Facebook

Mackensen (Chotzlow+Vitröse) Kr. Lauenburg Pom.

Haben Sie Fragen, oder Anregungen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an. Ich spreche  sehr gut  deutsch.Tel: 0048 888 602 194    

Nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf ,auch per Email: mariuswicko@interia.pl

WhatsApp +48 888602194 (kostenlos)

Verbringen Sie Urlaub in Polen, oder sind Sie geschäftlich unterwegs? Brauchen Sie Hilfe beim Dolmetschen ,oder in Archiven? Ich kann Sie auch von Kolberg ,oder dem Danziger Flughafen abholen, und Ihnen die Region zeigen.

Es ist möglich alle Angaben zu den Namen aus der Geschichte von Mackensen Chotzlow+Vitröse) zu besorgen,wenn die  noch irgendwo vorhanden sind. Auch die beglaubige von dem Standesamt .

  1. Abraham Adeline (GG65),(KKJ24/15)

  2. Adler Bruno,Luise,Manfred (KKJ t12/40)

  3. Albrecht Richard (GG79),Alwine ,Anna  (KKJ28/15)

  4. Aparowski Else (KKJ13/16)

  5. Arndt Alfred (KKSκ4/26)

  6. Berndt Johanna (GG166(K}

  7. Bardeleben Rino,Minna (GG77),Rino,Anna ,Minna (STMg31/12)

  8. Belling Wilhelm,Constanze (NBW13/52)

  9. Belz Friedrich ,Caroline (V251)

  10. Billing Hermine (KKJ43/15)

  11. Birr Henriette (Rc8/02)

  12. Boettcher Friedrich Paul,Pauline,Caroline,Raimund (V79)

  13. Bock Otto,Wilhelm (GLH) 

  14. Bogs Otto (GLH),Anna (MRZ)

  15. Bonnke  Wilhelm,Mathilde ,Otto (SRDg32\76)

  16. Brandenburg Paul (GLH) 

  17. Breitschuh Charlotte (KKJ36/42)

  18. Brieschke Maria(KKSa47,12)

  19. Bruhnke (NG32)

  20. Bublitz Richard (BHB),Frieda (AV)

  21. Burzlaff Georg,Helene,Ulrike (KKJ64/39)

  22. Choitz Hermann, Bertha,Emil (KKJ36/02)

  23. Christke Franz , Christke Familie  (AV)

  24. Christoffer Franz (AV)

  25. Dahlke Ruth  (AV)

  26. Damröse Frieda (GG62)

  27. Dawid Walter,Gerda,Kordula (KKJ42/34)

  28. Denz Albert ,Johanna (Kamin),Ernst (KKJ16/15)

  29. Domke Albert,Henriette,Heinrich (NW85/44),Berta (NW84/44)

  30. Dossow Johanna (G51,)

  31. Draheim Erich (GLH)

  32. Dupke Anna (KKJ 36/40)

  33. Eichmann Emma (LUSc12/23)

  34. Eilrich Leo   ,Max       (GLH)  

  35. Eschenhagen Herbert (BHB),(KKJ18/39) Charlotte,Ursula,Klaus (VD),(KKJ18/39)

  36. Fett Luise (GG29)

  37. Fock Wilhelm ,Luise (GG8)

  38. Fritz Adeline (GG32)

  39. Fromm Reinhold (GLH)

  40. Gadde Elsbeth (KKJa26,26)

  41. Gegewe Gustaw ,Karoline ,Therese (Ra2/81)

  42. Glumm Fritz (LPL55/03)V

  43. Grahl Ferdinand ,Mathilde,Paul. (KKJ 12/04)

  44. Grant Johanne (SRDg7\74)

  45. Gräber Hermine (LUSC85/31)

  46. Greinke August ,Wilhelmine (SRDg6\74)

  47. Gromoll Rudolf ,Anna ,Käthe (KKJ22/15)

  48. Gross Wilhelmine (SRDg6\74)

  49. Grumit Heinrich  (V173)

  50. Gumz Karl,Wilhelmine (NB95/61)

  51. Halfpap  Richard , Reinhold ,Minna (AV),(MRZ),Edith,Elsbeth, (KKJa26,26)

  52. Hamman Friedrich , Christa ,Peter (KKJ27/40)

  53. Hamel Meta (AV)

  54. Hermann Gustaw ,Albertine (KKJ84/02)

  55. Herz Karl ,Johanne ,Bertha (SRDg7\74)

