Facebook

Klein Massow Kr. Lauenburg Pom.

Haben Sie Fragen, oder Anregungen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an. Ich spreche  gut  deutsch.Tel: 0048 888 602 194    

Nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf ,auch per Email: mariuswicko@interia.pl

WhatsApp +48 888602194 (kostenlos)

Verbringen Sie Urlaub in Polen ,oder sind Sie geschäftlich unterwegs? Brauchen Sie Hilfe beim Dolmetschen oder in Archiven? Ich kann Sie auch von Kolberg, oder dem Danziger Flughafen abholen, und Ihnen die Region zeigen.

Es ist möglich alle Informationen zu den  Namen aus der Geschichte von Klein Massow  zu besorgen ,wenn die Angaben noch irgendwo vorhanden sind,auch die begaleubige von dem Standesamt .

                                                                         

  1. Albrecht Friedrich (GG33)

  2. Adrian Emma LKBg1/39)

  3. Arndt Heinz (MRZ),Anna (Stara3/27) 

  4. Bahlke Auguste (STARa65/02)

  5. Bahr - Hennig Karl,Catharina.(STARb5/96)

  6. Bewersdorff  Mathilde (STARg 21/12),(NZ13/42)

  7. Bischoff Carl , Otto   (GLH)

  8. Behnke Emilie (STARg 60/86)

  9. Bliss Berta (LKBg37/39)

  10. Bock Paul (BHB),Ferdinand,Hermine,Liesette (NV289/44)

  11. Boike Paul (AV)

  12. Brandt Michael (GG9),Hermine ,Liesette (NV289/44)

  13. Braasch Heinrich  (GG21)

  14. Brieschke Helene (LKBg31/39)

  15. Burzlaff Auguste (STARa 1/80)

  16. Bügler Georg,Andreas,Emma (STARs 7/00)

  17. Choitz Friedrich,Ludwig ,Michael (SARc 1/01),Ernst (LKBs56/45),(AV)

  18. Damaschke  Otto (GLH)

  19. Dieball Auguste (GG22)

  20. Domröse Erna (Stara28/27)

  21. Dumröse Paul (CM) Paul,Minna,Alfred (STARg 31/09),Franz ,Mathilde Otto,Ida (STARs 15/05)

  22. Echt Emma (STARs 16/06)

  23. Eggert Emil (GLH)

  24. Elendt Ernst (LKBs25\40),Hedwig (Stara44/26),Anna,Marta,Ernst,Emilie (NE1928/22)

  25. Ewald Karl (AV)

  26. Gajewi Henriette (STARs 17/01)

  27. Garbe Ida (MRZ)

  28. Gänzke Pauline (LKBb8/95)

  29. Genske Johanne (STARg 9/88)

  30. Gnadt Friedrich ,Bertha  (LKBh16/01),Karl,Frieda,Egon (Stara17/37)

  31. Gongoll Friedrich ,Adeline (IA29), (NV289/44)

  32. Gomol Bertha (STARg 10/83)

  33. Gromoll Erich (CM)

  34. Granzin Frieda (LKBa15/44)

  35. Haack Auguste (GG33(O}

  36. Hallman August,Auguste ,Heinrich (STARs 19/06),Frieda (LKBt17/27),Hermann,Marie ,Frieda (LKBt56/05)

  37. Heissler (MRZ)

  38. Heim Johann (LUSC20/88)

  39. Herbon Emilie (STARg 43/78)

  40. Hey Eduard ,Frieda,Heinz (LKBt17/27)

  41. Hirsekorn Herbert (AV)

  42. Hitzke Wilhelmine (STARg31/84)

  43. Hoffmann Otto ,Charlotte (MRZp)

  44. Hoppe Auguste (STARg 53/82)

  45. Horn Ernst (GLH),Emma (STARg 52/12)

  46. Höft Rudolf ,Karl ,Henriette (STARs 16/01)

  47. Huhn August (CM)

  48. Janczykowski Pauline ,Ernst (STARs 17/07)

  49. Jeschke Emil  ,Ida (BHB)(MRZ),Charlotte (MRZp)

  50. Kamradt Otto (GLH) Elisabeth (AV)August ,Karoline,Frieda (STARg 28/12),Otto (STARg38/10),Otto,Mathilde,Eduard (STARg21/12),Eduard,Emilie,Marie (STARg 43/78),Mathilde,Eduard,Elisabeth,Hedwig (NZ13/42)

  51. Kleidon  Walter,Meta,Horst (LKBg17/39) Ganske

  52. Klibbe Wilhelm,Alvine (GG91)

  53. Klix  Paul   (GLH)    

  54. Knoop Hermann,Emma,(LKBg49/38),Elsbeth (STARg 52/12),Anna /STARg 44/11)

  55. Korff Albert,Auguste,Gustaw(STARg 75/78)

  56. Krause Margarethe (LKBg49/38)

  57. Krawetzke Emma (LKBg51/38)

  58. Kuschel Auguste (STARs 12/06)

  59. Kutschke Paul,Emma (STARs 16/06),Günter,Helene,Charlotte (LKBg28/39)

  60. Kubitz Karl (AV),August (BHB)

  61. Lietzau August (GLH),Albert,Wilhelmine (G64.)

  62. Lietzow Otto,Rudolf (G60,1)

  63. Lübeck Theodor,Auguste,Otto (STARg 53/82)

  64. Mach Auguste Andreas,Michael,(STRAs12/06)

  65. Mähring Maria ,Max (LKBa43/02)

  66. Matz Emma (STARs 7/00)

  67. Martschenke Eduard,Auguste,Hermann (STARa65/02)

  68. Melchert Heinrich (KKSκ6/89)

  69. Meyer Johanna (LKBs4/45)

  70. Mielke Emilie (GG33(O}Müller Willi,Emma,Gerhard (LKBg1/39)

  71. Naase Friedrich,Auguste,Martha (STARg 1/80)

  72. Neubert Ilse (AV)

  73. Noffke Alvine (GG91(K)

  74. Östreich Karl,Emma,Wilhelm (STARg 15/11),Helene (LKBg28/39),Auguste (GG33)(AV)(BHB) 

  75. Pardeike Karoline (STARg 28/12),Wilhelmine (G64.)

  76. Pelz  Käte,Dorothea (LKBg 59/39)

  77. Petsch (AV) Eduard ,Therese,Helene (STARs 23/06),Franz,Margarethe,Gerhard (LKBg49/38) Friedrich,Charlotte (MRZ),Hedwig,Anneliese, Eduard (Stara44/26),Walter,Frieda,Eva ,Ernst Therese ,Hedwig (LKBa15/44),(NZ137/41)

  78. Perschall Johann,Henriette,Emil (STARg 30/80),Johann (STARg 6/76)

  79. Pieper Marie (Stara20/27)

  80. Plath Heinz,Hedwig (NZ13/42)

  81. Pollex Hermann,Auguste,Karl (STARg 8/88),Ferdinand,Wilhelmine,Emilie (STARg31/84)

  82. Reck Johannes,Anna,Brunhild (Stara3/27)

  83. Rettke Paul,Berta (LKBg37/39)

  84. Retzlaff Auguste (STARg 75/78)

  85. Riebion Ida (LKBg54/38)

  86. Sawottke Hermann,Johann,Karl (STARg9/88)

  87. Schankin Henriette (STARg 30/90),Hermann,Auguste (GG22),August (GG21)

  88. Schattschneider Paul,Marie,Arno (Stara36/26)

  89. Schmanke Wilhelmine (CM)

  90. Schmidthals Clara (STARb5/96)

  91. Schmudde Rudolf ,Rosalie,Wilhelm (STARg53/12)

  92. Schwichtenberg  Wilhelm (GLH),Johann (G/72)

  93. Seile Adeline (IA29)

  94. Seuke Otto,Marta ,Dieter (LKBg24/39) GANSKE

  95. Sielaff Paul,Anna Gertrud (STARg 44/11)

  96. Sitzenstock Karl (BHB),Heinrich,Johanna (G/72)

  97. Smerling Theodor (GLH)

  98. Steckmann (AV)

  99. Stubbe Therese (STARs 23/06)

  100. Suhr Ernst (PG85),(GG47)

  101. Tessmann Adolf,Emilie,Emil (STARg60/86)

  102. Tiahrt Maria (LKBa81/08)

  103. Timreck Julius (CM)

  104. Topel Auguste (STARg 8/88)

  105. Totzke Max,Helene ,Irmgard (LKBg31/39) GANSKE

  106. Treder Bertha (LKBh16/01)

  107. Treskacz Max,Berta,Karl (LKBg32/23),Marie (LKBt56/05)

  108. Zimdars Clara,Hermann (CM),(STARb5/96)

  109. Zeschin Wilhelmine (CM)

  110. Zischke   Karl    (GLH)

  111. Villmow Marie (STARh 9/84)

  112. Vogel Paul ,Erna,Helmut (Stara28/27)

  113. Wandersee Otto,Marie,Elli (Stara20/27)

  114. Wandtke Emma (STARg  15/11),(GG33(O}

  115. Warnack Meta (LKBg17/39) GANSKE

  116. Weber Ida (STARs15/05)

  117. Weiher Minna (STARg 31/09)

  118. Wegner Emil ,Mathilde (STARs 15/05)

  119. Wenzlaff Marta (LKBg24/39)

  120. Werner Richard (STARs 17/01)

  121. Wiese Frieda (Stara17/37)

  122. Wilinzig Johann ,Maria,Frieda (LKBa81/08)

  123. Wille Walter,Emma,Lieselotte (LKBg51/38)

  124. Wolff Rosalie (STARg53/12),Margarethe (Stara1/27)

  125. Ziessow Paul ,Ida,Arno (LKBg54/38),Marie (Stara36/26)

  126. Hermann,Clara,Catharina (STARb5/96) Herta (STARa42/81)

  127. Znajchowske Maria (STARs  12/06)    

Fotos ,Geschichte und Erinnerungen .

