dir nimmt doch keiner das Essen weg“, muss die Mutter wieder mahnen. Dass der Junge sich zum Essen doch nie Zeit nehmen will!
‚Dass der Wolf immer so schnell isst“, meldet sich Heidchen aus der Spielecke, ohne sich beim Spielen stören zu lassen. Heidchen ist das kleine Mädchen von Frau Swaczyna, die mit ihr und den beiden Söhnen Martin und Klaus wegen der Gefahr von Bombenangriffen aus der Stadt Stettin evakuiert worden ist und schon über ein Jahr die Wohnung im ersten Stock des Schulhauses bewohnt. Diese Wohnung ist eigentlich für den 2. Lehrer bestimmt, aber seit Krieg ist, ist Wolfs Vater der einzige Lehrer am Ort. Heidchen, die eigentlich Heide heißt, ist fast jeden Tag unten, sie spielt still für sich allein und stört keinen bei irgendwelcher Arbeit. Darum ist sie auch der besondere Liebling von Onkel Blankenburg.Was habt ihr denn heute für Stunden gehabt?“ fragte die Mutter, „oder habt ihr wieder Dummheiten gemacht?“ „Oh, heute früh haben wir wieder Quatsch gemacht, wir fingen doch erst mit der zweiten Stunde an“, erzählte der Junge mit Unterbrechungen, weil er lachen musste. „Es waren erst ein paar von uns da, wir warfen mit dem Schwamm und dem Lappen zum Trockenwischen herum, und auf einmal ein Krach „Und was habt ihr dann mit der Scheibe gemacht?“ fragte die Mutter ärgerlich. „Na warte doch, also es war ja gar nicht die Scheibe.“ „Nein, nein, es war gar nicht einmal die Scheibe;“ murmelte Heide vor sich hin ohne aufzusehen. „Also es war so. Joachim Jenmich hatte den Schirm von der einen Lampe zerschmissen. Wie das klirrte, als der auf der einen Bank vollkommen zersprang! Die Glühbirne war zum Glück nicht einmal kaputt gegangen.“ Ihr macht aber auch Sachen, und wie geht die Geschichte nun weiter, welcher Lehrer hat es denn dann gemerkt?“ fragte die Mutter ernst. „Nun reg dich nicht auf, wir hatten ja noch einmal Glück. Jennrich und noch einer sind gleich losgerannt in ein Geschäft und haben einen neuen ähnlichen Schirm gekauft, den haben wir dann schnell angeschraubt. Aber wenn das Zobel gemerkt hätte, der hätte wieder gehauen,“ frohlockte ihr Junge abschließend, dass sie wieder einmal glimpflich weggekommen waren. Da musste die gute Mutter auch mitlachen. „Und wer hat den Lampenschirm denn bezahlt?“ „Natürlich wir alle!“ „Nun ruhe dich erst eine Weile aus,“ meinte die Mutter, „dann kannst du meinetwegen an die Luft gehen. Oder machst du erst noch deine Schularbeiten? Ich sehe dich in den letzten Tagen überhaupt nicht mehr Schularbeiten machen, aber ihr bekommt doch bestimmt Aufgaben auf“ „Ach, die meisten machen wir gleich nach der letzten Stunde, wir haben ja immer genug Zeit, bis der Zug abführt. Und viel Schularbeiten bekommen wir nicht auf, für morgen wieder mal gar keine. Heute fiel auch noch die letzte Stunde aus, weil noch kein neuer Stundenplan gemacht worden ist, seit Dr. Ditt weg ist. Jedenfalls brauche ich heute nichts zu machen.“ Er stand vom Esstisch auf.“ Ich gehe raus, Heidehen, kommst du mit?“ „Ja, Wolt wir gehen beide draußen spielen.“ Die Mutter räumte das Esszeug in die Küche. Viel zu lernen hatte der Junge noch nie, ihm schien das Lernen leicht zu fallen; denn gute Zensuren hatte er bis jetzt immer nach Hause gebracht. Warum sollte er nicht in die Sonne gehen, gerade heute bei dem schönen Wetter? Gretchen hatte Wolf nicht nachgeschaut. Sie hieß natürlich eigentlich Margarete, aber genannt wurde sie von keinem Jungen und Mädchen so. Überhaupt ist es in Freist Sitte, die Mädchennarnen mit einer anhängenden Silbe zu verkindliehen und auch zu verschönern.. Da gibt es also Dreiers Lenchen, aber keine Helene, da gibt es Piepers Lieschen, aber keine Luise, da gibt es Heidchen und Trautchen und noch viele andere. Nur bei Jutta Brunke lässt sich die Silbe „-chen“ schlecht anhängen. Gretchen ging die Auffahrt zum Hof hinauf Vater und Mutter waren zur Feldarbeit hinausgefahren. An manchen Tagen ging sie auch mit, an anderen Tagen traf sie sich mit ihren Schulfreundinnen, heute aber musste sie zu Hause bleiben, um die Leute abzufertigen, die eventuell kommen würden Eier abzuliefern. Seitdem die Eier rationiert waren - sie hier auf dem Lande merkten davon zwar nichts, aber bei ihren Verwandten in der Stadt hatte sie gesehen, dass die Lebensmittelkarten auch Eierabschnitte enthielten - ‚ seit dieser Zeit hatte ihr Vater das Amt, die Eier einzusammeln, die jeder Hühnerhalter abzuliefern hatte, diese in die großen Spezialkisten zu verpacken, die dann von einem Lastauto abgeholt wurden. 