  56. Hehlke Ernst , Max  (Frau),(AV),(MRZ),Auguste (GG171(M},Elisabeth 

  57. Heldt Auguste (Ra6/81)

  58. Hoge Berta (GG(K)30)

  59. Hooge Auguste (AV),(MRZ)

  60. Hülck Michael ,Luise ,Emilie (V127)

  61. Hüppner Gerda (KKJ42/34)

  62. Hüttmann Elise (STMg35/12)

  63. Isler Michael,Johanne (V10)

  64. Iseler Charlotte,August (V9)

  65. Jaffke Adeline ,Johanne ,August, (Ra7/81)

  66. Jannusch Auguste (STMg34/12)

  67. Jazwinski Czesław (KJc63,44)

  68. Jeschke Karl,(BHB),Christa (KKJ t 27/40),Paul,Charlotte,Rainer (KKJ36/42),Helmut (SSA1843)

  69. Karl ,Hermine ,Christa (KKJ43/15)

  70. Kaczor August, (BHB)    

  71. Kalwass Henriette (NW85/44)

  72. Kamin Ida (AV),Margarete (KKJt4/40),Gustav,Walter,Hedwig,Hans,Paul,Margarethe,Georg,Else (NV 266/44)

  73. Kamradt Hildegard ,Egon(KKJ14\43)

  74. Katzor Albert,Anna ,Gerda (KKJ t 36/40)

  75. Kassahl (MRZ)  

  76. Kehring Paul (AV),Luise,Margarethe (GG29),Ida (NV 266/44)

  77. Keller Adolf,Berta (GG30)

  78. Keyenberg Elly (AV)

  79. Kielack Paul ,Dora, Klaus (KKJ t33/40)

  80. Kirchner Ursula (MRZ)

  81. Kischnick Karl (GLH) ,Marta (GG115/P}

  82. Klewer Else (KKJt11/40)

  83. Knaak Otto,AnnaMargarete ,Eli (NG32),(NG32/83)

  84. Kohls Otto ,Emma (GG129),Otto,Emma ,Lydia (STM g43/12)

  85. Kolbe Otto ,Johanne ,Eweline (GG128),Agatha (NG32)

  86. Kositzki Günter   (AV)

  87. Kramp Hans  (BHB),Frieda (AV) Frieda,Christel,Friedrich ,Joachim,Christian (VD) ,Johann (AEr)

  88. Kranzusch  Herbert (AV),August,Robert ,Johanna (GG166)

  89. Kratz Johanna (GG33)

  90. Krause Wilhelm (GLH),Paul ,Otto (AV),Hedwig ,Herbert (KKJ t16/40), Gudrum (KKJ11/43), Karl,Maria,Walter (KKSa47,12)

  91. Kreft Else (KKJ41/15)

  92. Kuchenbecker  Luise (GG8)

  93. Kurtz Wilhelm (GG90)

  94. Kusch Auguste (Rc22/05)

  95. Labandt Johannes ,Erika ,Hans -Peter(KS78/45)

  96. Laga Erich,Margarete,Horst (KKJt4/40), Klaus (KKJ16\43)

  97. Lange Arutr ,Anna,Hans (KKJ2/41) August, Hedwig ,Auguste (G55)

  98. Lenz Hermann ,Johanna (G51,),Hermann ,Johanne,Friedrich (STMg35/12)

  99. Lewitzke Richard ,Minna (G52,)

  100. Lietzau Wilhelm,Hermann    (GLH) 

  101. Lietzow (MRZ) Hubert (G127.)

  102. Littwin Emma (KJt35/45)

  103. Loock Heinrich (GLH),Friedrich (LUSC303/21)

  104. Loll Otto ,Emilie, Grethe (KKJ53/04)

  105. Lubowski (Lubocka ), Martha,Otto (KJa5/98)

  106. Lüdtke Paul,Elfriede ,Elisabeth (KKJ39/34)

  107. Malotke Adolf ,Albertine,Albert (SRDg5\74)

  108. Mampe Johanna (KKJ12/02)

  109. Marotz Auguste (GG171)

  110. Marz Paul (GLH) 

  111. Marzisch Ernst ,(BHB),(AV),(NG36), Theodor ,Bertha (NG32)

  112. Mielke August (LPL50/03)

  113. Mielewczyk Josef   (GLHk)

  114. Moldenhauer Max, Fritz,Horst (AE26)

  115. Much Reihold  (AV),Albert  (GG64)

  116. Müller Emma  (GG129),Ferdinand ,Maria (GG62),Albert, Johanna ,Helene (KKJ12/02),Emma (STMg43/12),Ferdinand ,Maria ,Charlotte (KKJ23/15),August ,Berta,Maria (KKJ34/15)

