Facebook

Landechow Kr. Lauenburg Pom.

 Familie Fliessbach und Fischer aus Landechow Kreis Lauenburg pommern

                                                                                      

Haben Sie Fragen ,oder Anregungen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an. Ich spreche  sehr gut  deutsch.Tel: 0048 888 602 194    

Nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf ,auch per Email: mariuswicko@interia.pl

WhatsApp +48 888602194 (kostenlos)

Verbringen Sie Urlaub in Polen ,oder sind Sie geschäftlich unterwegs? Brauchen Sie Hilfe beim Dolmetschen, oder in Archiven? Ich kann Sie auch von Kolberg ,oder dem Danziger Flughafen abholen, und Ihnen die Region zeigen.

Es ist möglich alle Angaben zu den Namen aus der Geschichte von Landechow zu besorgen,wenn die  noch irgendwo vorhanden sind. Auch die offizielle von dem Standesamt .

  1. Affeldt Hermine (LKBt40\14),Hermine (LKBt63/24)

  2. Angel Franz,Martha,Bertha (LKBa59/02)

  3. Apolke Georg,Meta,Erich (LKBa2/04)

  4. Assmann Mathilde (LKBa20/01)

  5. Ascher Arthur (AV)

  6. Auston James (KJc52,43)

  7. Banke Therese (LKBa21/08)

  8. Bank Artur ,Frieda,Charlotte (LKBt30\19)

    Kriegstrauung Wesel Bank -Landechow
  9. Barilewski Otto (GLH) 

  10. Bartke Caroline (MRZu)

  11. Barz Karl ,Berta ,Karl (LKBa12/01)

  12. Baumann Johanna,Daniel,Henriette (LĘC254/87)

  13. Beese Lothar,Wilhelm (AV)

  14. Besche Anna (LKBt87/05)

  15. Bernett Anna (SBh 1/74)

  16. Bigonke Wilhelmine (SLg10/89)

  17. Bigusch Peter (L6)

  18. Bliss Theodor (LKBt03),Meta (LKBt36/27)

  19. Blum Johann,Albertine,August (V330)

  20. Bochert Franz (GG120) Mühlenbesitzer

  21. Boike Maria (LKBs24/93)

  22. Bolwig Elisabeth (MRZln)

  23. Borck Friedrich ,Ernestine ,Loiuse ,Johanne ,Wilhelmine ,Johann (V130),Albert (V265)

  24. Böhnke  Auguste (ULc38/99)

  25. Böttcher Johann (GKk14/65)

  26. Brandt Michael,Albertine (V311)

  27. Brieschke  Theodor,Emma,Mathilde,Auguste,Maria (MRZ),(SBg)

  28. Buchsbaum Gustav,Anna ,Georg (SBg23\75)

  29. Ci(y)kurski Moritz ,Johanna ,Martha (SBg2\75),Anna (CL),(LKBz 31/94),Berta (LKBa12/01)

  30. Czerlikowski Franziska (SBA74,94)

  31. Czirr Liesette (LKBa78/98),Marie (LKBt54/27)

  32. David Otto (LKB h 03/2), Auguste ,Erhard (LKBt53/13

  33. Diebal Anna ,Karl (LKBg66/35)

  34. Drefke Adolf (SBg),Hermann (GLH) Fritz,Karl ,Helene,(LKBg57/38),Albert ,Friedrich ,Caroline (MRZu),Helene,Dieter,Heinz  (LKBa14/44),

  35. Dortmund  August,Anna,Hildegard (LKBt87/05)

  36. Dronske Karl ,Minna (LKBb9/09)

  37. Dupke Erein ,Käte,Gunter,Emma ,Hermann (LKBa20/44)

  38. Düball Willi (KK),Lieslotte (LKBs49/45)Willi ,Martha,Lieselotte (LKBg42/38)

  39. Echt Paul,Joachim ,Gisela (AV) (MRZ)

  40. v. Ehrenkroog Else (AV)

  41. Eichel -Streibel Fritz (MRZ)

  42. Eiling Peter (L6)

  43. Eilrich Ludwig,Lisette,Faust,Albert (P),Auguste u.Otto (43),(SBg42\76),Karl,Auguste (STARs 19/06)

  44. Fick Karl (SBg),Hermine,Franz ,Hermann (GLH), Elisabeth,Paul (AV),(MRZ),(LUSC143/22)

                            
  45. Fick Herbert 
  46. Fischer Blanka,Peter,Florentine (CL†)

  47. Flanz Paul ,Marie ,Else (LKBt54/27), Liesbeth,Maria (LKBk507)

  48. Fließbach Nora ,Kurt ,Georg ,Helena (AV)(NZ40/212)

    Kurt Fliessbach  Landechow
  49. Frädrich Therese (LUSC143/22)

  50. Frenk Eduard,Gisela (LKBk506),(MRZu)

  51. Frosch Albert ,Wilhelmine , Lisette (3), (SBg1\74)

  52. Fuchs Adolf ,Maria (LKBh1/04)

  53. Gemkow Hulda ,Hermann ,Bertha (SBg20\75) (CK†)

    Hulda Gemkow Geborene Mueller Landechow wintershagen
  54. Glaser Wilhelm ,Bertha ,Gertrud (LKBa4/04)