Klein Massow Kriegerverein und umgebung 

Krieger Verein Klein Massow und Umgebung .

Die Schule in Klein-Massow  Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grunde baute man Anfang dieses Jahrhunderts eine Schule mit einem kleinen Sportplatz an diesen Standort. Die Schule war ein sehr schöner dreigeschossiger Ziegelsteinbau mit vier Klassenräumen und zwei Lehrerwohnungen. Die Schüler kamen aus den Dörfern Klein-Massow, Zimdarsen mit Schäferei, Koppenow mit Schäferei, Ganske, Oberkomsow, Unterkomsow,. Bahnhof Freest und einigen Vorwerken. Heute kann man die Schule nur auf alten Fotographien betrachten, denn die Schule wurde ein Raub der Flammen. Schon im März 1945% als die rote Soldateska Klein-Massow erreichte, die vorher noch den Konrektor Niesolk bestialisch ermordet hatte, wurde die Schule von den Russen in Brand gesteckt.  Schulleiter war Herr Niesolk, Klassenlehrer waren die Lehrer Reck, Artur Beese und Martin Baufeld. Lehrer Reck wurde 1938 nach Lauenburg versetzt und nachdem die Lehrer Beese und Baufeld zum Militär einberufen worden waren, unterrichteten die Lehrerinnen Rosemarie Becker und Edith Plaat an der Schule. Später kam noch die Lehrerin Frau Lützow (eine Tochter des Lehrers Niesolk) als Aushilfslehrerin hinzu.  Die Schule hatte große helle Klassenräume, die durch Kachelöfen beheizt wurden. Die Toiletten waren außerhalb des Schulgebäudes und hatten keine Wasserspülung. Auf dem Hofe vor den Lehrerwohnungen stand eine Wasserpumpe, die bei hohen Außentemperaturen den Schulkindern kühles Nass spendete. Bis 1945 war Züchtigung  das heißt „Prügel

                             Die Volksschule in Klein Massow vor dem  Brand im März 1945.              

 Die Schule in Klein-Massow  Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grunde baute man Anfang dieses Jahrhunderts eine Schule mit einem kleinen Sportplatz an diesen Standort. Die Schule war ein sehr schöner dreigeschossiger Ziegelsteinbau mit vier Klassenräumen und zwei Lehrerwohnungen. Die Schüler kamen aus den Dörfern Klein-Massow, Zimdarsen mit Schäferei, Koppenow mit Schäferei, Ganske, Oberkomsow, Unterkomsow,. Bahnhof Freest und einigen Vorwerken. Heute kann man die Schule nur auf alten Fotographien betrachten, denn die Schule wurde ein Raub der Flammen. Schon im März 1945% als die rote Soldateska Klein-Massow erreichte, die vorher noch den Konrektor Niesolk bestialisch ermordet hatte, wurde die Schule von den Russen in Brand gesteckt.  Schulleiter war Herr Niesolk, Klassenlehrer waren die Lehrer Reck, Artur Beese und Martin Baufeld. Lehrer Reck wurde 1938 nach Lauenburg versetzt und nachdem die Lehrer Beese und Baufeld zum Militär einberufen worden waren, unterrichteten die Lehrerinnen Rosemarie Becker und Edith Plaat an der Schule. Später kam noch die Lehrerin Frau Lützow (eine Tochter des Lehrers Niesolk) als Aushilfslehrerin hinzu.  Die Schule hatte große helle Klassenräume, die durch Kachelöfen beheizt wurden. Die Toiletten waren außerhalb des Schulgebäudes und hatten keine Wasserspülung. Auf dem Hofe vor den Lehrerwohnungen stand eine Wasserpumpe, die bei hohen Außentemperaturen den Schulkindern kühles Nass spendete. Bis 1945 war Züchtigung  das heißt „Prügel

 Schüler vor der  Schule in Klein Massow . Lehrer Niesolk mit seine jungste Tochter Ruth .         Die Schule in Klein-Massow  Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grunde baute man Anfang dieses Jahrhunderts eine Schule mit einem kleinen Sportplatz an diesen Standort. Die Schule war ein sehr schöner dreigeschossiger Ziegelsteinbau mit vier Klassenräumen und zwei Lehrerwohnungen. Die Schüler kamen aus den Dörfern Klein-Massow, Zimdarsen mit Schäferei, Koppenow mit Schäferei, Ganske, Oberkomsow, Unterkomsow,. Bahnhof Freest und einigen Vorwerken. Heute kann man die Schule nur auf alten Fotographien betrachten, denn die Schule wurde ein Raub der Flammen. Schon im März 1945% als die rote Soldateska Klein-Massow erreichte, die vorher noch den Konrektor Niesolk bestialisch ermordet hatte, wurde die Schule von den Russen in Brand gesteckt.  Schulleiter war Herr Niesolk, Klassenlehrer waren die Lehrer Reck, Artur Beese und Martin Baufeld. Lehrer Reck wurde 1938 nach Lauenburg versetzt und nachdem die Lehrer Beese und Baufeld zum Militär einberufen worden waren, unterrichteten die Lehrerinnen Rosemarie Becker und Edith Plaat an der Schule. Später kam noch die Lehrerin Frau Lützow (eine Tochter des Lehrers Niesolk) als Aushilfslehrerin hinzu.  Die Schule hatte große helle Klassenräume, die durch Kachelöfen beheizt wurden. Die Toiletten waren außerhalb des Schulgebäudes und hatten keine Wasserspülung. Auf dem Hofe vor den Lehrerwohnungen stand eine Wasserpumpe, die bei hohen Außentemperaturen den Schulkindern kühles Nass spendete. Bis 1945 war Züchtigung  das heißt „Prügel

Klein-Massow Kreis Lauenburg .1942 wurde die Schulklasse mit Lehrerin Frl. Rosemarie Bäder fotografiert.     Im März 1945 steckten Rotarmisten die Schule an.

 Die Schule in Klein-Massow 

Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grunde baute man Anfang dieses Jahrhunderts eine Schule ,mit einem kleinen Sportplatz an diesen Standort. Die Schule war ein sehr schöner dreigeschossiger Ziegelsteinbau mit vier Klassenräumen ,und zwei Lehrerwohnungen. Die Schüler kamen aus den Dörfern Klein-Massow, Zimdarsen mit Schäferei, Koppenow mit Schäferei, Ganske, Oberkomsow, Unterkomsow,. Bahnhof Freest, und einigen Vorwerken. Heute kann man die Schule nur auf alten Fotographien betrachten, denn die Schule wurde ein Raub der Flammen. Schon im März 1945 als die rote Soldateska Klein-Massow erreichte, die vorher noch den Konrektor Niesolk bestialisch ermordet hatte, wurde die Schule von den Russen in Brand gesteckt. 
Schulleiter war Herr Niesolk, Klassenlehrer waren die Lehrer Reck, Artur Beese ,und Martin Baufeld. Lehrer Reck wurde 1938 nach Lauenburg versetzt und nachdem die Lehrer Beese und Baufeld zum Militär einberufen worden waren, unterrichteten die Lehrerinnen Rosemarie Becker, und Edith Plaat an der Schule. Später kam noch die Lehrerin Frau Lützow (eine Tochter des Lehrers Niesolk) als Aushilfslehrerin hinzu. 
Die Schule hatte große helle Klassenräume, die durch Kachelöfen beheizt wurden. Die Toiletten waren außerhalb des Schulgebäudes ,und hatten keine Wasserspülung. Auf dem Hofe vor den Lehrerwohnungen stand eine Wasserpumpe, die bei hohen Außentemperaturen den Schulkindern kühles Nass spendete. Bis 1945 war Züchtigung  das heißt „Prügel"  in der Schule noch erlaubt, wurde aber in den letzten Jahren immer seltener verabreicht. Prügel gab es meistens für nicht gemachte Hausaufgaben und Flur Störungen der Unterrichtsstunde. Die Jungs bekamen Stockschläge mit einem für diesen Zweck geschaffenen Rohrstock auf den Hosenboden, die Mädchen auf die Innenfläche der Hände. Es wurde von den Lehrern auch fest an den Ohren gezwickt, und Kopfnüsse verteilt. Die Jungs versuchten, die Schmerzen, die die Stockhiebe auf den Hintern verursachten, dadurch zu lindern, indem sie sich ein Schulheft unter den Hosenboden steckten - was aber der Lehrer meistens bemerkte, und somit die erhoffte Linderung der Schmerzen futsch war. 
Groß war Mode, heimlich die Rohrstöcke mit Zwiebelsaft zu bestreichen im Glauben, die Rohrstöcke wurden während des Gebrauchs auseinander fallen. Und wenn schon, hatte der Lehrer doch meistens im Schulschrank Reservestöcke verschlossen .
Im Sommer 1937 kam es auf dem Schulhof während einer Stundenpause zu folgendem Vorfall: Der Vater eines Schülers aus Koppenow erschien auf dem Schulhof, und beschwerte sich lautstark bei einem Lehrer, weil dieser seinen Sohn zu Unrecht versohlt habe, es kam gar zu Handgreiflichkeiten zwischen ihnen. 
Rechts, und links der Straße zur Schule standen große Süßkirschenbäume ,und zwar von hinter dem Zimdarsener Friedhof an, bis zur Schule und noch ca. 500 Meter weiter in Richtung Roschütz. Diese großen Bäume trugen fast jedes Jahr herrlich süße Früchte ,und wurden vom Straßenwärter (man sagte damals "Chausseekratzer") pro Baum und Jahr Flur ein paar Groschen - je nach Früchtestand - an Interessenten zum Abernten verpachtet. Waren die Kirschen reif, versuchten Schulkinder durch Klutern mit einem Knüppel, recht viele Kirschen vom Baum zu holen. Aber es musste sehr aufgepasst werden, denn der Straßenwärter kannte seine Pappenheimer ,und bewachte die verpachteten Bäume gut.