  117. Nagorsen Gustav (GLH) 

  118. Nagel Albertine (SRDg5\74)

  119. Nagrabske Gustav ,Johanne  (GG38)

  120. Natzke Frieda (GG62)

  121. Neitzel Rienhold (AV)

  122. Noffke Emilie (LUSC222/31)

  123. Onasch Karl (GLH),Ernst (GG46) 

  124.  Ostrowski Rudolf ,Berta geb.Sichlter ,Grete (KKJ5/15) Anna (KKJ22/15)

  125. Papke Ernst  (AV),Willy,Kathe,Rosalina (KKJ 21\43),Frieda (NG115/32)

  126. Pantel August ,Friedrich,Wilhelm (GLH) 

  127. Pasch Marta (AV),Hedwig (KKJ t16/40),Marta (GG115),Ernst ,Meta,Helene(KKJ36/15)

  128. Perschall Berta (GG42(P)

  129. Peter Frieda ,Martha (NG32)

  130. Petsch Walter (MRZ)

  131. Piotter Albert  (GLH)

  132. Plinske Martha (NG32)

  133. Poedke Siegfried (KSt50)

  134. Pollex Hermann,Berta (GG42)

  135. Pödtke Elisabeth (AV),Elisabeth, Otto ,Oskar (KKJ5/39)

  136. Prochnow Adolf,Auguste,Walter (STMg34/12)

  137. Przyborowsky Wilhelmine (GG107)

  138. Puttkammer Bogislav,Ernst (AV),Martha (KKJ 15/44),(GG22)

  139. Radtke Elfriede (KKJ39/34)

  140. Ramscheck Artur  (AV)

  141. Raschke Kathe (KKJ21\43)

  142. Reffke Helene (KKJ64/39)

  143. Rehme Josef ,Elfriede ,Karin (KKJ25\43)

  144. Rettke Karl (GG129)

  145. Riss Wilhelm ,Else,Jürgen (KKJ41/34)

  146. Rohde Maria ,Karl (KKJ32/15),Hermann,Marie (Rc22\05)

  147. Rohr Dora (KKJ t 33/40) ,Paul ,Adeline (GG65),Paul ,Adeline ,Kurt (KKJ24/15),Max, und Hildegard .

    Rohr Vietröse
  148. Rostock Paul ,Wilhelmine (GG107)

  149. Sanger Margarethe (GG29)

  150. Sawusch Elli ,Ilse (KKJ 12/44)

  151. Schalfer August (GG49)

  152. Schalk Albert  (GLH) Max,Emma ,Heinz (KKJ44/34)

  153. Schankin Erich ,Else ,Ewald (KKJ t11/40),Johanne (GG38)

  154. Schmidtke Karl ,Auguste (Rc22\05)

  155. Schreiber Kark (AV)

  156. Schröder Richard,Elise,Irene (STMg35/12),Reinhold,Auguste,Emma (SRDg9\74),Eduard, Johanna (KI01,07,45),

  157. Schönbeck Ferdinand,Auguste (MRZ),Herbert (JKK 10/73)

  158. Schwochow Ewald,Auguste,Anna (Ra6/82)

  159. Seils Julius (AV),Maria (GG62(M},Hermine (LUSC85/31),Maria (KKJ23/15) Alvine (KKJ28/15) Berta (KKJ34/15)

  160. Skibbe Paul (LKC766/45),Auguste (SRDg9\74)

  161. Sonntag Emil  ,Otto (GLH)

  162.  Srock Richard , Anna  (GLH),(AV),Hildegard ,Edda (KKJ 22/40),Karl (LLC467),Adeline (GG32),Meta (KKJ36/15)

  163. Stach Johanne (Ra7/81)

  164.  Steinke Anna (KK)

  165. Stenzel Karoline (STMa2/81)

  166. Swottke Karl ,\August ,Johanna (GG33)

  167. Taepke Berta ,Erhard (KKJ8/15)

  168. Talpke Ernst (GLH) 

  169. Täpke Käthe (AV) Karl (GG25)

  170. Teichgräber Alfred ,Margarethe ,Ruth,Elfriede (KKJ1523)

  171. Tepper Luise   (KKJ t12/40)

  172. Thrun Helene (AV)

  173. Dr. Thurow Friedrich (VD)

  174. Totzke Wilhelm ,Heinrich ,Henriette (Rc8/02)

  175. Traazke Theodor, Hermann ,Johanne (D/17) MRZ

  176. Vandersee August ,Auguste ,Albert (KKJ11/02)

  177. Vogelmann  Rudolf  (AV) 

  178. Voss Ernst (GG36)

  179. Wagner Minna (GG77(B},(STMg31/12)

  180. Wallucks Lutz,Erne,Michael (KJt35/45)

  181. Wetzel Mathilde ( SRDg32/76)

  182. Wentzel Paul,Minna (GLH),(MRZ)

  183. Wick Johanne (D17),MRZ

  184. Wiedenhöft Richard ,Emma ,Kurt (KKJ27/15)

  185. Wiese Berta (NW84/44)

  186. Willer Martha (KKJ71/01)

  187. Witt Otto,Klara (KMHC)

  188. Wurm Ernst,Albertine ,Albert (KKJ84/02), Johann ,Wilhelmine (Rh4/78)

  189. Zielka Hermann,Emilie (LUSC222/31)

  190. v. Zitzewitz Georg (MRZ)   

 

Fotos ,Geschichte,und Erinnerungen:

 

Rettekewitz RAD

 Dorfzentrum .