  55. Gnath Wilhelmine ,Carl (SBg2\74)

  56. Gnech Hermine  (SBg)

  57. Granzin Ferdinand,Hermine ,Emil (LKBa47/01)

  58. Greinke Franz Caroline Michael ,Martin (V118)

  59. Grimm Theodor ,Hermine ,Helene (LKBa40/01), Emilie (LKBa36/94)

  60. Grubbe Luise (LKBs11/02)

  61. Grundstadt Wilhelmine (SBg1\74)

  62. Godelmann Walter ,Bertha ,Elli (LKBt21/26)

  63. Haack Emma (LKBt66/13)

  64. Hellwig Georg ,Julie ,Hermine (V60)

  65. Hempel Friedrich,Johanne (V330)

  66. Herdegen Berta, Charlotte  (AV),(P)

  67. Hermann Albert ,Bertha ,Artur (LKB10/15)

  68. Herzberg Albert ,Friedrich ,Wilhelmine (SLg10/89)

  69. Heyer Rudolf ,Martha ,Albert (LKBa45/04)

  70. Hinz Ferdinand ,Friederike (GKb8,49)

  71. Hirsch Wilhelm ,Ida (LKBs5/96)

  72. Howirk Karoline (LKBa57/01)

  73. Hupke Karoline (CL†)

  74. Jasper Martin,Ernestine (V17),Karoline (LUSC19/99)

  75. Juhnke Leo ,Hermine ,Ella  (LKBt40\14),Leopold ,Hermine,Leopold (LKBt63/24)

  76. Kass Johanna (SBA14/01)

  77. Katschow Herta (LKBt63,32)

  78. Kessemeier Louise (SBg16\75)

  79. Klibbe Johann (LKBs21/93)

    Karoline Klopp  Landechow Kreis Lauenburg Pommernklopp Landechow Kreis Lauenburg pommern
  80. Klopp Emil, Wilhelm, Eduard, Ferdinand,Hermann,Theodor (GLH),Minna (LKBg 32/14),Karl,Bruno,Anna (LKB g66/35),Karl ,Anna ,Erwin (LKBg 63/35),Helene (LKBg57/38),Bertha (LKBt21/26),Karl,Helene,Walther (LKBa11/45),Walter,Anna ,Brigitte (LKBa13/44),Karoline (CL†)Kollat Johann,Albertine ,Paul (SBg17\75),Johann ,Albertine ,Marie+Hulda (17), (SBg16\77)
  81. Knaack Herbert -Lehrer (MRZu)