                         in kleines Bauerndorf am Straßenkreuz Stolp - Althammer - Lauenburg - Uhlingen.  Die Straßen waren mit Schotter befestigt. Sie staubten im Sommer, und Schlaglöcher bildeten sich schnell im Herbst und nach Regenfällen. Diese Schäden mussten die »Chausseekratzer« ausbessern, bei uns war es Karl Kamin. Seine Helfer, die »Steineklopper«, hatten während der harten Wintermonate für Vorrat gesorgt. Bei eisigen Temperaturen »kloppten« sie die Feldsteine, die von den umliegenden Feldern angeliefert wurden, am Straßenrand in kleine Stücke. Diese wurden kunstvoll aufgeschichtet, um später verbaut zu werden. An der Straße von Zdrewen nach Roschütz standen links und rechts Kirschbäume aller Art. Diese Bäume wurden im Frühjahr vom »Chausseekratzer« angeboten und für 2,- bis 4,- RM an Interessenten für ein Jahr zum Abernten verkauft. Es war schon ein Glück, wenn man die Früchte bekam, die man wollte. Die Qualitäten waren ja allgemein bekannt - trotzdem hat es meistens geklappt. Auf diesen Straßen mussten die jungen Leute, wenn sie am Wochenende oder an Feiertagen zum Tanz wollten, oft 6-8 km marschieren. Was kürzt den Weg mehr ab als ein schönes Lied? Das Ziel war »Gasthof und Restaurant Wilhelm Klibbe«, Klein Massow. Da wir in der Nähe wohnten, haben wir schon am Gesang erkannt, aus welchem Gutsdorf man sich dem Ziel näherte. Um Klein Masow lagen die Rittergüter Stresow, Zdrewen-Koppenow, Freist, Klein- und Groß-Comsow und Roschütz-Nesnachow. Ich sage, die Roschützer sangen die schönsten Lieder! Waren an Sommerabenden die Straßen ruhig und das Wetter klar, hörte man das Rauschen der Ostseewellen und sah das Leuchtfeuer vom Leuchtturm Stilo - Erinnerungen, die mir bis 1950 die Kraft und den Willen gaben, aus Gefangenschaft nach Hause zu kommen. Leider - nicht in mein Dorf. Ich möchte noch einmal auf den Mittelpunkt Klein Massow und die Gastwirtschaft Klibbe zurückkommen. Der Chef, wie ihn alle nannten, stammte aus Leba. Er hatte bei der Kaiserlichen Marine einige Fahrten gemacht und trank gerne einen »Mampe Stargard«-Magenbitter. Wenn es dann ein bisschen viel wurde, kam Seemannsgarn. Danach bewies er seine Englischkenntnisse aus der Fahrenszeit, indem er seine Mitzecher mit dem Ruf »all people on board« zur nächsten Runde lockte - ein Mann mit Initiative und Weitblick. Er baute z. B. eine Selters- und Sprudelfabrik 1928/29, um die Erzeugnisse bei den Gastwirten zu verkaufen. Leider schmeckte ihm auch beim Besuch der Kunden der Mampe zu gut, und er musste bald seine Fabrik verkaufen. Die Firma Golk, Lauenburg, Neuendorfer Straße, war Nachfolger und ist uns allen bekannt. Um 1928 wurde die erste ESSO-Standard-Tankstelle vor dem Hause installiert, und es waren im weiten Umkreis die einzigen Zapfsäulen. Ich erinnere mich noch, dass die »Chauffeure« Lietzow von Käseberg, Roschütz, Neubieser von Zimdars-Zdrewen, von Somnitz, Freest, und andere ihre »Staatskarossen« mit Außenschaltung dort tankten. In der später umgebauten Sprudel-Fabrik wohnte unsere Familie, und wir hatten dadurch im Dorf als einzige fließendes Wasser im Haus. So, das war der wirkliche Mittelpunkt unserer schönen, näheren Umgebung. Darum besuchten uns auch im Frühjahr und Sommer die Karussells: Kettenflieger (Besitzer Knossalla) und Pferdebahn mit Kutschen und Schlitten (Besitzer Sonnemann). Wir Jungen schoben fünf Fahrten und durften einmal gratis fahren. Auch ein kleiner Zirkus kam in Klibbes Garten. Leider war die Zeit 1929- 1935 so schlecht, dass fast keiner die Pfennige hatte, ihn zu besuchen. Im Winter feierte man das Kriegervereinsfest im Saal. Das Sommerfest wurde in unseren »großen Buchen« mit dem Königsschießen, Tanz, Kinderbelustigung usw. gestaltet. War dort alles erledigt, ging es mit Musik ins Dorf zurück. Kapelle Holtz, Dein oder andere spielten zum Parademarsch. Vorsitzender Lehrer Nisolk in Kaiserlicher Leutnantsuniform und sein Vertreter in Hauptmannsuniform nahmen den Vorbeimarsch ab. Angeführt wurde die Kompanie vom Vizefeldwebel Max Treskatsch, der auch am besten den Stechschritt beherrschte. Danach wurde dann im Saal weitergefeiert. Polizeistunde für uns Kinder gab es nicht. Die Musik wechselte dort von den Blasmusikanten auf zartere Saiten: »0 Donna ClaraWas gab es aber noch bei uns?  Wir hatten unseren »Bahnhof Freest«. Hier wurden Kartoffeln, Vieh, Getreide, Spiritus und vieles andere verladen. Für Personenverkehr war ein verhältnismäßig großes Hinterland da. Auch der Tierarzt hatte dort seine Praxis.  Der Polizeiposten mit schönem Domizil machte von dort seine Einsätze per Fahrrad bei Tag und Nacht.  Im alten Schloss Klein Massow wohnte der Landarzt, daneben war unsere »Hauptpost«!  Dann - wie gesagt - Restaurant mit zwei Fremdenzimmern, Tankstelle, Ausspannung für Pferde und Kolonialwarenhandlung.  Steilmachermeister Petsch, Schmiedemeister Hailmann, Elektro- meister Zur, Lebensmittel und Kurzwaren Taube, zwei Schneiderbetriebe und Schuhmachermeister Klopp waren tüchtige Handwerker.  Ein Segen für unsere Gemeinde war in der schweren Zeit eine sehr tüchtige Schwester des Johanniter-Ordens - Auguste - mit großen medizinischen Kenntnissen, die auch den Kindergottesdienst gestaltete. Ich freue mich beim Schreiben dieser Zeilen noch für sie, daß er gerne besucht wurde. Die Arbeitsstätte war im Hause der Bauernfamilie Choitz, der auch »Appelchoitz« genannt wurde, weil er viele Apfelbäume auf seinem gesunden Hof hatte - trotzdem war er uns Jungen böse, wenn wir ihm »zur Probe« einige »Äppel« stibitzen wollten.  Dann zum Schluss ein Gedenken an unsere schöne Schule. Sie war dreikllassig, und es herrschte ein derber Ton. Leider gibt es sie nicht mehr, was mich bei meinem Besuch zu Hause sehr traurig stimmte. Im Laufe der Jahre stellte ich fest, dass wir ehemaligen Schüler doch den schweren Gang in die folgende Zeit recht gut überstanden. Nun, wir waren nicht verwöhnt.  Wenn ich mich erinnere, kamen 6-l4jährige Schüler aus Comsow oder der Schäferei Koppenow ca. 5 km in abgelatschten »Holzkorken« trotz des kalten Winters 1929 um 30 Grad minus morgens um 8.00 Uhr in die Klasse. Frühstück: 1 Stück Brot, manchmal auch ein Stück Wrucke. Gelacht haben wir trotzdem. Wir waren alle sehr arm geworden in der jetzt gelobten Weimarer Republik!  Nun habe ich eines noch vergessen, den Sport.  Unser Verein »Schwarz-Weiß-Preußen Klein Massow« ging 1931 unter. Die Jungen hatten kein Geld mehr für Bälle, Kleidung etc., und keine Helfer und kein Lehrer fanden sich bereit, den Verein zu erhalten. Barren, Reck, Schleuderbälle, Keulen und Kegel verkamen in der Schule. Schade, aber so war es wirklich. Wenn ich heute zurückdenke, finde ich, dass trotz vieler schwerer Erlebnisse die schönen Stunden überwiegen und die Sehnsucht nach Hause nicht stirbt - nach Klein Massow und Umgebung.  Von Gerhard Schattschneider            Gasthaus , Tankstelle, Selters- und Sprudelfabrik Besitzer Wilhelm Klibbe  - Klein Massow.Die Schule in Klein-Massow  Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grunde baute man Anfang dieses Jahrhunderts eine Schule mit einem kleinen Sportplatz an diesen Standort. Die Schule war ein sehr schöner dreigeschossiger Ziegelsteinbau mit vier Klassenräumen und zwei Lehrerwohnungen. Die Schüler kamen aus den Dörfern Klein-Massow, Zimdarsen mit Schäferei, Koppenow mit Schäferei, Ganske, Oberkomsow, Unterkomsow,. Bahnhof Freest und einigen Vorwerken. Heute kann man die Schule nur auf alten Fotographien betrachten, denn die Schule wurde ein Raub der Flammen. Schon im März 1945% als die rote Soldateska Klein-Massow erreichte, die vorher noch den Konrektor Niesolk bestialisch ermordet hatte, wurde die Schule von den Russen in Brand gesteckt.  Schulleiter war Herr Niesolk, Klassenlehrer waren die Lehrer Reck, Artur Beese und Martin Baufeld. Lehrer Reck wurde 1938 nach Lauenburg versetzt und nachdem die Lehrer Beese und Baufeld zum Militär einberufen worden waren, unterrichteten die Lehrerinnen Rosemarie Becker und Edith Plaat an der Schule. Später kam noch die Lehrerin Frau Lützow (eine Tochter des Lehrers Niesolk) als Aushilfslehrerin hinzu.  Die Schule hatte große helle Klassenräume, die durch Kachelöfen beheizt wurden. Die Toiletten waren außerhalb des Schulgebäudes und hatten keine Wasserspülung. Auf dem Hofe vor den Lehrerwohnungen stand eine Wasserpumpe, die bei hohen Außentemperaturen den Schulkindern kühles Nass spendete. Bis 1945 war Züchtigung  das heißt „Prügel