DIE KIRCHE IN MACKENSEN MACKENSEN  Mackensen Geschichte bis 1945 Amtsbezirk Rettkewitz, Kirchspiel Gr. Jannewitz (kath. Lauenburg), 8 km westlich von Lauenburg, Landstraße Mackensen, Chaussee Lauenburg—Stolp, Bahnstation Langeböse (3 km), 548 Einwohner.  Das Dorf, am Rande des Lebatals gelegen, z. Z. des 1. Weltkrieges aus den Ortschaften Chotzlow und Vitröse entstanden und nach dem Generalfeldmarschall v. Mackensen, dem Schwager des Grafen v. d. Osten, Gr. Jannewitz, benannt.  Chotzlow bereits im 14. Jh. erwähnt. Die älteste nachweisbare Besitzerfamilie v. Pirch besaß Lehnbriefe seit dem 16. Jh. Daneben bisweilen Mitbesitzer, z. B. die v. Breitenbach. 1804 alleiniger Besitzer Leutnant Köhn v. Jaski. 1836 Verkauf an Wilhelm Kaiser. 1905 Georg v. Zitzewitz. 1912 ChotzlowVitröse parzelliert (1254 ha, 69 Siedlerstellen). Restgutsbesitzer 1939 Hans Kramp (192 ha). Bereits 1640 eine lutherische Kapelle (mit einem Prediger) von Georg v. Pirch errichtet. Kapelle und Kirchhof noch 1784 erwähnt.  Nach dem 1. Weltkrieg eine neue Kirche zur Erinnerung an die Gefallenen der Armee Mackensen eingeweiht (vgl. den Bericht in diesem Buch Seite 437). Vitröse, 2 km nordöstlich von Chotzlow, bereits 1402 genannt, war auch alter v. Pirchscher Besitz, allerdings aus mehreren Anteilen bestehend. Ab etwa 1700 häufiger Wechsel. Friedrich d. Große gab 1778 den Besitzern von Chotzlow und Vitröse erhebliche Geldmittel zur Verbesserung der Wirtschaft. Um 1780 Familie v. Breitenbach, dann Leutnant Kühn v. Jaski, 1836 Wilhelm Kaiser, 1905 Georg v. Zitzewitz. Beide Güter hatten also lange Zeit dieselben Besitzer und wurden zusammen parzelliert.     NAMEN DIE IN MACKENSEN AUFTRETEN

                                   Kirche in Mackensen 1927.

TOTALANSICHT

 Mackensen totalansicht 1938.

MACKENSEN  Kr. LAUENBURG POMMERN

                      Mackensen Kreis Lauenburg Pommern Dorfansicht.

Gasthof Walter Petsch

      Gasthaus zur Hohen Linde .Inhaber Walter Petsch. 1938.

GASTHAUS ZUR HOHEN LINDE IN MACKENSEN

                                                      Mackensen -Schule 1938.                 MACKENSEN rad Mackensen Rad

  RAD  Mackensen.

Mackensen Kreis Lauenburg  Pommern

Mackensen 1920.

Mackensen Kreis Lauenburg  Pommern

Mackensen die  Kinder auf der Leiter.

Mackensen Kreis Lauenburg  Pommern

Die Ernte 1930.

Mackensen Kreis Lauenburg  Pommern

Mackensen 1938.

 MACKENSEN  Mackensen Geschichte bis 1945

Bauernfamilie in Mackensen Kreis Lauenbrg Pommern.

 

  AUS DER LAUENBURGER ZEITUNG .

 im Weltkriege  1914-18 gefallene Soldaten :  Bock Otto  Bock Wilhelm  Bogs Otto  Brandenburg Paul  Draheim Erich  Eilrich Leo  Eilrich Max  Kischnick Karl  Krause Wilhelm  Lietzau Wilhelm  Lietzau Hermann  Loock Heinrich  Marz Paul  Nagorsen Gustav  Onasch Karl  Pantel August  Pantel Friedrich  Pantel Wilhelm  Piotter Albert  Schalk Albert  Sonntag Emil  Sonntag Otto  Srock Richard  Talpke Ernst  Wenzel Paul  Fromm Reinhold

Vermählung von Sergent Kassahl und Frau Hehlke 1917.

 im Weltkriege  1914-18 gefallene Soldaten :  Bock Otto  Bock Wilhelm  Bogs Otto  Brandenburg Paul  Draheim Erich  Eilrich Leo  Eilrich Max  Kischnick Karl  Krause Wilhelm  Lietzau Wilhelm  Lietzau Hermann  Loock Heinrich  Marz Paul  Nagorsen Gustav  Onasch Karl  Pantel August  Pantel Friedrich  Pantel Wilhelm  Piotter Albert  Schalk Albert  Sonntag Emil  Sonntag Otto  Srock Richard  Talpke Ernst  Wenzel Paul  Fromm Reinhold

Silberchohzeit von Renhold Halfpap u Minna geb .Wentzel.

 im Weltkriege  1914-18 gefallene Soldaten :  Bock Otto  Bock Wilhelm  Bogs Otto  Brandenburg Paul  Draheim Erich  Eilrich Leo  Eilrich Max  Kischnick Karl  Krause Wilhelm  Lietzau Wilhelm  Lietzau Hermann  Loock Heinrich  Marz Paul  Nagorsen Gustav  Onasch Karl  Pantel August  Pantel Friedrich  Pantel Wilhelm  Piotter Albert  Schalk Albert  Sonntag Emil  Sonntag Otto  Srock Richard  Talpke Ernst  Wenzel Paul  Fromm Reinhold

Frau Lietzow verkauft eine Ziege.