  82. Kopittke Otto ,Karl ,Heinz (MRZ)

  83. Korf Karl ,Auguste ,Meta (LKBg29/94)

  84. Kormann Hermann,Emilie ,Paul (LKBa36/94)

  85. Kort Bertha (LKBa04/04)

  86. Kosakowsky Anna (  (LKB h 02/7)

  87. Krampe Gustaw,Emilie,Carl (SBg4\74)

  88. Krause Amalie 

  89. Kreft Hermann , Robert (MRZ) Emil ,Mathilde(AV),Heinrich (CL†)

  90. Kröpel Helene (LKBa40/01)

  91. Kunter Wilhelmine (SB13\74)

  92. Kuschel Eduard (STARg)

  93. Kruschinski Karl,Berta,Otto (LKBa8/08)

  94. Krutz Otto,Auguste,Luise (LKBt85/13),Friedrich ,Emma (LUSB19/36)

  95. Lawrenz Berta (LKBa8/08)

  96. Lehmann Walter,Meta,Elisabeth (LKBt36/27)

  97. Leischew Hedwig (LKBt37/27)

  98. Lietzow Paul,Frieda ,Ingrid-Renate A (DSC06789)

  99. Lipanski Karoline,Hermann (SRDc4/94)

  100. Linde Werner ,Herta,Herbert-Werner (LKBt63,32)

  101. Löwenstein Florentine (CL†)

  102. Löhle Ida (LKBs75/45)

  103. Maass Franz ,Emilie ,Gertrud (LKBg26/94)

  104. Martschenke Anna (LKBg28/38),Paul (LKBk505)

  105. Mau Ernestine (LKBt52/05)

  106. Mauban   (AV)

  107. Mech Hermann,Kurt (AV),Emil (LKBb4/01)

  108. Mering Karl,Franziska,Valeska (SBA74,94)

  109. Misch Karoline (LKBs2/01)

  110. Moldenhauer Marta (AV),Frieda A (DSC06789)

  111. Mollenhauer Wilhelmine (OSc11/77),Klara (MRZu)

  112. Möske Hermann (LKBc25/06)

  113. Musch Johanna ,Martin (SBg2\75),Hermann ,Albertine ,Emil (SB31\75),Auguste (SBg5\77),(SBh1/74)

  114. Müller Hulda (SBg20\75),Franz ,Margarethe,Hildegard (LKBt61/10),Siegfried (MRZ)

  115. Natzke Berta (LKBs1/45)

  116. Nebelschick Philip ,Louise (SBg16\75)

  117. Neuman Klara ,Paul (LKBs48/94)

  118. Nickel Auguste, Friedrich (SBg7\76),Karl (SBa41/84) ,Karl,Auguste (ULc38/99)

  119. Niedermeyer Elisabeth (AV)

  120. Onasch Johannes ,Elisabeth ,Charlotte (LKBa34/02)

  121. Oppat Willi,Irmgard (KSb22/27)

  122. Panzel Anna (LKBg 63/35)

  123. Paradies Leo,Auguste (LKBs27/97)

  124. Pardeike Walter ,Sally (LUSB46)

  125. Pasch Auguste (LKB85/13)

  126. Paskowsky Lina (LKBc31/DSC03231)

  127. Päth Elisabeth ,Günther (AV)

  128. Paul Martha (LKBa45/04)

  129. Petsch Greogor ,Anna ,Kurt (LKBg28/38)

  130. Pflanz Paul (LKBc33/30),Maria (LUSC254/30)

  131. Pieper Bertha,Friedrich (SSCHC3/90)

  132. Platzke Johann,Auguste,Franz (SBg26\75)

  133. Polkowsky Lina ( 36\37)

  134. Priebe Emilie (LKBt83/20)

  135. Putzig Marta (LKBg53/39)

  136. Raddatz Adolf (GLH), Eduard,Minna,Walter (MRZ),(CL†),(LKBg 32/14),Kurt,Eduard (LKBk506)

    Walter Raddatz Landechow Kreis Lauenburg pommern.

     

  137. Radmer Erich ,Hedwig ,Horst ,Otto (LKBt37/27)

  138. Radzom Johann (KOh 8/71)

  139. Raetke Albertine,Gustav,Amalie (SBh 1/74)

  140. Raschke Ernst ,Selma ,Helga (LKBg31/38)

  141. Räther Albertine (SBg31\75)

  142. Redetzki Rudolf (MRZ)

  143. Reiske August ,Ernst (GLH), Edith (AV)

  144. Rettke Wilhelmine (SBg)

  145. Ribion Adolf ,Therese,Karl (LKBa21/09)

  146. Rohr Auguste (LKBt53/11),Albert,Henriette,Elisabeth  (LKBt61/11),(LUSC195,27)

  147. Rotherberg Otto (AV) Emma ,Heinz (LKBt18/17)

  148. Sachweh Amalie (SBh 1/74),Rudolf ,Liesette ,Paul (LKBa78/98)

  149. Schadowski Anna ,Auguste ,Wilhelmine ,Hermann,(SBg)

  150. Schalk Richard ,Emma ,Willy (LKBt66/13)

  151. Schankin Paul, Herbert (MRZ),Martin (L6)

  152. Scheffer Friedrich Gutsbesitzer (NK26/49)

  153. Schipplock Adolf ,Anna ,Hermann (LKBg37/94)

  154. Schmukal SAly (LUSB46/31)

  155. Schornstein Wilhelmine (SBg2\74)

  156. Schramm Rudolf ,Mathilde ,Marie (LKBa20(01)

  157. Schroller Berta (LKBs2/45)

  158. Schröder Johanna,Theodor , Friedrich (MRZ)

  159. Schwichtenberg Auguste (SBg26\75),Johann (KKSc2/51)

  160. Schwienke Gustav (SSUC26/93)

  161. Schube Karl (LKBs33\37)

  162. Schulz Michael (L6)

  163. Schur Martin (L6)

  164. Seifffert (LVB),Julius (NN210/85)

  165. Senerius Carl ,Auguste ,Maria (SBG7\76)

  166. Sengstock Martha (LKBg42/38)

  167. Seuke Georg (KK)

  168. Siedelmann Emma (LKBa20/44)

  169. Sielaff Käte, Rudolf (LKB20/44)

  170. Simon Heinrich ,Ernestine ,Karl (LKBt52/05)

  171. Sogike Henriette ,Jakob ,Emma(SBg8\75)

  172. Staschke Albertine (SBg17\75)

  173. Steingräber Heidi (AV)

  174. Strelow Auguste geb.Hebron (LKBs27\38)

  175. Strygin Peter (https://www.obd-memorial.ru/html/info.htm?id=300767211&page=2 )

  176. Suckrau Paul ,Erich  (LKBk506) Maria ,Walter (LKBc4/32)

  177. Swantusch Karl ,Martha ,Hanz (LKBg53/39)

  178. Tarnowski Reinhold (MRZ)

  179. Taube Johanne (SBg 2\76),Siegfried ,Ottto (KKSd44/45)

  180. Timm Gustav,Wilhelmine,Maria (SBg13\74)

  181. Tepper Karoline (STARs)

  182. Tessmann Hermann,Emilie ,Heinz (LKBt83/20)

  183. v.Ungern -Sternberg https://www.geni.com/people/Nils-von-Ungern-   Sternberg/6000000022309281674 