                           Familie Kamradt vor dem Haus in Klein Massow.ie Schule in Klein-Massow   Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grunde baute man Anfang dieses Jahrhunderts eine Schule mit einem kleinen Sportplatz an diesen Standort. Die Schule war ein sehr schöner dreigeschossiger Ziegelsteinbau mit vier Klassenräumen und zwei Lehrerwohnungen. Die Schüler kamen aus den Dörfern Klein-Massow, Zimdarsen mit Schäferei, Koppenow mit Schäferei, Ganske, Oberkomsow, Unterkomsow,. Bahnhof Freest und einigen Vorwerken. Heute kann man die Schule nur auf alten Fotographien betrachten, denn die Schule wurde ein Raub der Flammen. Schon im März 1945 als die rote Soldateska Klein-Massow erreichte, die vorher noch den Konrektor Niesolk bestialisch ermordet hatte, wurde die Schule von den Russen in Brand gesteckt.  Schulleiter war Herr Niesolk, Klassenlehrer waren die Lehrer Reck, Artur Beese und Martin Baufeld. Lehrer Reck wurde 1938 nach Lauenburg versetzt und nachdem die Lehrer Beese und Baufeld zum Militär einberufen worden waren, unterrichteten die Lehrerinnen Rosemarie Becker und Edith Plaat an der Schule. Später kam noch die Lehrerin Frau Lützow (eine Tochter des Lehrers Niesolk) als Aushilfslehrerin hinzu.  Die Schule hatte große helle Klassenräume, die durch Kachelöfen beheizt wurden. Die Toiletten waren außerhalb des Schulgebäudes und hatten keine Wasserspülung. Auf dem Hofe vor den Lehrerwohnungen stand eine Wasserpumpe, die bei hohen Außentemperaturen den Schulkindern kühles Nass spendete. Bis 1945 war Züchtigung  das heißt „Prügel

                          Eduard ,Mathilde,Hedwig u. Elisabeth Kamradt.Eduard ,Matrhilde,Hedwig u. Elisabeth Kamradt Mathilde Kamradt mit ihren Kindern Eduard Kamradt,Eliesabeth ,Lieschen Kamradt,Hedwig Plath geb.Kamradt.

ie Schule in Klein-Massow   Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grunde baute man Anfang dieses Jahrhunderts eine Schule mit einem kleinen Sportplatz an diesen Standort. Die Schule war ein sehr schöner dreigeschossiger Ziegelsteinbau mit vier Klassenräumen und zwei Lehrerwohnungen. Die Schüler kamen aus den Dörfern Klein-Massow, Zimdarsen mit Schäferei, Koppenow mit Schäferei, Ganske, Oberkomsow, Unterkomsow,. Bahnhof Freest und einigen Vorwerken. Heute kann man die Schule nur auf alten Fotographien betrachten, denn die Schule wurde ein Raub der Flammen. Schon im März 1945 als die rote Soldateska Klein-Massow erreichte, die vorher noch den Konrektor Niesolk bestialisch ermordet hatte, wurde die Schule von den Russen in Brand gesteckt.  Schulleiter war Herr Niesolk, Klassenlehrer waren die Lehrer Reck, Artur Beese und Martin Baufeld. Lehrer Reck wurde 1938 nach Lauenburg versetzt und nachdem die Lehrer Beese und Baufeld zum Militär einberufen worden waren, unterrichteten die Lehrerinnen Rosemarie Becker und Edith Plaat an der Schule. Später kam noch die Lehrerin Frau Lützow (eine Tochter des Lehrers Niesolk) als Aushilfslehrerin hinzu.  Die Schule hatte große helle Klassenräume, die durch Kachelöfen beheizt wurden. Die Toiletten waren außerhalb des Schulgebäudes und hatten keine Wasserspülung. Auf dem Hofe vor den Lehrerwohnungen stand eine Wasserpumpe, die bei hohen Außentemperaturen den Schulkindern kühles Nass spendete. Bis 1945 war Züchtigung  das heißt „Prügel