Bags Mackensen.

Anna Bogs aus Mackensen.

 

Aus der Geschichte des Dorfes Mackensen  bis 1945.
Amtsbezirk Rettkewitz, Kirchspiel Gr. Jannewitz (kath. Lauenburg), 8 km westlich von Lauenburg, Landstraße Mackensen, Chaussee Lauenburg-Stolp, Bahnstation Langeböse (3 km), 548 Einwohner.
Das Dorf, am Rande des Lebatals gelegen, z. Z. des 1. Weltkrieges aus den Ortschaften Chotzlow und Vitröse entstanden und nach dem Generalfeldmarschall v. Mackensen, dem Schwager des Grafen v. d. Osten, Gr. Jannewitz, benannt.
Chotzlow bereits im 14. Jh. erwähnt. Die älteste nachweisbare Besitzerfamilie v. Pirch besaß Lehnbriefe seit dem 16. Jh. Daneben bisweilen Mitbesitzer, z. B. die v. Breitenbach. 1804 alleiniger Besitzer Leutnant Köhn v. Jaski. 1836 Verkauf an Wilhelm Kaiser. 1905 Georg v. Zitzewitz. 1912 ChotzlowVitröse parzelliert (1254 ha, 69 Siedlerstellen). Restgutsbesitzer 1939 Hans Kramp (192 ha). Bereits 1640 eine lutherische Kapelle (mit einem Prediger) von Georg v. Pirch errichtet. Kapelle und Kirchhof noch 1784 erwähnt.
Nach dem 1. Weltkrieg eine neue Kirche zur Erinnerung an die Gefallenen der Armee Mackensen eingeweiht (vgl. den Bericht in diesem Buch Seite 437). Vitröse, 2 km nordöstlich von Chotzlow, bereits 1402 genannt, war auch alter v. Pirchscher Besitz, allerdings aus mehreren Anteilen bestehend. Ab etwa 1700 häufiger Wechsel. Friedrich d. Große gab 1778 den Besitzern von Chotzlow und Vitröse erhebliche Geldmittel zur Verbesserung der Wirtschaft. Um 1780 Familie v. Breitenbach, dann Leutnant Kühn v. Jaski, 1836 Wilhelm Kaiser, 1905 Georg v. Zitzewitz. Beide Güter hatten also lange Zeit dieselben Besitzer und wurden zusammen parzelliert.

 

    Aus der Geschichte des Dorfes Chotzlow - Mackensen

Chotzlow, ein Gutsbezirk von 554 Hektarmit 162 Einwohnern im Amtsbezirke Lischnitz. Die Schreibweise war in älterer Zeit recht schwankend:
Kodzelaw, Kozelow, Chotzelow, Gutzelow; die richtige siavische Benennung ist nach Kętrzyński Chocielowo gewesen. — Schon nach einer Urkunde zwischen den Jahren 1335-41 wird Kotzelow oder Chuslau oder Kuczczelawe als Nebengut von Rettkewitz angegeben (vergl. Cramer Seite 226 und 227). Um das Jahr 1400 wird die Handfeste für einen Bartke von Kozelow erwähnt und der Bürgschaft für eine Schadloshaltung “ was her Schaden empfinge von der Handfeste up Bartke von Koczelow“ (Kopenhagener Wachstafeln Nr. 8). In der Verzeichnis des Bischofsdezems vom Jahre 1402 heißt es: “Chozelow seyn 5 Hoken.“ Die älteste Adelsfamilie darauf ist die von Pirch; ihre Lehnsbriefe vom Jahre 1575, 1578 - 1621 erstrecken sich auf Chotzlow, Wunnechow, Viteröse, Nebbersin, Buckfin und Rettkewitz; anscheinend haben sie aber schon 1523 darauf gesessen, denn die Angabe, dass Jürgen Pirch “tho Rettkewitz“ und die Kinder des Peter Pirch mit 3 Pferden Dienste: zu leisten hatten findet ihre Erklärung nur, wenn zu Rettkewitz noch andere Nachbargüter gehörten. Allerdings gehörten zu diesem Komplexe auch nicht weniger als 17 Anteilhaber (Stettiner Lehnbriefe). Die Hufenmatrikel vom Jahre 1628 nennt zwar diesen Ort nicht ausdrücklich, doch lässt der gehäufte und bereits gespaltene Besitz derer von Pirch in Viteröse darauf schließen. Dementsprechend ist Chotzlow im Jahre 1658 bei der Huldigung durch Benedikt und Jürgen von Pirch vertreten. Im Jahre 1640 errichtete Georg von Pirch eine lutherische Kapelle daselbst, setzte einen Kandidaten als Prediger ein und nötigte seine Untertanen, dorthin, statt nach Jannewitz zu gehen (Thym. S. 59). Der Kirchhof und die Begräbniskapelle werden noch 1784 erwähnt. Obgleich ein Teil von Chotzlow abgezweigt war, ( 2 1/2 Bauern besaß ca. 1756 Baron von Heborn neben seinem Hauptgute in Viteröse und wenige Jahre darauf treten die Herren von Breitenbach als Mitbesitzer auf, zwischen 1784 und 1794), so bleiben die Pirchs doch im Besitze des Hauptenteiles. Mannigfache Familiennachrichten melden aus Chotzlow von ihrem Bestehen: 1739 vermählt sich Anton Ernst von Pirch auf Chotzlow mit einem Fräulein von Galibrecht, dieselbe stirbt 1772; 1775 ist Georg Christian von Pirch in Chotzlow Besitzer, als solcher noch genannt 1784, 1776 stirbt daselbst eine Frau Louise Tugendreich von Pirch, geb. von Puttkammer. Recht eingehend ist Brüggemanns Darstellung des Ortes, wenn es u. A. darin heißt, es läge am Lebaflusse, habe ein Vorwerk, 4 Bauern, 5 Kossäten, 1 Schulmeister, 12 Feuerstellen, eine nicht zu weit vom Dorfe gelegene und denen von Pirch gehörige Begräbniskapelle nebst einem Kirchhofe, auf welchem die hiesigen und die Viteröseschen Einwohner ihre Toten begraben, mit einer geringen Holzung. Zwei Besitzer seien: Georg Christian von Pirch und Hauptmann Friedrich von Breitenbach, beide hätten im Jahre 1778 zur Urbarmachung der Moorländereien Königliche Gnadengelder in der Höhe von 1364 resp. 1140 Talern erhalten, die sie vom Jahre 1780 ab gegen einen Kanon zu verzinsen gehabt hätten. In dem von Breitenbachschen Anteile sollten neben der Anlage einer Molkerei allein 701 Morgen gerodet werden.  Gegen Ende des 18. Jahrhunderts schwinden beide Familien aus Chotzlow, im Jahre 1794 stirbt Frau Hauptmann von Hoym geb.v. Breitenbach auf Chotzlow und im Jahre 1804 wird als alleiniger Besitzer genannt der Ingenieur Leutnant Köhn von Jaski, zugleich auf Viteröse und Paraschin A, der im Jahre 1813 bei Errichtung der Landwehr im Lauenburger Kreise besonders tätig war. Chotzlow war auf 14 000 Taler veranschlagt. Die Minorennen des Köhn v.Jaski hielten den Besitz bis 1836. da sie ihn an Wilhelm Kaiser verkauften. Die letzten Besitzer Joh. Friedrich Wilhelm Kaiser, 1876 dessen Witwe geb. Gansauge, 1897 Eugen Kaiser; seit 1.August 1905 Georg von Zitzewitz. Das Gut ist 1901 von der Pommerschen Landgeselischaft zur Aufteilung in Rentengüter angekauft.