  184. Wandersee Johanna (MRZ)

  185. Vogler Helene (KKL h 21/10 ) 

  186. Voss Carl,Johanne,Auguste (SBg5\77)

  187. Wittknhn Julius (LKBs81/45)

  188. Wittkopf (LKBa47/01),Wegner,Ernst (GLH),Karl (LKBz 32/94)

  189. Wensiewski Johanna, Paul,Julius (SBA15/01)

  190. Wenzlaff Hermann (AV),Gustav,Auguste ,Margarete (LKBt53/11),(LUSC195,27)

  191. Wergau Elisabeth (LKBa34/02)

  192. Werner Lina  (LKBc 36/DSC03231)

    Frieda Wesel Landechow
  193. Wesel Charlotte (LKBt30\19),Frieda (MRZa)

  194. Wilke Elisabeth (KKLh 21/13),Karoline,Heinrich (LUSC19/99)

  195. Wolffgram Hedwig,Paul(LKBg79/95)

  196. Wozek Anna (SBg23\75)

  197. Wrosch Lisette (SBg42\76)

  198. Zampich Charlotte (AV),Robert ,Joachim (LKBa23/44) http://anzeigen.badische-zeitung.de/trauer/traueranzeigen-und-nachrufe/joachim-zampich

  199. Zeschke Friedrich ,Karoline,Theodor (LKBa57/01)

  200. Zell Emma (AV)

  201. Zielke Bertha (SBg34\76) Meta (LKBa2/04)

  202. Ziemann Willi,Otto, Berta, Otilie, Johanna (MRZ),Karl (GLH)Otto,Bertha,Minna (SBg34\76)

  203. Zinkiel  Julius (GLH)

  204. Zur Ludwig (STARs),Jürgen (L6)

Landechower Lied

MEIN POMMERN
MEINE HEIMAT
MEIN LANDECHOW
MEIN ZU HAUSE

IM SCHÖNSTEN  WIESENGRUNDE
LAG MEINER HEIMAT HAUS
DA ZOG ICH MANCHE STUNDE
INS TAL HINAUS
                                                          DICH MEIN STILLES TAL                                                                 GRÜß ICH TAUSEND MAL   

 

Alte Fotos,Geschichte und Erinnerungen.

 

Ruhestätte der Familie Fliessbach Landechow

Familie Fliessbach und Fischer aus Landechow Kreis Lauenburg pommern

Anna cikurski Tochter des Schaefers Landechow Kreis Lauenburg pommern

 Anna Cikurski

BELEGSCHAFT VOM GUT LANDECHOW!)§/

  Belegschaft vom Gut  Landechow 1937,obere Reihe vierte von Rechts steht Reinhold Tarnowski. 

LANDECHOW KARTE

 Eine Karte vom Dorf Landechow Kreis Lauenburg Pommern .

Die wassermuhle in Landechow

Die Wassermühle in Landechow.

Gutsbackerei in Landechow

Gutsbäckerei in Landechow dort während  des zweiten Weltkrieges waren rusische Soldaten untergebracht ,die auf dem Gut als Zwangsarbeiter gearbeitet haben.

LANDECHOW BAHNHOF

der bahnhof in Landechow

Landechower Bahnhof Kreis Lauenburg Pommern.

HOCHZEIT CHARLOTTE FLIESSBACH MIT FRITZ EICHEL-STREIBER

Hochzeit von Helene Fliessbach  und Fritz Eichel -Streibel Landechow.

 

landechow Fliessbach  georg

Ökonomierat Fliessbach Landechow.

GUTSHAUS LANDECHOW

Landechower Gutshaus

Das Gutshaus .

Teff der Familie Fliessbach in Landechow

Familie Fliessbach bei einem Treff mit meine Begleitung in Landechow.

PFERDESTALLPfederstall in Landechow Kreis Lauenburg Pommern.
der weg zum Bahnhof

Der Weg zum Bahnhof.

DORFSCHULE IN LANDECHOW

Dorfschule in Landechow I bis VIII Klasse mit dem Lehrer Paul Echt.

Schmied Ziemann in Landechow

v.links Willi Ziemannder Bruder v. Otto v. Ziemann (Schmiedermeister),Ottilie Kopittke Schwester v.Berta Ziemann ,Karl Heinz Kopittke ,Berta Ziemann Mutter v. Otto Ziemann dahinter Mann v.Otilie Kopittke,neben Berta Ziemann,Tochter Berta Ziemann,daneben unser Nachbar Otto Kopittke (Maurer),und Schmiedgeselle Herbert Schankin.

  

Aus der Lauenburger Zeitung.

Landechow aus der LAUENBURGER zAEITUNG

 

  Aus der Geschichte des Dorfes Landechow  bis 1911.