Die Witwe Schalk war heute die erste, die ihrer Ablieferungspflicht nachkommen weilte.
Guten Tag, Gretchen“, brachte sie hervor. Bei ihrer Figur hatte das Laufen in der Sonne anscheinend Mühe gemacht. Sie sah sich in der Stube uni: „Du bist wohl allein zu Hause? Na, ich muss doch wieder ein paar Eier abliefern. Aber weißt du, das kannst du mal deinem Vater sagen, vorige Woche sind mir doch zwei von den besten Legehühner krepiert. Die wird er mir dann doch abziehen, nicht wahr, Mädchen. Dann brauche ich ein paar weniger abzuliefern.“
„Ich kann das ja meinem Vater ausrichten“, erwiderte das Madchen. „ Es sind 40 Eier, geben Sie mir doch bitte die Eierkarte.“
Die Schalksche suchte die Eierkarte aus der Einkaufstasche hervor. „Oh je, über 400 Stück muss ich noch abliefern, wie werde ich das bloß schaffen?“ jammerte sie.
„Wenn ich die 40 abziehe, sind es noch genau 380 Eier, die Sie abzuliefern haben“, meinte Gretchen und bezahlte der Bäuerin die Eier.
„Dann will ich mal wieder gehen, Gretchen, du wirst doch nicht vergessen wegen der krepierten Hühner,“
Die Witwe Schalk war aus der Tür.
Geizig war sie bis auf die Knochen. Jetzt waren ihr also zwei Hühner krepiert. Gretchen musste lächeln. Erstens war das wahrscheinlich gar nicht wahr, und zweitens wäre es auch nicht so bedauerlich, denn keiner wusste wie viel Hühner sie überhaupt nicht gemeldet hatte.
Gretehens Vater ging bei der Hühnerzählung, die einmal im Jahr durchgeführt wurde, sowieso nicht streng vor. Er ging von Haus zu Haus und fragte die Leute, wie viel Hühner sie denn hätten. Von den angegebenen Zahl zog er die ab, die den Leuten für den eigenen Bedarf zustanden. ihm fiel es nicht ein, in die Hühnerställe zugehen oder die Hühner auf den Höfen abzuzählen, wusste er doch genau, dass viele gerade von den größeren Bauern schon tags zuvor eine Anzahl Hennen in Käfige oder auf Bodenkammern sperrten, um sie bei einer etwa genauen Zählung zu unterschlagen. Und weil das Mädchen wusste, dass die Witwe Schalk auch mogelte, würde sie ihrem Vater nur sagen, dass er die zwei krepierten Hühner bestimmt nicht abzuziehen brauchte.
Nicht viele Leute kamen Eier abzuliefern. Gretchen ging auf den Hof und setzte sich auf die Bank an der Hauswand. Was sollte sie tun? Die Gänse und Enten konnten schon noch auf der Wiese bleiben, sie würde sie erst gegen Abend holen. Im Augenblick konnte sie sitzen bleiben. Die Nachmittagssonne schien warm. Vorn auf der Straße rumpelte ein Ackerwagen vorüber.
Ihr fiel ein, wie Blankenburgs Wolf vorhin an ihr vorbeigefahren war. Es hatte ihn wieder einige Überwindung gekostet zu grüßen, das hatte sie gleich gemerkt. Ihren Freundinnen wäre das nicht aufgefallen, die hätten höchstens gekichert, besonders Dreiers Lenchen. Wolf schien das Gerede der Schulkinder von wegen Braut und Bräutigam Sorgen zu machen, philosophierte sie, und sie musste dabei über ihre eigenen Gedanken lächeln. Sie wusste nicht recht warum. Vor allem seit er auf die Schule nach Lauenburg ging, hätte er die, die das immer redeten, doch auslachen können.
Gretchen hatte das stille Nachdenken als Überbleibsel ihrer schweren Krankheit zurückbehalten. Sie erinnerte sich der Zeit, da sie in Stolp im Krankenhaus gelegen hatte und auf ihre Gesundung gewartet hatte. Von den vielen Tagen, in denen sie geistesabwesend in hohem Fieber gelegen hatte, wusste sie natürlich nichts, davon hatten ihr nur Vater und Mutter erzählt, die von den Krankenschwestern informiert worden waren.