                           Otto ,Karl Kamradt gest 12.08.1918 in Russland .Vater von Eduard,Elisabeth .BAUERNHÖFE IN KLEIN MASSOW 1939 :  PAUL BOCK 22 ha.  PAUL DUMRÖSE 26ha  EMIL JESCHKE  24 ha.  AUG. KUBITZ       28 ha.  KARL OESTERREICH    24 ha.  HEINRICH SITZENSTOCK   21 ha.   Kleines Klein Massow - großer Mittelpunkt  Ein kleines Bauerndorf am Straßenkreuz Stolp - Althammer - Lauenburg - Uhlingen.  Die Straßen waren mit Schotter befestigt. Sie staubten im Sommer, und Schlaglöcher bildeten sich schnell im Herbst und nach Regenfällen. Diese Schäden mussten die »Chausseekratzer« ausbessern, bei uns war es Karl Kamin. Seine Helfer, die »Steineklopper«, hatten während der harten Wintermonate für Vorrat gesorgt. Bei eisigen Temperaturen »kloppten« sie die Feldsteine, die von den umliegenden Feldern angeliefert wurden, am Straßenrand in kleine Stücke. Diese wurden kunstvoll aufgeschichtet, um später verbaut zu werden. An der Straße von Zdrewen nach Roschütz standen links und rechts Kirschbäume aller Art. Diese Bäume wurden im Frühjahr vom »Chausseekratzer« angeboten und für 2,- bis 4,- RM an Interessenten für ein Jahr zum Abernten verkauft. Es war schon ein Glück, wenn man die Früchte bekam, die man wollte. Die Qualitäten waren ja allgemein bekannt - trotzdem hat es meistens geklappt. Auf diesen Straßen mussten die jungen Leute, wenn sie am Wochenende oder an Feiertagen zum Tanz wollten, oft 6-8 km marschieren. Was kürzt den Weg mehr ab als ein schönes Lied? Das Ziel war »Gasthof und Restaurant Wilhelm Klibbe«, Klein Massow. Da wir in der Nähe wohnten, haben wir schon am Gesang erkannt, aus welchem Gutsdorf man sich dem Ziel näherte. Um Klein Masow lagen die Rittergüter Stresow, Zdrewen-Koppenow, Freist, Klein- und Groß-Comsow und Roschütz-Nesnachow. Ich sage, die Roschützer sangen die schönsten Lieder! Waren an Sommerabenden die Straßen ruhig und das Wetter klar, hörte man das Rauschen der Ostseewellen und sah das Leuchtfeuer vom Leuchtturm Stilo - Erinnerungen, die mir bis 1950 die Kraft und den Willen gaben, aus Gefangenschaft nach Hause zu kommen. Leider - nicht in mein Dorf. Ich möchte noch einmal auf den Mittelpunkt Klein Massow und die Gastwirtschaft Klibbe zurückkommen. Der Chef, wie ihn alle nannten, stammte aus Leba. Er hatte bei der Kaiserlichen Marine einige Fahrten gemacht und trank gerne einen »Mampe Stargard«-Magenbitter. Wenn es dann ein bisschen viel wurde, kam Seemannsgarn. Danach bewies er seine Englischkenntnisse aus der Fahrenszeit, indem er seine Mitzecher mit dem Ruf »all people on board« zur nächsten Runde lockte - ein Mann mit Initiative und Weitblick. Er baute z. B. eine Selters- und Sprudelfabrik 1928/29, um die Erzeugnisse bei den Gastwirten zu verkaufen. Leider schmeckte ihm auch beim Besuch der Kunden der Mampe zu gut, und er musste bald seine Fabrik verkaufen. Die Firma Golk, Lauenburg, Neuendorfer Straße, war Nachfolger und ist uns allen bekannt. Um 1928 wurde die erste ESSO-Standard-Tankstelle vor dem Hause installiert, und es waren im w Emil Jeschke, (26.12.1870 - 25.03.1940 verheiratet mit Ida Garbe 14.01.1878 - 30.03.1957.          BAUERNHÖFE IN KLEIN MASSOW 1939 :  PAUL BOCK 22 ha.  PAUL DUMRÖSE 26ha  EMIL JESCHKE  24 ha.  AUG. KUBITZ       28 ha.  KARL OESTERREICH    24 ha.  HEINRICH SITZENSTOCK   21 ha.   Kleines Klein Massow - großer Mittelpunkt  Ein kleines Bauerndorf am Straßenkreuz Stolp - Althammer - Lauenburg - Uhlingen.  Die Straßen waren mit Schotter befestigt. Sie staubten im Sommer, und Schlaglöcher bildeten sich schnell im Herbst und nach Regenfällen. Diese Schäden mussten die »Chausseekratzer« ausbessern, bei uns war es Karl Kamin. Seine Helfer, die »Steineklopper«, hatten während der harten Wintermonate für Vorrat gesorgt. Bei eisigen Temperaturen »kloppten« sie die Feldsteine, die von den umliegenden Feldern angeliefert wurden, am Straßenrand in kleine Stücke. Diese wurden kunstvoll aufgeschichtet, um später verbaut zu werden. An der Straße von Zdrewen nach Roschütz standen links und rechts Kirschbäume aller Art. Diese Bäume wurden im Frühjahr vom »Chausseekratzer« angeboten und für 2,- bis 4,- RM an Interessenten für ein Jahr zum Abernten verkauft. Es war schon ein Glück, wenn man die Früchte bekam, die man wollte. Die Qualitäten waren ja allgemein bekannt - trotzdem hat es meistens geklappt. Auf diesen Straßen mussten die jungen Leute, wenn sie am Wochenende oder an Feiertagen zum Tanz wollten, oft 6-8 km marschieren. Was kürzt den Weg mehr ab als ein schönes Lied? Das Ziel war »Gasthof und Restaurant Wilhelm Klibbe«, Klein Massow. Da wir in der Nähe wohnten, haben wir schon am Gesang erkannt, aus welchem Gutsdorf man sich dem Ziel näherte. Um Klein Masow lagen die Rittergüter Stresow, Zdrewen-Koppenow, Freist, Klein- und Groß-Comsow und Roschütz-Nesnachow. Ich sage, die Roschützer sangen die schönsten Lieder! Waren an Sommerabenden die Straßen ruhig und das Wetter klar, hörte man das Rauschen der Ostseewellen und sah das Leuchtfeuer vom Leuchtturm Stilo - Erinnerungen, die mir bis 1950 die Kraft und den Willen gaben, aus Gefangenschaft nach Hause zu kommen. Leider - nicht in mein Dorf. Ich möchte noch einmal auf den Mittelpunkt Klein Massow und die Gastwirtschaft Klibbe zurückkommen. Der Chef, wie ihn alle nannten, stammte aus Leba. Er hatte bei der Kaiserlichen Marine einige Fahrten gemacht und trank gerne einen »Mampe Stargard«-Magenbitter. Wenn es dann ein bisschen viel wurde, kam Seemannsgarn. Danach bewies er seine Englischkenntnisse aus der Fahrenszeit, indem er seine Mitzecher mit dem Ruf »all people on board« zur nächsten Runde lockte - ein Mann mit Initiative und Weitblick. Er baute z. B. eine Selters- und Sprudelfabrik 1928/29, um die Erzeugnisse bei den Gastwirten zu verkaufen. Leider schmeckte ihm auch beim Besuch der Kunden der Mampe zu gut, und er musste bald seine Fabrik verkaufen. Die Firma Golk, Lauenburg, Neuendorfer Straße, war Nachfolger und ist uns allen bekannt. Um 1928 wurde die erste ESSO-Standard-Tankstelle vor dem Hause installiert, und es waren im w

Dorfhochzeit in Klein Massow am 03.04.1934.     BAUERNHÖFE IN KLEIN MASSOW 1939 :  PAUL BOCK 22 ha.  PAUL DUMRÖSE 26ha  EMIL JESCHKE  24 ha.  AUG. KUBITZ       28 ha.  KARL OESTERREICH    24 ha.  HEINRICH SITZENSTOCK   21 ha.   Kleines Klein Massow - großer Mittelpunkt  Ein kleines Bauerndorf am Straßenkreuz Stolp - Althammer - Lauenburg - Uhlingen.  Die Straßen waren mit Schotter befestigt. Sie staubten im Sommer, und Schlaglöcher bildeten sich schnell im Herbst und nach Regenfällen. Diese Schäden mussten die »Chausseekratzer« ausbessern, bei uns war es Karl Kamin. Seine Helfer, die »Steineklopper«, hatten während der harten Wintermonate für Vorrat gesorgt. Bei eisigen Temperaturen »kloppten« sie die Feldsteine, die von den umliegenden Feldern angeliefert wurden, am Straßenrand in kleine Stücke. Diese wurden kunstvoll aufgeschichtet, um später verbaut zu werden. An der Straße von Zdrewen nach Roschütz standen links und rechts Kirschbäume aller Art. Diese Bäume wurden im Frühjahr vom »Chausseekratzer« angeboten und für 2,- bis 4,- RM an Interessenten für ein Jahr zum Abernten verkauft. Es war schon ein Glück, wenn man die Früchte bekam, die man wollte. Die Qualitäten waren ja allgemein bekannt - trotzdem hat es meistens geklappt. Auf diesen Straßen mussten die jungen Leute, wenn sie am Wochenende oder an Feiertagen zum Tanz wollten, oft 6-8 km marschieren. Was kürzt den Weg mehr ab als ein schönes Lied? Das Ziel war »Gasthof und Restaurant Wilhelm Klibbe«, Klein Massow. Da wir in der Nähe wohnten, haben wir schon am Gesang erkannt, aus welchem Gutsdorf man sich dem Ziel näherte. Um Klein Masow lagen die Rittergüter Stresow, Zdrewen-Koppenow, Freist, Klein- und Groß-Comsow und Roschütz-Nesnachow. Ich sage, die Roschützer sangen die schönsten Lieder! Waren an Sommerabenden die Straßen ruhig und das Wetter klar, hörte man das Rauschen der Ostseewellen und sah das Leuchtfeuer vom Leuchtturm Stilo - Erinnerungen, die mir bis 1950 die Kraft und den Willen gaben, aus Gefangenschaft nach Hause zu kommen. Leider - nicht in mein Dorf. Ich möchte noch einmal auf den Mittelpunkt Klein Massow und die Gastwirtschaft Klibbe zurückkommen. Der Chef, wie ihn alle nannten, stammte aus Leba. Er hatte bei der Kaiserlichen Marine einige Fahrten gemacht und trank gerne einen »Mampe Stargard«-Magenbitter. Wenn es dann ein bisschen viel wurde, kam Seemannsgarn. Danach bewies er seine Englischkenntnisse aus der Fahrenszeit, indem er seine Mitzecher mit dem Ruf »all people on board« zur nächsten Runde lockte - ein Mann mit Initiative und Weitblick. Er baute z. B. eine Selters- und Sprudelfabrik 1928/29, um die Erzeugnisse bei den Gastwirten zu verkaufen. Leider schmeckte ihm auch beim Besuch der Kunden der Mampe zu gut, und er musste bald seine Fabrik verkaufen. Die Firma Golk, Lauenburg, Neuendorfer Straße, war Nachfolger und ist uns allen bekannt. Um 1928 wurde die erste ESSO-Standard-Tankstelle vor dem Hause installiert, und es waren im w