Ein Gutsbezik von 588 Hektar mit 358 Einwohnern im Amtsbezirke Labehn.
Der Ort, welcher polnisch Ledzichowo geheißen haben soll, wird in den ältesten Urkunden mit geringen Abweichungen geschrieben: Landechowo, Lantochowo, Lendochowo. Es war seit sehr früher Zeit, das heißt schon im ersten Drittel des 13. Jahrhunderts als Klostergut des Prämonstratenserinnen Klosters in Zuckau genannt und als solches bereits im Jahre 1224 bestätigt (Lendochowo in Belgard, Pommerellisches Urkunden Buch Seite 22). Weitere Bestätigungen finden sich in den Jahren 1245, 1249, 1266, 1282, 1283 und 1295. Es tritt als Klostergut selten in die Erscheinung und wir erfahren nichts über seine Verwaltung, nur dass die Stadt Lauenburg 2 Mal, nämlich in den Jahren 1532 und 1544 mit dem Kloster wegen Ankaufs in Unterhandlungen getreten ist, ohne freilich zum Abschlusse zu kommen.Erst im Jahre 1569 wird es durch den Danziger Offizial nach einer zu Koliebken aufgesetzten Urkunde für den Preis von 4000 Taler an M. Weiher verkauft, angeblich weil es vom Kloster zu weit entlegen gewesen "um ermeltem Kloster Suckau bestem Nutzen und ansehnlichem Vortheile willen." Als Zeugen bei diesem Kaufe figurieren außer der damaligen Priorin Elisabeth Zamkorsch, die Edelleute Hans Loytzen, Achatz von Jatzkow und Valentin Ueberfeldt. Seitdem ist es adeliger Besitz geblieben. Es wird 1628 mit 27 Hufen und einem Müller als zum Weiherschen Besitze gehörig aufgeführt, desgleichen 1756 den Buckowiner Weihers gehörig. Durch Vertrag d. d. Wussow den 23. September 1754 konfirmiert Lauenburg, den 22. Mai 1.756 kaufte der Oberhauptmann George Weiher von Nikolaus Weiher auf Gans pp. die Güter Wussow, Landechow und Lischnitz für 60 000 flor. Nach des Oberhauptmanns Tode 1760 fielen diese 3 Güter an seine 3 Söhne zweiter Ehe, Ludwig Ernst, Johann und Moritz von Weiher (ersterer und letzterer die späteren Landräte von Lauen burg und Bütow), damals noch Kinder und bevormundet durch den Präsidenten Franz von Somnitz. Dieser verkaufte die Güter in ihrem Namen an den Hauptmann Franz Theodor von Wobeser aus dem Hause Gohren, Kontrakt vom 17. Juni 1767. Späterer Besitzer war Graf von Münchow ( 1804 ) dem auch Krampkewitz B und Kl. Wunneschin B gehörte; 1824 Friedrich Neitzke; 1830 Valentin Lisco; 1849 am 30. November Karl Georg Ernst Fließbach; 1897 am 20. Januar Georg Fließbach.

                                                            

  Erinnerungen an Landechow.