Dann aber, als es ihr besser gegangen war, hatte sie vieles gelesen und manches zumindest mit den Augen einer Erwachsenen, indem sie sich darüber auch Gedanken gemacht hatte.
Sie war gesund geworden und nach Freist zurückgekehrt Und seit dieser Zeit fühlte sie sich ihren gleichaltrigen Schulkameraden und auch manchen älteren Jungen und Mädchen irgend wie Überlegen. Wenn diese manchmal nichts dachten, dachte sie sich etwas, und wenn die anderen etwas dachten oder sagten, dachte sie etwas anderes.
Und darum hatte sie vorhin auch gleich gemerkt, wie der Wolf sich überwunden hatte, die zwei Worte hervor zu bringen. Und weil sie allein an der Auffahrt gestanden hatte, war er um so schneller vorbei gesaust.Sie wunderte sich, dass sie so lange an den Jungen denken musste. Früher, als er noch mit ihr in die selbe Klasse gegangen war, hatte sie sich manchmal Gedanken darüber gemacht, wie es so sein musste, zu dem eigenen Vater in die Schule zu gehen. Aber Lehrer Blankenburg, manchmal konnte er auch tüchtig laut werden, hatte ihrem Ermessen nach seinen Jungen nicht anders als alle anderen Jungen heran genommen. Und als er damals einen Schüler suchte, der früh vor Beginn des Unterrichts die Rechenaufgaben der Mitschüler auf ihre Richtigkeit prüfen sollte, da hatte er nicht den Wolf genommen, der gewiss nicht schlechter rechnen konnte als sie. Sie war stolz darüber gewesen, dass der Lehrer sie genommen, und sie erinnerte sich, dass sie sich im Stillen gefreut hatte, beim Ansagen ab und zu auch „Wolf Blankenburg, 1 Fehler“ nennen zu können. Wolf hatte dann gar nicht gern seinen Vater angeguckt, als ob er sich schämte. Gretchen war jedenfalls der Meinung, dass es nicht gut sei, zum eigenen Vater in die Schule zu gehen. In ihre Philosophie reihte sie so auch den Lehrerjungen ein, und über die Neckereien der Mitschüler machte sie sich keine Gedanken weiter. Im Krankenhaus hatte sie auch ein paar Bücher von der Liebe zwischen zwei Menschen gelesen. Wo dort die richtige Liebe war, musste die Geliebte doch immer auf den Geliebten stolz sein. Er musste jedenfalls immer etwas Besonderes geleistet haben. Und was hatte Wolf wohl schon Großes geleistet? Sie kannte ja nicht einmal seine Zeugnisse von der Oberschule. Ob er denn wenigstens gute Zensuren hatte? Gretchen stand auf und trat in die Küche, um auf die Uhr zu schauen. Es war kurz vor sechs. Sie wusste, dass jetzt keiner mehr kommen würde, und klappte die große Eierkiste zu. Nur 270 Eier waren heute abgeliefert worden, rechnete sie in ihrem Kontrollbuch zusammen. Das waren wenig. Sie schloss Stempel und Stempelkissen in die Tischlade und wischte noch den Tisch ab. Die Eltern würden bald vom Feld kommen. Da war es Zeit die Enten und Gänse zu holen. Sie lief über den Hof und durch die Scheune. Auf dem kleinen Feld hinter der Scheune wuchsen in diesem Jahr Kartoffeln. Hinter den Kartoffeln begann die Wiese, und unten im Bach hörte sie schon die Enten plantschen. Die Gänse standen am Wasser. Sie waren alle da, ihre 15 Enten und 11 Gänse. Sie scheuchte die Enten aus dem Wasser. Langsam watschelten sie vor ihr über die Wiese und durch die Kartoffelreihen bis auf den Hof, wo sie ihnen Futter bereitete, Was die Enten doch für eine Menge gekochter Kartoffeln auffraßen! Als sie die Gänse in die eine Bucht des Schweinestalles gesperrt hatte, holperte der Einspänner des Vaters auf den Hof. Beide Eltern liefen neben dem Wagen daher. „Hast ja die Gänse und Enten schon abgeflittert, Gretchen, dann kannst duja noch das Abendbrot ein bisschen vorbereiten. Wir kommen bald rein,“ sagte ihr Vater. Die Mutter ging in den Kuhstall, während sich der Vater an das Ausspannen des Braunen machte. Der Text wurde ursprünglich 1950/51 geschrieben und im Jahre 2005 inhaltlich kaum und stilistisch unwesentlich verändert. Für den Titel entschied sich der Verfasser erst 2005 in Anlehnung an das von ihm sehr geschätzte gleichnamige Buch von Christa Wolf aus dem Jahre 1976. Janina und Markus halfen wieder gern bei der Beseitigung von Fehlern, die dem Opa beim Eintippen des Textes in denComputer unterliefen.