                    Fotos, Geschichte , Erinnerungen: Chotzlow mackensen Gut kreis lauenburg pommern

Auf der linken Seite liegt das Gut Vietröse.

Vitröse, ein Gutsbezirk mit 191 Einwohnern im Amtsbezirke Lischnitz.  Ursprüngliche Bezeichnung Vituradze auch Wythoreze, Viterese, Vitorese. Der Ort wird 1402 genannt: „Wythoreze seyn sechs Haken“ und 1437 wird Vithoradze als kassubisches Panengut bezeichnet, welches Naturalleistung von zwei Haken leistete. Der Ort ist ein sehr alter von Pirchscher Besitz, aber freilich_auch schon stark gespalten in Anteile von acht und 1/2, 28 und acht Hufen. Als Besitzer werden genannt Fritz, Peter Michel und Max. Auch 1658 noch ist Vitröse durch die Pirchs vertreten (Benedikt); dann aber wechselt der Besitzer. Etwa um das Jahr 1730 ist ein Herr van Hoym auf Vitröse. Im Jahre 1756 Kammerherr Baron von Hepborn, der neben Vitröse noch einen Bauernhof in Chotzlow besitzt, während ein Bauer in Vitröse dem Herrn von Natzmer in Rettkewitz zinste, und ein Anteil dem Herrn von Weidenburg gehört. 1784 hatte es nur ein Vorwerk, eine neu angelegte holländische Mühle mit zwei Gängen, einen Bauer, drei Kossäten, ein Schenkhaus, auf der Feldmark des Dorfes ein Vorwerk Grünhof oder Lanczke. Schon im Jahre 1780 wurden hier dem Besitzer Herrn von Breitenbach Zwillinge geboren. Eine königliche Verschreibung vom Jahre 1778 über 6613 Reichstaler Gnadengelder setzt den Besitzer in den Stand, eine Milcherei von 70 Kühen anzulegen und 701 Morgen zu Wiesen urbar zu machen, wofür er einen Jahreskanon von 132 Reichstaler zu entrichten hatte. Nachfolger wurde Köhn von Jaski, der Besitzer von Chotzlow, Paraschin A und Vitröse. Letzteres war auf 17 000 Taler bewertet. Nach ihm die Minorennen des Theodor v. Jaski; 1836 kaufte es Kayser, 1876 übernahm es die Witwe Kaysers, eine geborene Gansauge, 1877 Wilhelm Kayser, 1896 kaufte es Schwarzwällerz Obliwitz, 1905 am 1. August Georg von Zitzewitz, der gleichzeitig Chotzlow besitzt. Vitröse hat durch Kabinetts Ordre vom 15. Juni 1849 die Berechtigung, auf dem von Lischnitz nach Vitröse führenden Damm Brückengeld zu erheben. 1910 ist Vitröse von der Pommerschen Ansiedelungsgesellschaft angekauft, die es in Rentengüter aufgeteilt hat. Vitröse soll mit Chotzlow zu einer Landgemeinde vereinigt werden.