Als Martin Echt fast 85 Jahre alt 1851 in Zipkow starb, hinterließ er eine große Familie. Alle bisher genannten Vorfahren waren Bauern und halten in benachbarten Dörfern geheiratet. Ihr Siedlungsbereich hatte sich inzwischen langsam verlagert vom Gardersee zum größeren Lebasee. In den nachfolgenden Generationen bis zum Ende des 2. Weltkrieges waren die Echts Lehrer und Organisten im Kreise Stolp und im Nachbarkreis Lauenburg, Pommern.
MICHAEL ECHT, 1795 - 1875, ältester Sohn des Martin Echt, wurde Lehrer in Ruschütz, einem Dorf südlich des Lebasees. Er hatte 9 Kinder, Einer seiner Söhne, Ferdinand Albert Echt, 1840 - 1870, wanderte au nach Amerika.
Der jüngste Sohn des Michael war Hermann Ludwig Echt, 1843 - 1934, mein Großvater.
Die Landschaft am Garder- und am Lebasee ist von großer Einsamkeit und Schönheit. Auf der Nehrung sind breite, weiße Dünen teilweise mit Kiefern und Kruppelholz bedeckt Die Lontzker Dune, 30 m hoch, eine Wanderdüne, hat das alte Leba samt Kirche verschüttet, überwandert und danach die Ruinen wieder freigegeben
Mein Großvater HERMANN LUDWIG ECHT, 1843 in Ruschütz geboren, war Hauptlehrer, Organist und Chorleiter in Schwartow Kreis Lauenburg. Ich kann mich noch gut an ihn erinnern. Als er im hohen Alter von 91 Jahren starb, war ich 15 Jahre alt. Hermann Echt war schlank und gros, hatte ein schmales Gesicht und eine freundliche ruhige Art. Er war in Lauenburg stadtbekannt und wurde allgemein „der alte Echt“ genannt, Mein Großvater hatte mit seiner ersten Frau 4, mit seiner zweiten Frau, Ida Küttner, weitere 15, also insgesamt 19 Kinder. Mehrere Söhne wurden Lehrer, Organisten und Offiziere. Dank des Kinderreichtums hatte sich die Familie seit 3 Generationen stark ausgedehnt.
Mein Vater PAUL ECHT, 1888 - 1962, stammte aus der 2. Ehe des 1-lermann Echt. Paul Echt war Lehrer, Organist und Chorleiter in Zackenzin Kreis Lauenburg. Wie seine Vorfahren war er musikalisch sehr begabt und spielte mehrere Instrumente. Er gründete u. a. einen Posaunenchor und einen Kirchenchor. 1916 heiratete er die hübsche Tochter des Bauern und Bürgermeisters Strelow aus dem Nachbardorf Schlaischow.
1926 zog Paul Echt mit seiner Familie nach Landechow Kreis Lauenburg. Dort habe ich meine Jugend verbracht. Landechow lag verkehrsgünstig an der Bahnstrecke Lauenburg - Leba, so dass wir Kinder täglich Verbindung zum Gymnasium in der Kreisstadt hatten.
In Landechow verlebten wir mit unseren Eltern eine ungetrübte Jugend- zeit im großen Schulhaus am Dorfrande hoch auf dem „Schäferberg“. Mein Vater hatte zunächst in einer einklassigen Volksschule acht Jahrgänge mit ca. 40 Kindern zu unterrichten, bis schließlich ein zweiter Lehrer eingestellt wurde. Gleichzeitig war Paul Echt Organist im benachbarten Belgard. Landechow war ein „Rittergut“, seit Generationen vorbildlich bewirtschaftet von der Familie Fließbach. Im Dorf gab es eine Ziegelei mit eigenem Bahnanschluss, eine Brennerei, Bäckerei, eine Schmiede und andere gutseigene Betriebe. Der „gnädige Herr“ wohnte mit seiner Familie und Dienern im Schloss, umgeben von einem herrlichen Park. Fast das ganze Dorf gehörte ihm. Im Park spielten wir Kinder mit den Enkeln der Familie Fließbach. Sie waren unsere Freunde und Spielkameraden.
Die Einwohner des Dorfes kamen mit persönlichen und familiären Problemen oder auch mit amtlichen Schreiben zu meinem Vater und holten sich Rat. Er nahm sich Zeit für alle, die Hilfe brauchten. Er war ein gläubiger Christ und hatte sich das Vertrauen und die Liebe des ganzen Dorfes erworben. So konnte er mit den Seinen die furchtbare Katastrophe 1945 überstehen. In seinem Lebensbericht schreibt er:
Lebensbericht Paul Echt
Schwere Tage verlebten meine Frau, Tochter Margot und ich, als die Russen unsere Heimat besetzten. Anfang März 1945 näherten sie sich vom Westen kommend dem Lauenburger Kreise. Ringsum standen die Städte und Dörfer in Flammen. Bütow, Stolp und Stolpmünde sahen wir brennen. Der Kanonendonner rückte immer näher und näher. Alle Straßen waren mit Flüchtlingen verstopft, die in Richtung Danzig flohen. Die Dörfer waren überschwemmt von geängstigten Frauen und Kindern. Die Leitung und Ordnung glitten der Partei und der Polizei aus den Händen. Am 8. März mussten wir auf Befehl der Kreisleitung unser Dorf räumen, weil es Kampfgebiet werden sollte. In den Abendstunden rückte unser Treck in Richtung Koppenow, Klein Massow, Stresow ab. Kurz vorher beerdigte ich noch auf dem Friedhofe in Landechow ein ostpreußisches Flüchtlingskind unter der Begleitmusik der Maschinengewehre, die vom nahen Zecenow zu hören waren. Der Fluchtweg zeigte allen ein Bild des Jammers. Die Straßen waren durch die Fröste und Regengüsse spiegelglatt, die Querwege noch durch Schneewehen versperrt. Bis zum nahen Koppenow, 2 km, benötigten wir mit den Gespannen 2 Stunden, und die Russen saßen uns auf den Fersen!