 

Vom tiefen Schlaf.

 

Ein Kapitel Lebenserinnerungen meiner lieben Enkelin Janina erzählt und gewidmet
Zum Neukieritzscher Dorffest im Sommer 1999 hat es am Abend des zweiten Tages ein sehr schönes Feuerwerk gegeben. Es wurden mehr Raketen gezündet als in den Vorjahren. Viele Bilder, die für Sekunden an den dunklen Nachthimmel gezaubert wurden, erschienen mir schöner, als ich sie von den voran gegangenen Jahren in Erinnerung hafte, und es krachte ganz gehörig, ja, einige Explosionen erinnerten mich schon ein wenig an die tiefen, dumpfen Geräusche, die während des 2.Weltkrieges bei Detonationen der gefürchteten Luftminen zu hören waren und damals Angst und Schrecken verbreiteten. Aber eure Mama erzählte mir am folgenden Tag, dass ihr, Du und Markus, von all dem Spektakel nichts gehört, sondern friedlich geschlafen habt.

So möchte ich einmal schlafen können
Und schon Monate vorher, als das neue Jahr 1999 angefangen hafte und nach null Uhr vor der Gaststätte gegenüber von eurem Wohnblock viele Leute ihre Raketen und Knallerbsen zündeten oder andere Lichtspiele mit Krach und lautem Gelächter und Beifallsrufen abbrannten, da habt ihr beide selig geschlafen, nachdem ihr bis 22 Uhr wach gewesen wart und euer kleines Feuerwerk schon etwas früher vor dem Hauseingang erlebt hattet. So hat es mir auch damals eure Mama erzählt. In den folgenden Jahren habt ihr es genau so gehalten, und noch einmal beneide ich euch schon ein bisschen, dass ihr - wenn ihr müde seid - so fest schlaft und am nächsten Morgen natürlich richtig munter und ausgeschlafen erwacht.
Doch direkt neidisch will ich nicht sein, denn auch ich war einst ein kleiner Junge und habe nachts tiefer geschlafen, als ich es heute kann. Ja, oft habe ich wohl genau so fest schlafen können wie ihr es heute könnt, und nichts, was um mich geschah, hat mich davon abgehalten. Zwei Geschichten will ich Dir nun erzählen - eine vielleicht lustiger, eine wohl etwas trauriger als die andere -‚ die mit meinem früheren tiefen Schlaf zusammenhängen.
Ich erlebte sie in den Jahren 1944 und 1945 und werde sie nie vergessen. In ganz Europa tobte der 2.Weltkrieg, von dem ich und auch mein jüngerer Bruder, euer Onkel Ekkehard, der Hundeonkel, aber bis zum Beginn des letzen Kriegsjahres in unserer Heimat noch recht wenig gemerkt haften. Wir wohnten damals im Schulhaus eines Dorfes im östlichsten Kreis Ostpommerns, das manche Menschen mit einem etwas verächtlichen Tonfall auch als „Hinterpommem“ bezeichnen, obwohl dieser Name geografisch eben nur das Gegenstück zu „Vorpommern“ darstellt, das es auch heute noch gibt. Wir gingen zur Schule, haften genug zu essen - wenn es auch keine Bananen oder Schokolade zu kaufen gab -‚ konnten noch ohne Bombenangriffe und Geschützdonner friedlich schlafen, spielten viel und freuten uns natürlich auch auf den Beginn der Ferien, während derer es noch mehr Zeit zum Herumtollen, Baden, Fußball spielen und manchmal sicher auch Zanken gab. Das Dorf hieß Freist und lag im Kreis Lauenburg i. P. Diese Abkürzung bedeutete „in Pommern“ und war dem Stadtnamen amtlich zugegeben worden, um Verwechselungen zu vermeiden; denn es gibt noch ein anderes Lauenburg, in Schleswig-Holstein an der Elbe gelegen. Heute heißt unser Heimatdorf Wrzescie und liegt in Polen.
Wann fängt denn nun aber die erste Geschichte an? denkst Du schon ungeduldig.