        Das Gutshaus.von der Familie Eschenhagen .

Eschenhagen Klaus Ursula1941

Klaus ,Ursula Eschenhagen 1941.

Vitröse, ein Gutsbezirk mit 191 Einwohnern im Amtsbezirke Lischnitz.  Ursprüngliche Bezeichnung Vituradze auch Wythoreze, Viterese, Vitorese. Der Ort wird 1402 genannt: „Wythoreze seyn sechs Haken“ und 1437 wird Vithoradze als kassubisches Panengut bezeichnet, welches Naturalleistung von zwei Haken leistete. Der Ort ist ein sehr alter von Pirchscher Besitz, aber freilich_auch schon stark gespalten in Anteile von acht und 1/2, 28 und acht Hufen. Als Besitzer werden genannt Fritz, Peter Michel und Max. Auch 1658 noch ist Vitröse durch die Pirchs vertreten (Benedikt); dann aber wechselt der Besitzer. Etwa um das Jahr 1730 ist ein Herr van Hoym auf Vitröse. Im Jahre 1756 Kammerherr Baron von Hepborn, der neben Vitröse noch einen Bauernhof in Chotzlow besitzt, während ein Bauer in Vitröse dem Herrn von Natzmer in Rettkewitz zinste, und ein Anteil dem Herrn von Weidenburg gehört. 1784 hatte es nur ein Vorwerk, eine neu angelegte holländische Mühle mit zwei Gängen, einen Bauer, drei Kossäten, ein Schenkhaus, auf der Feldmark des Dorfes ein Vorwerk Grünhof oder Lanczke. Schon im Jahre 1780 wurden hier dem Besitzer Herrn von Breitenbach Zwillinge geboren. Eine königliche Verschreibung vom Jahre 1778 über 6613 Reichstaler Gnadengelder setzt den Besitzer in den Stand, eine Milcherei von 70 Kühen anzulegen und 701 Morgen zu Wiesen urbar zu machen, wofür er einen Jahreskanon von 132 Reichstaler zu entrichten hatte. Nachfolger wurde Köhn von Jaski, der Besitzer von Chotzlow, Paraschin A und Vitröse. Letzteres war auf 17 000 Taler bewertet. Nach ihm die Minorennen des Theodor v. Jaski; 1836 kaufte es Kayser, 1876 übernahm es die Witwe Kaysers, eine geborene Gansauge, 1877 Wilhelm Kayser, 1896 kaufte es Schwarzwällerz Obliwitz, 1905 am 1. August Georg von Zitzewitz, der gleichzeitig Chotzlow besitzt. Vitröse hat durch Kabinetts Ordre vom 15. Juni 1849 die Berechtigung, auf dem von Lischnitz nach Vitröse führenden Damm Brückengeld zu erheben. 1910 ist Vitröse von der Pommerschen Ansiedelungsgesellschaft angekauft, die es in Rentengüter aufgeteilt hat. Vitröse soll mit Chotzlow zu einer Landgemeinde vereinigt werden.

                                                    Stahlungen vom Gut.

Vitröse, ein Gutsbezirk mit 191 Einwohnern im Amtsbezirke Lischnitz.  Ursprüngliche Bezeichnung Vituradze auch Wythoreze, Viterese, Vitorese. Der Ort wird 1402 genannt: „Wythoreze seyn sechs Haken“ und 1437 wird Vithoradze als kassubisches Panengut bezeichnet, welches Naturalleistung von zwei Haken leistete. Der Ort ist ein sehr alter von Pirchscher Besitz, aber freilich_auch schon stark gespalten in Anteile von acht und 1/2, 28 und acht Hufen. Als Besitzer werden genannt Fritz, Peter Michel und Max. Auch 1658 noch ist Vitröse durch die Pirchs vertreten (Benedikt); dann aber wechselt der Besitzer. Etwa um das Jahr 1730 ist ein Herr van Hoym auf Vitröse. Im Jahre 1756 Kammerherr Baron von Hepborn, der neben Vitröse noch einen Bauernhof in Chotzlow besitzt, während ein Bauer in Vitröse dem Herrn von Natzmer in Rettkewitz zinste, und ein Anteil dem Herrn von Weidenburg gehört. 1784 hatte es nur ein Vorwerk, eine neu angelegte holländische Mühle mit zwei Gängen, einen Bauer, drei Kossäten, ein Schenkhaus, auf der Feldmark des Dorfes ein Vorwerk Grünhof oder Lanczke. Schon im Jahre 1780 wurden hier dem Besitzer Herrn von Breitenbach Zwillinge geboren. Eine königliche Verschreibung vom Jahre 1778 über 6613 Reichstaler Gnadengelder setzt den Besitzer in den Stand, eine Milcherei von 70 Kühen anzulegen und 701 Morgen zu Wiesen urbar zu machen, wofür er einen Jahreskanon von 132 Reichstaler zu entrichten hatte. Nachfolger wurde Köhn von Jaski, der Besitzer von Chotzlow, Paraschin A und Vitröse. Letzteres war auf 17 000 Taler bewertet. Nach ihm die Minorennen des Theodor v. Jaski; 1836 kaufte es Kayser, 1876 übernahm es die Witwe Kaysers, eine geborene Gansauge, 1877 Wilhelm Kayser, 1896 kaufte es Schwarzwällerz Obliwitz, 1905 am 1. August Georg von Zitzewitz, der gleichzeitig Chotzlow besitzt. Vitröse hat durch Kabinetts Ordre vom 15. Juni 1849 die Berechtigung, auf dem von Lischnitz nach Vitröse führenden Damm Brückengeld zu erheben. 1910 ist Vitröse von der Pommerschen Ansiedelungsgesellschaft angekauft, die es in Rentengüter aufgeteilt hat. Vitröse soll mit Chotzlow zu einer Landgemeinde vereinigt werden.