Goldenehochzeit Ehepaar Peth ca 1927 Hildegard Choitz , der Kleine mit Hütchen Siegfried Choitz , Gertrud Segler , Schwester Auguste  .    GOLDHOCHZEIT EHEPARR PETH 1927   RUINEN VON DER FRIEDHOSKAPELLE 1974   FAMILIE KAMRADT VOR DEM HAUS  BAUERNHÖFE IN KLEIN MASSOW 1939 :  PAUL BOCK 22 ha.  PAUL DUMRÖSE 26ha  EMIL JESCHKE  24 ha.  AUG. KUBITZ       28 ha.  KARL OESTERREICH    24 ha.  HEINRICH SITZENSTOCK   21 ha.   Kleines Klein Massow - großer Mittelpunkt  Ein kleines Bauerndorf am Straßenkreuz Stolp - Althammer - Lauenburg - Uhlingen.  Die Straßen waren mit Schotter befestigt. Sie staubten im Sommer, und Schlaglöcher bildeten sich schnell im Herbst und nach Regenfällen. Diese Schäden mussten die »Chausseekratzer« ausbessern, bei uns war es Karl Kamin. Seine Helfer, die »Steineklopper«, hatten während der harten Wintermonate für Vorrat gesorgt. Bei eisigen Temperaturen »kloppten« sie die Feldsteine, die von den umliegenden Feldern angeliefert wurden, am Straßenrand in kleine Stücke. Diese wurden kunstvoll aufgeschichtet, um später verbaut zu werden. An der Straße von Zdrewen nach Roschütz standen links und rechts Kirschbäume aller Art. Diese Bäume wurden im Frühjahr vom »Chausseekratzer« angeboten und für 2,- bis 4,- RM an Interessenten für ein Jahr zum Abernten verkauft. Es war schon ein Glück, wenn man die Früchte bekam, die man wollte. Die Qualitäten waren ja allgemein bekannt - trotzdem hat es meistens geklappt. Auf diesen Straßen mussten die jungen Leute, wenn sie am Wochenende oder an Feiertagen zum Tanz wollten, oft 6-8 km marschieren. Was kürzt den Weg mehr ab als ein schönes Lied? Das Ziel war »Gasthof und Restaurant Wilhelm Klibbe«, Klein Massow. Da wir in der Nähe wohnten, haben wir schon am Gesang erkannt, aus welchem Gutsdorf man sich dem Ziel näherte. Um Klein Masow lagen die Rittergüter Stresow, Zdrewen-Koppenow, Freist, Klein- und Groß-Comsow und Roschütz-Nesnachow. Ich sage, die Roschützer sangen die schönsten Lieder! Waren an Sommerabenden die Straßen ruhig und das Wetter klar, hörte man das Rauschen der Ostseewellen und sah das Leuchtfeuer vom Leuchtturm Stilo - Erinnerungen, die mir bis 1950 die Kraft und den Willen gaben, aus Gefangenschaft nach Hause zu kommen. Leider - nicht in mein Dorf. Ich möchte noch einmal auf den Mittelpunkt Klein Massow und die Gastwirtschaft Klibbe zurückkommen. Der Chef, wie ihn alle nannten, stammte aus Leba. Er hatte bei der Kaiserlichen Marine einige Fahrten gemacht und trank gerne einen »Mampe Stargard«-Magenbitter. Wenn es dann ein bisschen viel wurde, kam Seemannsgarn. Danach bewies er seine Englischkenntnisse aus der Fahrenszeit, indem er seine Mitzecher mit dem Ruf »all people on board« zur nächsten Runde lockte - ein Mann mit Initiative und Weitblick. Er baute z. B. eine Selters- und Sprudelfabrik 1928/29, um die Erzeugnisse bei den Gastwirten zu verkaufen. Leider schmeckte ihm auch beim Besuch der Kunden der Mampe zu gut, und er musste bald seine Fabrik verkaufen. Die Firma Golk, Lauenburg, Neuendorfer Straße, war Nachfolger und ist uns allen bekannt. Um 1928 wurde die erste ESSO-Standard-Tankstelle vor dem Hause installiert, und es waren im weiten Umkreis die einzigen Zapfsäulen. Ich erinnere mich noch, dass die »Chauffeure« Lietzow von Käseberg, Roschütz, Neubieser v

                               Emil Jeschke und Ida geb. Garbe ,mit Dieter.                                                Emil Jeschke, (26.12.1870 - 25.03.1940 verheiratet mit Ida Garbe 14.01.1878 - 30.03.1957.)          Emil Jeschke, der kleine Junge ist Dieter Jeschke, geb. 1935.