Von Massow aus kamen die Fuhrwerke nur schrittweise voran, weil auf der Chaussee alle flüchtenden Gespanne meilenweit einen einzigen Treck bildeten. Auf der linken Straßenseite zogen fluchtartig die Truppen aller Gattungen. Ein nasskalter Regen durchweichte uns bis auf die Knochen. Nach zwölfstündiger Fahrt landeten wir auf dem verstopften Gutshof Stresow. Hier zwei Stunden Rast! Schnell wurde gefrühstückt und die Pferde gefüttert. Um 7 Uhr früh ein Kanonenschuß in Nähe! Im Nu ging die Fahrt nach Gross Borkow fort. Weiter kamen wir nicht. Auf Wunsch der Landechower Besitzerin übernahm ich die‘ Führung unseres Trecks. Ich lenkte ihn in den Stresower Wald. Kaum waren wir 200 m von der Chaussee entfernt, als die ersten russischen Panzer heran- rollten. Ihr Geknatter hörte sich an, wie das Zusammenbrechen eines Waldes, Jetzt hörte bei uns alle Disziplin auf Jeder suchte sein Heil durch rettende Flucht in den Wald. Die Gespanne kamen durcheinander. Frauen schrien, Männer fluchten und Kinder weinten. Nach vielem Bemühen meinerseits sammelten sich alle Volksgenossen unseres Dorfes in einer schützenden Schonung. Ängstlich lauschten alle auf das Geknatter der Panzer und das Geschosse. Weit im Umkreise brannten die Gehöfte. Dicke Rauchwolken stiegen über Uhlingen auf um Gotendorf wurde gekämpft. Als Ortskundiger fand ich die Mühle von Grossborkow. Von ihren freundlichen Bewohnern kaufte ich für alle erwachsenen Personen Kaffee und für die Säuglinge Milch. Gegen Abend verließen uns die gefangenen Franzosen und die ukrainischen Mädchen, die zu den Russen überliefen. Ukrainische Zivilisten forderten kurz danach die Her ausgabe aller Mädchen für russische Soldaten! Allgemeines Klagen der Mütter! Die Flucht ging über die Stresower Försterei weiter nach dem Bauerngehöft Schmidles. Hier verlebten wir qualvolle Stunden in eisiger Kälte. Am nächsten Morgen erscholl von irgendeinem der Ruf. „Nach Hause! Die Russen sind nicht so schlimm!“ Los ging  Über Roschützer Mühle, Roschütz kamen wir nach Nesnachow. Hier Überfall durch einen russischen Kommissar und einem Ukrainer. Alle mussten auf den Ruf,, Urr, Urr!“ die Uhren abgeben. Auch ich wurde meine los, die mir einmal die Mutter zu Weihnachten geschenkt hatte. Ich wagte nicht mehr, meinen guten Mantel anzuziehen. Als Gespannführer, denn ein solcher war ich, sah ich aus wie ein Arbeiter; war also sicherer. Margot saß bei mir auf meinem Wagen. Weiter ging die Fahrt über Oder- und Niederkomsow. Am Komsower Friedhof mussten wir rasten, weil die Russen die Chaussee für den Vormarsch nach Danzig gesperrt hatten. Nach langem Warten wurde die Straße frei gegeben. Nun erlebten wir den Siegesmarsch der Russen. Alle Waffengattungen brausten unter Gesang und Harmonikamusik an uns vorbei .Nach vieler Mühe, mehrmals um Uhren angehalten, landeten wir im besetzten Landechow, auf dem Platz vor der Ziegelei spannten wir die Pferde aus. Margot und ich liefen davon, als wir sahen, wie die Russen mit unseren Frauen umgingen. In die Schule konnten wir nicht hinein. Wir versteckten uns mit der Familie Klopp in einem Hühnerstall auf dem Bahnhof Hier blieben wir unbehelligt. Ein Russe, der zu uns hineinkam, ließ uns in Ruhe. Ein schwerer Sonntag lag hinter uns. Am Montag früh tauchten die ersten Russen auf Ich wurde gefragt, ob ich der Ortsvorsteher und Parteigenosse sei. Alle Männer danach vor dem russischen Kommissar! Taschenrevision mit vorgehaltener Pistole! Nachmittags, es war Montag, der 11. März, in unserer Wohnung. Dort trafen wir Albert Riek und meine Schwester Marta, ihre Lauenburger Kinder und viele Flüchtlinge. Alle Frauen waren beim Einmarsch der Russen vergewaltigt worden.
Schwager Riek lag an schwerer Lungenentzündung krank und starb in der Nacht zum 16. März. Mit Genehmigung des Kommandanten beerdigte ich ihn nachmittags auf dem Landechower Friedhof Er liegt mit dem alten Raddatz, der von der Treppe stürzte und sich den‘ Hals brach, direkt vor der Leichenhalle. Mit Gebet und viel Tränen senkten wir beide Männer in den Gottesacker. Wo war unsere Mutter geblieben? Sie war abgesprengt! Mit Familie Fliessbach kam sie in die Scharschower Försterei. Dort hörte sie, dass die Russen mich umgebracht hätten. Von hier flüchtete sie nach Bütow. Was sie an Leid ausgestanden hat, kann ich nicht erzählen. Meinetwegen in Kummer, die Sorge um die Söhne und die Tochter, die Strapazen brachten sie in Grabes Nähe. Vergeblich hatte ich sie einen Tag lang im Scharschower Walde gesucht. Nach 14 Tagen kehrte sie in unsere Arme zurück! Was hatten wir im Schulhause in dieser Zeit ausgestanden? Geplündert wurden wir, zweimal sahen mir die blanke Waffe auf der Brust. Aber Gott der Herr, der Gebete erhört, hat mich behütet! Margot und die Mutter haben die Russen nicht an gefasst! Auch das ist Gottes Gnade! Die