                           Sägerwerk.

Fritsch der Hofmeister von Vietröse 

Ein Namensschild von dem letzten Hofemister des Gutes Mackensen Vietröse Fritsch.

 

Die Geschichte des Dorfes bis 1911 .

Vitröse, ein Gutsbezirk mit 191 Einwohnern im Amtsbezirke Lischnitz.
Ursprüngliche Bezeichnung Vituradze auch Wythoreze, Viterese, Vitorese. Der Ort wird 1402 genannt: „Wythoreze seyn sechs Haken“ und 1437 wird Vithoradze als kassubisches Panengut bezeichnet, welches Naturalleistung von zwei Haken leistete. Der Ort ist ein sehr alter von Pirchscher Besitz, aber freilich_auch schon stark gespalten in Anteile von acht und 1/2, 28 und acht Hufen. Als Besitzer werden genannt Fritz, Peter Michel und Max. Auch 1658 noch ist Vitröse durch die Pirchs vertreten (Benedikt); dann aber wechselt der Besitzer. Etwa um das Jahr 1730 ist ein Herr van Hoym auf Vitröse. Im Jahre 1756 Kammerherr Baron von Hepborn, der neben Vitröse noch einen Bauernhof in Chotzlow besitzt, während ein Bauer in Vitröse dem Herrn von Natzmer in Rettkewitz zinste, und ein Anteil dem Herrn von Weidenburg gehört. 1784 hatte es nur ein Vorwerk, eine neu angelegte holländische Mühle mit zwei Gängen, einen Bauer, drei Kossäten, ein Schenkhaus, auf der Feldmark des Dorfes ein Vorwerk Grünhof oder Lanczke. Schon im Jahre 1780 wurden hier dem Besitzer Herrn von Breitenbach Zwillinge geboren. Eine königliche Verschreibung vom Jahre 1778 über 6613 Reichstaler Gnadengelder setzt den Besitzer in den Stand, eine Milcherei von 70 Kühen anzulegen und 701 Morgen zu Wiesen urbar zu machen, wofür er einen Jahreskanon von 132 Reichstaler zu entrichten hatte. Nachfolger wurde Köhn von Jaski, der Besitzer von Chotzlow, Paraschin A und Vitröse. Letzteres war auf 17 000 Taler bewertet. Nach ihm die Minorennen des Theodor v. Jaski; 1836 kaufte es Kayser, 1876 übernahm es die Witwe Kaysers, eine geborene Gansauge, 1877 Wilhelm Kayser, 1896 kaufte es Schwarzwällerz Obliwitz, 1905 am 1. August Georg von Zitzewitz, der gleichzeitig Chotzlow besitzt. Vitröse hat durch Kabinetts Ordre vom 15. Juni 1849 die Berechtigung, auf dem von Lischnitz nach Vitröse führenden Damm Brückengeld zu erheben. 1910 ist Vitröse von der Pommerschen Ansiedelungsgesellschaft angekauft, die es in Rentengüter aufgeteilt hat. Vitröse soll mit Chotzlow zu einer Landgemeinde vereinigt werden.

 

  Der alte Friedhof von Mackensen -Vitröse :
Rohr Vietröse
Max und Hildegard Rohr.

Die Zahl der Besucher:
Insgesamt: 1 189 104
Gestern: 450
Heute: 187
Online: 3
Aus Gründen des Urheberrechts ist die Vervielfältigung von Bildmaterial oder Grafiken aus dieser Webseite nicht gestattet (herunterladen der Inhalte,Fotokopien ,und Weitergabe auch Privat ! Bedarf meiner ausdrücklichen Zustimmung.

Copyright (c) 2008-2020 by Mariusz Baar 84-352 Wicko ul. Lipowa 1
reiseleiter-leba.eu