FAMILIE KAMRADT VOR DEM HAUS  BAUERNHÖFE IN KLEIN MASSOW 1939 :  PAUL BOCK 22 ha.  PAUL DUMRÖSE 26ha  EMIL JESCHKE  24 ha.  AUG. KUBITZ       28 ha.  KARL OESTERREICH    24 ha.  HEINRICH SITZENSTOCK   21 ha.   Kleines Klein Massow - großer Mittelpunkt  Ein kleines Bauerndorf am Straßenkreuz Stolp - Althammer - Lauenburg - Uhlingen.  Die Straßen waren mit Schotter befestigt. Sie staubten im Sommer, und Schlaglöcher bildeten sich schnell im Herbst und nach Regenfällen. Diese Schäden mussten die »Chausseekratzer« ausbessern, bei uns war es Karl Kamin. Seine Helfer, die »Steineklopper«, hatten während der harten Wintermonate für Vorrat gesorgt. Bei eisigen Temperaturen »kloppten« sie die Feldsteine, die von den umliegenden Feldern angeliefert wurden, am Straßenrand in kleine Stücke. Diese wurden kunstvoll aufgeschichtet, um später verbaut zu werden. An der Straße von Zdrewen nach Roschütz standen links und rechts Kirschbäume aller Art. Diese Bäume wurden im Frühjahr vom »Chausseekratzer« angeboten und für 2,- bis 4,- RM an Interessenten für ein Jahr zum Abernten verkauft. Es war schon ein Glück, wenn man die Früchte bekam, die man wollte. Die Qualitäten waren ja allgemein bekannt - trotzdem hat es meistens geklappt. Auf diesen Straßen mussten die jungen Leute, wenn sie am Wochenende oder an Feiertagen zum Tanz wollten, oft 6-8 km marschieren. Was kürzt den Weg mehr ab als ein schönes Lied? Das Ziel war »Gasthof und Restaurant Wilhelm Klibbe«, Klein Massow. Da wir in der Nähe wohnten, haben wir schon am Gesang erkannt, aus welchem Gutsdorf man sich dem Ziel näherte. Um Klein Masow lagen die Rittergüter Stresow, Zdrewen-Koppenow, Freist, Klein- und Groß-Comsow und Roschütz-Nesnachow. Ich sage, die Roschützer sangen die schönsten Lieder! Waren an Sommerabenden die Straßen ruhig und das Wetter klar, hörte man das Rauschen der Ostseewellen und sah das Leuchtfeuer vom Leuchtturm Stilo - Erinnerungen, die mir bis 1950 die Kraft und den Willen gaben, aus Gefangenschaft nach Hause zu kommen. Leider - nicht in mein Dorf. Ich möchte noch einmal auf den Mittelpunkt Klein Massow und die Gastwirtschaft Klibbe zurückkommen. Der Chef, wie ihn alle nannten, stammte aus Leba. Er hatte bei der Kaiserlichen Marine einige Fahrten gemacht und trank gerne einen »Mampe Stargard«-Magenbitter. Wenn es dann ein bisschen viel wurde, kam Seemannsgarn. Danach bewies er seine Englischkenntnisse aus der Fahrenszeit, indem er seine Mitzecher mit dem Ruf »all people on board« zur nächsten Runde lockte - ein Mann mit Initiative und Weitblick. Er baute z. B. eine Selters- und Sprudelfabrik 1928/29, um die Erzeugnisse bei den Gastwirten zu verkaufen. Leider schmeckte ihm auch beim Besuch der Kunden der Mampe zu gut, und er musste bald seine Fabrik verkaufen. Die Firma Golk, Lauenburg, Neuendorfer Straße, war Nachfolger und ist uns allen bekannt. Um 1928 wurde die erste ESSO-Standard-Tankstelle vor dem Hause installiert, und es waren im weiten Umkreis die einzigen Zapfsäulen. Ich erinnere mich noch, dass die »Chauffeure« Lietzow von Käseberg, Roschütz, Neubieser von Zimdars-Zdrewen, von Somnitz, Freest, und andere ihre »Staatskarossen« mit Außenschaltung dort tankten. In der später umgebauten Sprudel-Fabrik wohnte unsere Familie, und wir hatten dadurch im Dorf als einzige fließendes Wasser im Haus. So, das war der wirkliche Mittelpunkt unserer schönen, näheren Umgebung. Darum besuchten uns auch im Frühjahr und Sommer die Karussells: Kettenflieger (Besitzer Knossalla) und Pferdebahn mit Kutschen und Schlitten (Besitzer Sonnemann). Wir Jungen schoben fünf Fahrten und durften einmal gratis fahren. Auch ein kleiner Zirkus kam in Klibbes Garten. Leider war die Zeit 1929- 1935 so schlecht, dass fast keiner die Pfennige hatte, ihn zu besuchen. Im Winter feierte man das Kriegervereinsfest im Saal. Das Sommerfest wurde in unseren »großen Buchen« mit dem Königsschießen, Tanz, Kinderbelustigung usw. gestaltet. War dort alles erledigt, ging es mit Musik ins Dorf zurück. Kapelle Holtz, Dein oder andere spielten zum Parademarsch. Vorsitzender Lehrer Nisolk in Kaiserlicher Leutnantsuniform und sein Vertreter in Hauptmannsuniform nahmen den Vorbeimarsch ab. Angeführt wurde die Kompanie vom Vizefeldwebel Max Treskatsch, der auch am besten den Stechschritt beherrschte. Danach wurde dann im Saal weitergefeiert. Polizeistunde für uns Kinder gab es nicht. Die Musik wechselte dort von den Blasmusikanten auf zartere Saiten: »0 Donna ClaraWas gab es aber noch bei uns?  Wir hatten unseren »Bahnhof Freest«. Hier wurden Kartoffeln, Vieh, Getreide, Spiritus und vieles andere verladen. Für Personenverkehr war ein verhältnismäßig großes Hinterland da. Auch der Tierarzt hatte dort seine Praxis.  Der Polizeiposten mit schönem Domizil machte von dort seine Einsätze per Fahrrad bei Tag und Nacht.  Im alten Schloss Klein Massow wohnte der Landarzt, daneben war unsere »Hauptpost«!  Dann - wie gesagt - Restaurant mit zwei Fremdenzimmern, Tankstelle, Ausspannung für Pferde und Kolonialwarenhandlung.  Steilmachermeister Petsch, Schmiedemeister Hailmann, Elektro- meister Zur, Lebensmittel und Kurzwaren Taube, zwei Schneiderbetriebe und Schuhmachermeister Klopp waren tüchtige Handwerker.  Ein Segen für unsere Gemeinde war in der schweren Zeit eine sehr tüchtige Schwester des Johanniter-Ordens - Auguste - mit großen medizinischen Kenntnissen, die auch den Kindergottesdienst gestaltete. Ich freue mich beim Schreiben dieser Zeilen noch für sie, daß er gerne besucht wurde. Die Arbeitsstätte war im Hause der Bauernfamilie Choitz, der auch »Appelchoitz« genannt wurde, weil er viele Apfelbäume auf seinem gesunden Hof hatte - trotzdem war er uns Jungen böse, wenn wir ihm »zur Probe« einige »Äppel« stibitzen wollten.  Dann zum Schluss ein Gedenken an unsere schöne Schule. Sie war dreikllassig, und es herrschte ein derber Ton. Leider gibt es sie nicht mehr, was mich bei meinem Besuch zu Hause sehr traurig stimmte. Im Laufe der Jahre stellte ich fest, dass wir ehemaligen Schüler doch den schweren Gang in die folgende Zeit recht gut überstanden. Nun, wir waren nicht verwöhnt.  Wenn ich mich erinnere, kamen 6-l4jährige Schüler aus Comsow oder der Schäferei Koppenow ca. 5 km in abgelatschten »Holzkorken« trotz des kalten Winters 1929 um 30 Grad minus morgens um 8.00 Uhr in die Klasse. Frühstück: 1 Stück Brot, manchmal auch ein Stück Wrucke. Gelacht haben wir trotzdem. Wir waren alle sehr arm geworden in der jetzt gelobten Weimarer Republik!  Nun habe ich eines noch vergessen, den Sport.  Unser Verein »Schwarz-Weiß-Preußen Klein Massow« ging 1931 unter. Die Jungen hatten kein Geld mehr für Bälle, Kleidung etc., und keine Helfer und kein Lehrer fanden sich bereit, den Verein zu erhalten. Barren, Reck, Schleuderbälle, Keulen und Kegel verkamen in der Schule. Schade, aber so war es wirklich. Wenn ich heute zurückdenke, finde ich, dass trotz vieler schwerer Erlebnisse die schönen Stunden überwiegen und die Sehnsucht nach Hause nicht stirbt - nach Klein Massow und Umgebung.  Von Gerhard Schattschneider        Die Schule in Klein-Massow  Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grund

                                        Hermann Kamin  Klein Massow

                 Klein Massow  im Jahre  1974              

                          Teil des Gutshauses in Klein Massow.                              Teil des Gutshauses in Klein Massow.

                                       Gutsstall mi  dem Storschennäst.                 Rückseite des Wohnhauses Treskatsch in dem sich die Post befand.    

                           