nächsten Tage verliefen ruhiger. Russen, die uns geplündert hatten, quartierten sich in unserer Wohnung mit ihren Weibern ein. Sie hatten gut Essen und Branntwein, Weiber und Betten und waren zufrieden. Ich war ihr Stallknecht, brauchte mich nicht zu ängstigen. Margot hielt ich stets im Versteck. Ende März wurden alle Orte in einer Tiefe von 16 km von der Ostseeküste aus auf militärischen Zwang hin geräumt. Am Karfreitag 1945 flüchteten wir über Labehn ,Garzigar, Puggershow, Gross Jannewitz, Kahifelde nach Klein Jannewitz. Vollständig durchnässt, bedroht, übernachteten wir in der Schule. Weil Lehrer Damaschke zu uns unfreundlich war, ging ich am nächsten Tag zum russischen Wirtschaftskommandanten, bot mich und Margot zur Arbeit an und bat um Unterkunft. Diese erhielten wir im Schloss zugewiesen. Es gehörte dem geflüchteten Friedrich Wilhelm von der Osten, einem Schwager von Feldmarschall von Mackensen. Hier wohnten wir unter dem Schutz des Kommandanten. Für Margot war das ein sehr großes Glück. Auf dem Hofe und Acker dienten meine Tochter und ich dem Russen für Brot, Milch und Fleisch als Knecht und Magd.
Am Dienstag nach dem Osterfest wurde ich unverhofft mit vielen, vielen anderen Landsleuten auf dem Gutshof in Klein Jannewitz von der GPU verhaftet um saß eine Woche hindurch im Gefängnis in Lauenburg. Dort erhielt ich von einem russischen Soldaten furchtbare Schläge, weil ich ein Brotmesser bei mir hatte. Ein Jude sprang mir mit seinem Fuß an die Kehle. Der Stoß ging vorbei und das rettete mir mein Lehen. Braun und blau war ich zerschlagen. Als die Bauern bei meiner Heimkehr das sahen, haben sie laut geweint; unter diesen waren Frau Moldenhauer, ihre Töchter Helene und Lieschen, Frau Heerdeger und Tochter Lotte. Aus der haft wurde ich entlassen, weil ich nachweisen konnte, das meine Haltung politisch stets einwandfrei war. Klein Jannewitz verließen wir mit Genehmigung der Russen im letzten Drittel des Monats April. Wir fanden Unterkunft beim Bauern Schönbeck in Krampe. Das russische Wirtschafts- Kommando in Gans zwang Margot und mich zur Arbeit im dortigen Spital, in dem ehemalige Konzentrationsbrüder gepflegt wurden. Die Deutschen hatten diese armen Menschen verhungern lassen, der Russe fütterte sie zu Tode.  
Eines Tages suchte mich in Gans wieder die GPU. Glücklicherweise fand sie mich nicht. Die Männer, die sie abführte, Bürgermeister Priebe, Schmiedemeister Skirke und Ortsgruppenleiter N. N. aus Vietzig, weiten heute nicht mehr unter den Lebenden. Einige Tage später wurde ich unter militärischer Bewachung nach Landechow transportiert. Ich sollte zeigen, wo Fliessbachs die Gold-Schätze vergraben hatten. Das konnte ich natürlich nicht. Dafür gab ich unsere versteckten Sachen heraus. Ich hatte Glück, weil alle Landechower, die verhört wurden, für mich günstig aussagten. Als man mich einmal wegen eines gefundenen Gewehres abführen wollte, retteten mich abermals Landechower Kameraden. Das alles werde ich meinen Landsleuten nie vergessen.
Anfang November erkrankte ich schwer an einem Gallenleiden. Ich wurde arbeitsunfähig und arbeitslos.
Als wir am 28. Dezember 1945 durch unsere Nichte Sophie Charlotte Enick aus Berlin hörten, dass unsere Söhne lebten, hielt uns nichts mehr in der Heimat. Mit Hilfe der Polen, ich gab dem Starosten in Lauenburg mein Klavier, verließen wir unser schönes Dorf Fluchtartig eilten wir nach Labehn, um nicht von den Russen festgehalten zu werden. Polnische Miliz begleitete unser Gefährt zur Stadt. Am 12. Januar 1946 rollten wir mit einigen anderen Flüchtlingen der neuen Heimat zu. Ganz arm kamen wir in Holstein an, weil uns die Polen in Ruhnow, Altdamm und Scheune bis auf die Hemden ausplünderten. Mit Dank gegen Gott den Herrn schaue ich mit den Meinen in die Vergangenheit. Er hat uns wunderbar geführt; ihm sei Ehre und Preis!
Im Februar 1946 trafen meine Eltern mit meiner Schwester Margot in Hohenaspe ein. Die ganze Familie hatte den Krieg glücklich überstanden.
Es war wie ein Wunder!
1947 konnte mein Vater hier im Dorf wieder eine Stelle als Lehrer und Organist übernehmen. Nach einem erfühlten Leben haben wir ihn im Februar 1962 zur letzten Ruhe gebettet. Meine Mutter starb 10 Jahre später. Beide ruhen auf dem Friedhof in Hohenaspe, direkt neben der Kirche.

fAMILIE eCHT lANDECHOW

 

 

Der Alte Friedhof von Landechow:

Karl Raddatz Landechow

Walter Raddatz .

Anna Cikurski landechow Pommern

Anna Cikurski

Die Zahl der Besucher:
Insgesamt: 1 258 149
Gestern: 653
Heute: 4
Online: 7
Aus Gründen des Urheberrechts ist die Vervielfältigung von Bildmaterial oder Grafiken aus dieser Webseite nicht gestattet (herunterladen der Inhalte,Fotokopien ,und Weitergabe auch Privat ! Bedarf meiner ausdrücklichen Zustimmung.

Copyright (c) 2008-2020 by Mariusz Baar 84-352 Wicko ul. Lipowa 1
reiseleiter-leba.eu