Sie ereignete sich im Juli 1944. Ich war damals 12 Jahre alt. In den Sommerferien wurden in den Jahren der Hitlerzeit Ferienlager für Kinder zwischen 11 und 14 Jahren organisiert. Diese Lager unterstanden der „Hitler-Jugend“, wie die damalige Jugendorganisation sich nannte. In ein solches Lager für Jungen fuhr auch ich. Es war am Ortsrand von Wittenberg aufgebaut,

 Die Vertreibung 

Ich war noch ein junges Mädchen, als die Vertreibung statt fand. Anfang 1945 war der Zusammenbruch. Die Russen waren schon in Ost und Westpreußen eingezogen. Die Leute flüchteten aus ihrem Eigentum und haben bei uns im Dorf und anderen Dörfern und Städten Zwischenstation eingelegt. Dann kamen auch die Russen nach uns. Die Panzer fuhren auf der Chaussee und schossen über die Dörfer hinweg. Da es gefährlich war, gingen die Leute aus dem Dorf in den Wald, um ein bisschen geschützt zu sein. Wir fanden dort Bunker vor, die von der SS gegraben waren. Nur wir wussten im Dorf nichts davon. Aber die Russen kamen auch dorthin, gaben uns zu verstehen, wenn wir nicht heraus kämen, würden wir alle Umgebracht. Wir waren alle zusammen gepfercht im Bunker, jetzt wurde entschieden wir gehen alle raus, mit erhobenen Händen oder weißen Tüchern. Jeder ging in seine Wohnung zurück. Die jungen Mädchen wurden schon dort vergewaltigt, es war schlimm auch als Kind So etwas zu sehen. Ins Dorf kamen die Russen. Benahmen sich unmenschlich. Am Abend, es war schon dunkel, ging meine Mutter mit uns Kindern ( wir waren 5 Geschwister ) wieder auf den Ziegenberg. Meine Eltern dachten wir wären dort sicherer als im eigenen Haus. Wir krochen in gebückter Stellung über die Felder, damit wir nicht gesehen wurden, denn auf Den Wegen fuhren die Russen mit ihren Panienvagen. Oben kehrten wir hei Herta Klotz ein, es waren 2 ältere Damen. Das Haus war nicht sehr groß. Wir Kinder wurden alle in ein Bett gesteckt. Der Papa blieb unten im Haus zurück um die Tiere zu versorgen. Wir hatten Kühe, Schweine, Schafe, Hühner, Enten ‚Gänse und ein Pferd. Auch lebte eine Hilfe, ein Ukrainermädchen, bei uns. Sie hieß Maria. In der Schreinerei war ein Pole als Gehilfe tätig. Sein Name war Felix. Das war ein ganz versoffener Kerl. Wenn er Gehalt bekommen hatte, ging er das Geld versaufen. Es wurde dann drei Tage nicht gearbeitet. Nun wieder zu uns auf dem Ziegenberg. Es war schon sehr spät in der Nacht, da kamen doch auch hier die Russen wieder an. Die Kinder wurden aus den Betten gerissen und alles durchwühlt, in der Hoffnung junge Mädchen zu finden. Da keine da waren wurden die älteren Frauen vergewaltigt. Als wir am nächsten Tag wieder nach Hause kamen hatten sich die Offiziere in unserem Haus eingenistet. Meine Mutter musste für sie kochen. Sie brachten Hühner-, Gänse- und Enteneier die zu Rührei gemacht wurden. Schinken, Wurst und Schnaps. Brot war nicht viel da. Jetzt feierten sie bis alle besoffen in den Ecken lagen. Ich weiß nicht wie viel Tage die Russen bei uns waren, wir Kinder wurden zu Verwandten gebracht. Eines Tages waren viele Mongolen mit ihren Wagen da und plünderten was noch da war, auch bei uns. Meine Eltern hatten noch zu Weihnachten 1944 - geschlachtet, Schinken geräuchert, Wurst wurde in Gläser gekocht, da meine Eltern keinen Keller im Haus hatten sondern in der Werkstube, wurden diese Gläser alle dort untergebracht und verstaut. Keiner wusste von dem, aber die Russen fanden jede Stelle auch diese. Die Gläser wurden alle auf die Wagen durch die Fenster geworfen. Aber Otto Stieiow und ich, Luise Klotz (verh. Kleiner) haben es gesehen, liefen hin und haben an der anderen Seite soviel es ging wieder herunter geholt. Die Sachen haben wir in den Garten bei Märtenz gestellt.
Im Dorf ging es drunter und drüber, die Schule wurde auch nicht besucht. Jetzt wurde es noch schlimmer. Wir wurden aus unseren Wohnungen gejagt, wohin ? Auf der Straße liefen wir zusammen und unser Weg führte nach klein Jannewitz ins Schloss. Die Herrschaften waren nicht da, ob sie schon geflüchtet Waren weiß ich nicht. Aber aus mehreren Dörfern waren die Leute da. es verging eine Woche, dann gingen wir wieder nach Hause. Wir dachten es wäre jetzt alles in Ordnung und könnten bleiben, aber nein, nach Wochen kam der Befehl, das Dorf muss Flüchten, alles stehen und liegen lassen, nur was man tragen kann konnten wir mitnehmen. Der Transport wurde zusammengestellt. Früh des Morgens, es war noch dunkel, mussten wir raus. Wir gingen zu Fuß zum Bahnhof. Als wir in Freest am Park vorbei kamen, wurden wir geplündert. Doch wir mussten zum Bahnhof weiter gehen. Am Bahnhof angekommen wurde uns mitgeteilt, der Zug fährt nicht. Wir standen alle da, konnten nichts sagen, sondern machten uns wieder auf um nach Hause zu kommen. Fast das halbe Dorf war am Bahnhof. Als wir zu Hause ankamen, standen die Häuser auf und was noch gebraucht worden war, war geklaut. Mein Vater war Schreiner. Also haben die Russen ihn für viele Arbeiten gebraucht. Die Tiere wurden zusammengetrieben und irgendwohin gebracht. Auf den Feldern wurde auch nichts gemacht. Das ging viele Wochen so weiter, bis die Polen ins Dorf kamen und die Häuser besetzten. Sie wurden von den Russen eingeteilt. Bei uns im Haus war eine Familie, Vater, Mutter und 5 Kinder. Diese Familie war genauso groß wie wir. Eine Tochter ist noch 1945 gestorben. Das Kind wurde von einer Gesundheitsbeterin behandelt, hat viele Qualen mitgemacht. Dann ist sie doch gestorben. Wir hatten 2 Zimmer und der Pole auch. Dieses Jahr war ganz schlimm, nichts lief, keiner ging in die Schule . Jeder lungerte so vor sich hin. Uns gegenüber wohnten Kreuzers. Die hatten 2 Töchter- Hella und Lilli. Hella war nicht zu Hause. Lilli wohnte bei den Eltern. Sie war krank, keiner wusste was sie hatte. Sie saß den ganzen Tag am Fenster konnte nicht gehen. Ich war sehr viel bei Ihr, brachte ihr frische Brennnesseln oder Gemüse was die Mama im Garten hatte. Ich war oft bei ihr um zu sprechen. Sie war zwar älter als ich, aber unser kindliches Wesen hat sie aufgemuntert. Mit der Zeit hat sich vieles eingespielt. Es sind auch Ostpreußen durch unser Dorf gezogen. Sie fragten an, ob Sie bei uns übernachten könnten. An einem Tag, als meine Tante Frieda Piotraschke mit Kindern und deren Schwester Else Gromoll, geb. Märtens hei uns waren um Schutz zu suchen kam ein Deutscher Soldat in unser Haus gelaufen sprang durch das Hoffenster und versteckte sich in der Scheune. Er wurde von einem russischen Soldaten verfolgt. Der Russe schrie nur, wo ist der Soldat, lief durch die einzelnen Räume und dann in die Scheune. Hier fand er den Soldaten und schoss ihn tot. Der Soldat hatte keine Marke und keine Papiere bei sich. Die Russen verließen dann wieder unseren Hof Mein Vater hat den erschossenen Soldaten mit ein paar anderen Männern auf dem Friedhof in Charbrow gebracht. Die Ostpreußen sind dann die nächsten Tage weiter im Treck gezogen. In dieser Zeit sind viele Leute krank geworden und aus gram gestorben. Ein Jahr haben wir in unserem Dorf und in unserem Haus mit Polen zusammen gelebt.
Mein Vater war Schreiner (Tischler). Er arbeitete viel und brachte dafür etwas zu Essen nach Hause. Es war nicht viel zu essen aber Kartoffeln und Salz und Milch hatten wir immer im Haus. Wir Kinder strolchten durch das Dorf und haben viel ausgeheckt. Man kann sagen, dass die meiste Zeit für uns Kinder nicht so schlimm war. Bis auf einzelne Vorkommnisse. Uns waren die Probleme und Sorgen unserer Eltern als Kinder nicht so bewusst.
Was mit unserer Maria passiert ist, weiß ich nicht. Sie wurde von den Russen verschleppt und wir haben nichts mehr von ihr gehört. Wer noch ab und zu kam war der Pole Felix. Wir saßen am Mittagstisch und aßen unsere berühmten Kartoffeln mit Milch. Er sagte zu Papa „Paul wir rechnen heute ab". Mein Vater wusste nicht um was es ging. Dann wollte sich Felix meinen Vater schnappen und ihn mit dem Kopf auf den Tisch schlagen. Da er „Gott sei Dank" wieder einen zu viel getrunken hatte, hatte er nicht so viel Kraft. Wir Kinder sind gelaufen und holten unseren neuen Mitbewohner Anton (auch ein Pole) zur Hilfe. Der half dann beim rausschmeißen. Dann haben wir Felix nicht mehr gesehen. Wie man uns erzählte ist er bald darauf gestorben. Unser Vater erzählte uns später weshalb Felix gekommen war. Als Felix noch bei uns angestellt war und wenn er getrunken hatte sagte ihm mein Vater nichts sondern meldete dieses dem Gandarm, der sich der Angelegenheit auch öfters angenommen hat. Was Felix natürlich geärgert hat. In der folgenden Zeit ging mein Vater auf den Gütern und in den Wassermühlen arbeiten. Die Mühlen wurden bei uns mit Wasser angetrieben, die besondere Stifte hatten. Die konnte nur mein Vater arbeiten. So hatte er immer arbeit. Meine Mutter machte ein bisschen Acker fertig was der Pole Anton uns gab. Wir Kinder halfen mit. Nun wurden Kartoffeln gesetzt und Gemüse was man noch im Schrank hatte (Samen). Meine Mutter nähte auch für die Polen. In diesem Jahr (1945) war keine Schule. Wir spielten hauptsächlich. (Als Kinder fanden wir es toll - später war es nicht so schön weil wir schulisch nicht so weit waren und mit jüngeren Kindern zusammen in einer Klasse waren). In unserer Freizeit gingen wir für die Polen Gänse hüten. Zum baden liefen wir auf den Ziegenberg zum Katschnik. Wir zogen uns bis auf die Schlüpfer aus und badeten. Dann wurde sich abgetrocknet. Kleid angezogen und rumgetrödelt. Die Schlüpfer wurden auf ein Holzkreuz gehängt und bis nach Hause auf dem Rücken getrocknet. Im Katschnik wurde alles gebadet. Schafe, Pferde, Kühe Hunde und wir Kinder. Dennoch sah das Wasser immer sauber aus. Wir haben auch im Bach gebadet, schwimmen konnten wir leider nicht. Der einzige der Schwimmen konnte war Martin Seils. Er ging in Lauenbürg auf die höhere Schule. Nur uns hat er es nicht gelernt. Wir anderen Kinder haben auch oft gefischt. In einem Eimer wurde der Boden heraus genommen und dann versucht über die Fische zu stülpen. Spaß hatten wir immer. Im Herbst haben wir auch Holz sammeln müssen. Damit wurde gefeuert. Mittlerweile hatten meine Eltern kaum noch Geld. Das Gold - Geld hat mein Vater in Leba umgesetzt für Zlottis. So hatten wir wieder was zu leben. Wenn er in Leba war brachte mein Vater immer frischen Fisch mit. Bezüglich der Russen fehlt mir noch folgendes ein: Wenn die Russen in die Häuser kamen und Frauen vorfanden hörte man immer das gleiche: 5 Minuten Rabotti und Uhri, Uhri, Ring ,Kette. Wenn eine Frau noch ihren Ehering hatte wurde er einfach mit Gewalt abgezogen. Zum Teil wurden die Schmuckstücke und Wertsachen in die Kleider eingenäht. Lange Zeit haben es die Russen nicht gemerkt. Doch als sie es herausfanden wurden alle Sachen genauestens untersucht .Viele Sachen - z.B. Geschirr, Besteck und Gläser wurden auch vergraben. Die Russen fanden jedoch aus diese Gegenstände. Mit langen Stangen aus Metall gingen sie in den Scheunen und Stauungen auf Suche und wurden oft fündig . Ende Mai 1946 kam wieder der Aufruf alle müssen das Dorf verlassen. Wer sich zu den Polen bekannte durfte bleiben. Die meisten aus dem Dorf zogen los. Jedes Kind von uns kriegte einen Rucksack auf den Rücken. Es war nicht viel drin. Unser Bett und etwas Brot zum essen. Meine Eltern gingen mit uns Kindern (alle mussten sich anfassen) zum Bahnhof. Wir hatten noch Pech, meine Schwester Hanni hatte ein Geschwür am Knie, es wollte nicht aufgehen. Wegen der Schmerzen im Knie hat meine Schwester viel geweint. Dann sagte jemand zu meiner Mama, lege Spitzwegerich drauf. Wir sammelten die ganze Zeit diese Blätter. Sie wurden auf das Knie gelegt und gewickelt. Nach kurzer Zeit ging das Geschwür dann tatsächlich auf. Dann erst konnte Hanni wieder richtig laufen. Und dieses mal standen wir nicht umsonst am Bahnhof. Der Zug ging wirklich ab. Piotraschkes, Kioske, Raschke, Klotz, Blum, Treder, Müller,  Keko-Elli - ungefähr 30 Personen waren aus Freist in einem Wagon. Dann noch Weihers aus Borkow, Martha Klotz mit Ernst und Schneiders die in Lübeck ausstiegen. Der Zug fuhr zwar, aber sehr langsam. Zwischendurch hielt der Zug manchmal an. Man konnte dann sein Geschäft verrichten. Die Zugführer (Russen) nahmen jedoch keine Rücksicht darauf wenn sie wieder anfuhren ob auch alle Kinder oder Personen wieder auf den Wagons waren. Viele blieben zurück. Viel Heulerei und Schreierei. Aber der Zug rollte weiter. Dann kamen wir in Stettin an. Hier wurden wir in einem Fabrikgebäude zusammengepfercht. Zu essen gab es nur Wasser und Brot.
Wir, meine Eltern und Geschwister kamen noch in einem Privathaus unter. Aber an diese Zeit habe ich keine richtige Erinnerung mehr. Von hier wurden wir nach Oelzen gebracht. Dort wurden wir in Zelten untergebracht. Wir wurden auf Krätze und Läuse untersucht. Wir wurden gefilzt und gepudert. Hier bekamen wir das erste richtige Essen und trinken. Wir bekamen auch was zum anziehen. Dann wurde der Zug aufgeteilt in Städte. Unser Zug ging nach Wipperführt wo wir in einem großen Haus (Schule ?) untergebracht wurden Wir wurden versorgt und betreut. Wir Kinder hatten ja in der ganzen Zeit keine Schule besucht. Die Stadt Wipperführt wollte uns nicht haben. So wurden wir in Bussen nach Wermelskirchen gefahren. In Wermeiskirchen waren schon viele Flüchtlinge. Das katholische und evangelische Vereinshaus waren bereits voll,
vorhandene Säle waren auch besetzt. Wir kamen in die katholische Schule direkt neben der Baptisten Gemeinde. Hier war ein liebes Predigerpaar  Familie Dehn tätig. Wir Kinder wurden von diesem Ehepaar liebevoll betreut und versorgt. Vor allem um uns Kinder bemühte man sich sehr. Hier sind wir nicht lange geblieben. Der Schulbetrieb wurde aufgenommen. Wir mussten auch in die Schule gehen. Wir wurden jedoch ein Jahr zurückgestuft. Wir zogen um ins Deutsche Haus zum Gastwirt „Schneppendahl". Es war ein großer Saal, jede Familie bekam eine Strohecke wo wir schlafen konnten. Essen bekamen wir aus der Großküche. Das Essen war manchmal furchtbar. Nach kurzer Zeit kamen wir in die Schulgasse. Wir wurden in einer alten Schule auf 2 Zimmer aufgeteilt. Meine Mutter und meine Schwester Elli waren im Deutschen Haus sehr krank geworden. Elli kam dann ein Jahr in die Kinderklinik nach Wuppertal. Wegen der schlechten Zeit wurden wir Kinder aufgeteilt. Hanni kam nach Dhünn zu einer Familie Schneider, die hatten ihren Sohn im Krieg verloren. Ich, Luise, bin nach Nehmten (Holstein) gekommen. Meine Tante Erna Boy und Onkel Eduard waren dort Schweizer (Melker) auf einem Gut. Es ging ihnen gut, deshalb nahmen sie mich auf Ich bin fast 1.5 Jahre dort gewesen. Dann bekam ich Heimweh und ich musste auch zum Konfirmandenunterricht gehen. Der Weg in Nehmten war fast 20 km weit und gefährlich. Nach einigem betteln holte mich meine Mutter wieder zurück. 1950 bin ich konfirmiert worden und ging dann im April in die Seidenweberei Schuhmacher in die Lehre. Mein Wunsch war Schneiderin zu werden. Ich bekam jedoch keine Lehrstelle. 1956 habe ich dann geheiratet. Mein Mann kam aus Schlesien. 1966 wurde unsere Tochter Regina geboren. 1999 heiratete sie meinen Schwiegersohn Detlef Schwarz und hat jetzt auch eine Tochter. Meine Enkeltochter wurde 1999 im Juni geboren. 1980 haben mein Mann und ich ein Haus außerhalb von Wermeiskirchen gekauft. Im Juli 1994 verstarb mein Mann.
Die anderen Geschwister sind bei den Eltern zu Hause geblieben. Im März 1960 verstarb meine Mutter. Mein Vater verstarb im Dezember 1976.

Von Luise Kleiner, geb. Klotz


Urlaub in Freist warum nicht?

http://www.kwatery-prywatne.net/s/domek/wrze%C5%9Bcie/joanna-agroturystyka-827.html

 

Die Zahl der Besucher:
Insgesamt: 1 205 014
Gestern: 500
Heute: 126
Online: 2
Aus Gründen des Urheberrechts ist die Vervielfältigung von Bildmaterial oder Grafiken aus dieser Webseite nicht gestattet (herunterladen der Inhalte,Fotokopien ,und Weitergabe auch Privat ! Bedarf meiner ausdrücklichen Zustimmung.

Copyright (c) 2008-2020 by Mariusz Baar 84-352 Wicko ul. Lipowa 1
reiseleiter-leba.eu