                Der alte Friedhof  von Klein  Massow:                                           Eingang zum Friedhof   1974.                                                         FAMILIE KAMRADT VOR DEM HAUS  BAUERNHÖFE IN KLEIN MASSOW 1939 :  PAUL BOCK 22 ha.  PAUL DUMRÖSE 26ha  EMIL JESCHKE  24 ha.  AUG. KUBITZ       28 ha.  KARL OESTERREICH    24 ha.  HEINRICH SITZENSTOCK   21 ha.   Kleines Klein Massow - großer Mittelpunkt  Ein kleines Bauerndorf am Straßenkreuz Stolp - Althammer - Lauenburg - Uhlingen.  Die Straßen waren mit Schotter befestigt. Sie staubten im Sommer, und Schlaglöcher bildeten sich schnell im Herbst und nach Regenfällen. Diese Schäden mussten die »Chausseekratzer« ausbessern, bei uns war es Karl Kamin. Seine Helfer, die »Steineklopper«, hatten während der harten Wintermonate für Vorrat gesorgt. Bei eisigen Temperaturen »kloppten« sie die Feldsteine, die von den umliegenden Feldern angeliefert wurden, am Straßenrand in kleine Stücke. Diese wurden kunstvoll aufgeschichtet, um später verbaut zu werden. An der Straße von Zdrewen nach Roschütz standen links und rechts Kirschbäume aller Art. Diese Bäume wurden im Frühjahr vom »Chausseekratzer« angeboten und für 2,- bis 4,- RM an Interessenten für ein Jahr zum Abernten verkauft. Es war schon ein Glück, wenn man die Früchte bekam, die man wollte. Die Qualitäten waren ja allgemein bekannt - trotzdem hat es meistens geklappt. Auf diesen Straßen mussten die jungen Leute, wenn sie am Wochenende oder an Feiertagen zum Tanz wollten, oft 6-8 km marschieren. Was kürzt den Weg mehr ab als ein schönes Lied? Das Ziel war »Gasthof und Restaurant Wilhelm Klibbe«, Klein Massow. Da wir in der Nähe wohnten, haben wir schon am Gesang erkannt, aus welchem Gutsdorf man sich dem Ziel näherte. Um Klein Masow lagen die Rittergüter Stresow, Zdrewen-Koppenow, Freist, Klein- und Groß-Comsow und Roschütz-Nesnachow. Ich sage, die Roschützer sangen die schönsten Lieder! Waren an Sommerabenden die Straßen ruhig und das Wetter klar, hörte man das Rauschen der Ostseewellen und sah das Leuchtfeuer vom Leuchtturm Stilo - Erinnerungen, die mir bis 1950 die Kraft und den Willen gaben, aus Gefangenschaft nach Hause zu kommen. Leider - nicht in mein Dorf. Ich möchte noch einmal auf den Mittelpunkt Klein Massow und die Gastwirtschaft Klibbe zurückkommen. Der Chef, wie ihn alle nannten, stammte aus Leba. Er hatte bei der Kaiserlichen Marine einige Fahrten gemacht und trank gerne einen »Mampe Stargard«-Magenbitter. Wenn es dann ein bisschen viel wurde, kam Seemannsgarn. Danach bewies er seine Englischkenntnisse aus der Fahrenszeit, indem er seine Mitzecher mit dem Ruf »all people on board« zur nächsten Runde lockte - ein Mann mit Initiative und Weitblick. Er baute z. B. eine Selters- und Sprudelfabrik 1928/29, um die Erzeugnisse bei den Gastwirten zu verkaufen. Leider schmeckte ihm auch beim Besuch der Kunden der Mampe zu gut, und er musste bald seine Fabrik verkaufen. Die Firma Golk, Lauenburg, Neuendorfer Straße, war Nachfolger und ist uns allen bekannt. Um 1928 wurde die erste ESSO-Standard-Tankstelle vor dem Hause installiert, und es waren im weiten Umkreis die einzigen Zapfsäulen. Ich erinnere mich noch, dass die »Chauffeure« Lietzow von Käseberg, Roschütz, Neubieser von Zimdars-Zdrewen, von Somnitz, Freest, und andere ihre »Staatskarossen« mit Außenschaltung dort tankten. In der später umgebauten Sprudel-Fabrik wohnte unsere Familie, und wir hatten dadurch im Dorf als einzige fließendes Wasser im Haus. So, das war der wirkliche Mittelpunkt unserer schönen, näheren Umgebung. Darum besuchten uns auch im Frühjahr und Sommer die Karussells: Kettenflieger (Besitzer Knossalla) und Pferdebahn mit Kutschen und Schlitten (Besitzer Sonnemann). Wir Jungen schoben fünf Fahrten und durften einmal gratis fahren. Auch ein kleiner Zirkus kam in Klibbes Garten. Leider war die Zeit 1929- 1935 so schlecht, dass fast keiner die Pfennige hatte, ihn zu besuchen. Im Winter feierte man das Kriegervereinsfest im Saal. Das Sommerfest wurde in unseren »großen Buchen« mit dem Königsschießen, Tanz, Kinderbelustigung usw. gestaltet. War dort alles erledigt, ging es mit Musik ins Dorf zurück. Kapelle Holtz, Dein oder andere spielten zum Parademarsch. Vorsitzender Lehrer Nisolk in Kaiserlicher Leutnantsuniform und sein Vertreter in Hauptmannsuniform nahmen den Vorbeimarsch ab. Angeführt wurde die Kompanie vom Vizefeldwebel Max Treskatsch, der auch am besten den Stechschritt beherrschte. Danach wurde dann im Saal weitergefeiert. Polizeistunde für uns Kinder gab es nicht. Die Musik wechselte dort von den Blasmusikanten auf zartere Saiten: »0 Donna ClaraWas gab es aber noch bei uns?  Wir hatten unseren »Bahnhof Freest«. Hier wurden Kartoffeln, Vieh, Getreide, Spiritus und vieles andere verladen. Für Personenverkehr war ein verhältnismäßig großes Hinterland da. Auch der Tierarzt hatte dort seine Praxis.  Der Polizeiposten mit schönem Domizil machte von dort seine Einsätze per Fahrrad bei Tag und Nacht.  Im alten Schloss Klein Massow wohnte der Landarzt, daneben war unsere »Hauptpost«!  Dann - wie gesagt - Restaurant mit zwei Fremdenzimmern, Tankstelle, Ausspannung für Pferde und Kolonialwarenhandlung.  Steilmachermeister Petsch, Schmiedemeister Hailmann, Elektro- meister Zur, Lebensmittel und Kurzwaren Taube, zwei Schneiderbetriebe und Schuhmachermeister Klopp waren tüchtige Handwerker.  Ein Segen für unsere Gemeinde war in der schweren Zeit eine sehr tüchtige Schwester des Johanniter-Ordens - Auguste - mit großen medizinischen Kenntnissen, die auch den Kindergottesdienst gestaltete. Ich freue mich beim Schreiben dieser Zeilen noch für sie, daß er gerne besucht wurde. Die Arbeitsstätte war im Hause der Bauernfamilie Choitz, der auch »Appelchoitz« genannt wurde, weil er viele Apfelbäume auf seinem gesunden Hof hatte - trotzdem war er uns Jungen böse, wenn wir ihm »zur Probe« einige »Äppel« stibitzen wollten.  Dann zum Schluss ein Gedenken an unsere schöne Schule. Sie war dreikllassig, und es herrschte ein derber Ton. Leider gibt es sie nicht mehr, was mich bei meinem Besuch zu Hause sehr traurig stimmte. Im Laufe der Jahre stellte ich fest, dass wir ehemaligen Schüler doch den schweren Gang in die folgende Zeit recht gut überstanden. Nun, wir waren nicht verwöhnt.  Wenn ich mich erinnere, kamen 6-l4jährige Schüler aus Comsow oder der Schäferei Koppenow ca. 5 km in abgelatschten »Holzkorken« trotz des kalten Winters 1929 um 30 Grad minus morgens um 8.00 Uhr in die Klasse. Frühstück: 1 Stück Brot, manchmal auch ein Stück Wrucke. Gelacht haben wir trotzdem. Wir waren alle sehr arm geworden in der jetzt gelobten Weimarer Republik!  Nun habe ich eines noch vergessen, den Sport.  Unser Verein »Schwarz-Weiß-Preußen Klein Massow« ging 1931 unter. Die Jungen hatten kein Geld mehr für Bälle, Kleidung etc., und keine Helfer und kein Lehrer fanden sich bereit, den Verein zu erhalten. Barren, Reck, Schleuderbälle, Keulen und Kegel verkamen in der Schule. Schade, aber so war es wirklich. Wenn ich heute zurückdenke, finde ich, dass trotz vieler schwerer Erlebnisse die schönen Stunden überwiegen und die Sehnsucht nach Hause nicht stirbt - nach Klein Massow und Umgebung.  Von Gerhard Schattschneider        Die Schule in Klein-Massow  Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grund

                                                      Reste der Leichenhalle auf dem klein Massow Friedhof 1974.Wilhelmine Zeschin geb schmanke                                         Bauernhofbesitzerin Wilhelmine Zeschin geb. Schmanke.Erich Gromoll Klein massow                               Erich Gromoll Klein Massow     .                                          FAMILIE KAMRADT VOR DEM HAUS  BAUERNHÖFE IN KLEIN MASSOW 1939 :  PAUL BOCK 22 ha.  PAUL DUMRÖSE 26ha  EMIL JESCHKE  24 ha.  AUG. KUBITZ       28 ha.  KARL OESTERREICH    24 ha.  HEINRICH SITZENSTOCK   21 ha.   Kleines Klein Massow - großer Mittelpunkt  Ein kleines Bauerndorf am Straßenkreuz Stolp - Althammer - Lauenburg - Uhlingen.  Die Straßen waren mit Schotter befestigt. Sie staubten im Sommer, und Schlaglöcher bildeten sich schnell im Herbst und nach Regenfällen. Diese Schäden mussten die »Chausseekratzer« ausbessern, bei uns war es Karl Kamin. Seine Helfer, die »Steineklopper«, hatten während der harten Wintermonate für Vorrat gesorgt. Bei eisigen Temperaturen »kloppten« sie die Feldsteine, die von den umliegenden Feldern angeliefert wurden, am Straßenrand in kleine Stücke. Diese wurden kunstvoll aufgeschichtet, um später verbaut zu werden. An der Straße von Zdrewen nach Roschütz standen links und rechts Kirschbäume aller Art. Diese Bäume wurden im Frühjahr vom »Chausseekratzer« angeboten und für 2,- bis 4,- RM an Interessenten für ein Jahr zum Abernten verkauft. Es war schon ein Glück, wenn man die Früchte bekam, die man wollte. Die Qualitäten waren ja allgemein bekannt - trotzdem hat es meistens geklappt. Auf diesen Straßen mussten die jungen Leute, wenn sie am Wochenende oder an Feiertagen zum Tanz wollten, oft 6-8 km marschieren. Was kürzt den Weg mehr ab als ein schönes Lied? Das Ziel war »Gasthof und Restaurant Wilhelm Klibbe«, Klein Massow. Da wir in der Nähe wohnten, haben wir schon am Gesang erkannt, aus welchem Gutsdorf man sich dem Ziel näherte. Um Klein Masow lagen die Rittergüter Stresow, Zdrewen-Koppenow, Freist, Klein- und Groß-Comsow und Roschütz-Nesnachow. Ich sage, die Roschützer sangen die schönsten Lieder! Waren an Sommerabenden die Straßen ruhig und das Wetter klar, hörte man das Rauschen der Ostseewellen und sah das Leuchtfeuer vom Leuchtturm Stilo - Erinnerungen, die mir bis 1950 die Kraft und den Willen gaben, aus Gefangenschaft nach Hause zu kommen. Leider - nicht in mein Dorf. Ich möchte noch einmal auf den Mittelpunkt Klein Massow und die Gastwirtschaft Klibbe zurückkommen. Der Chef, wie ihn alle nannten, stammte aus Leba. Er hatte bei der Kaiserlichen Marine einige Fahrten gemacht und trank gerne einen »Mampe Stargard«-Magenbitter. Wenn es dann ein bisschen viel wurde, kam Seemannsgarn. Danach bewies er seine Englischkenntnisse aus der Fahrenszeit, indem er seine Mitzecher mit dem Ruf »all people on board« zur nächsten Runde lockte - ein Mann mit Initiative und Weitblick. Er baute z. B. eine Selters- und Sprudelfabrik 1928/29, um die Erzeugnisse bei den Gastwirten zu verkaufen. Leider schmeckte ihm auch beim Besuch der Kunden der Mampe zu gut, und er musste bald seine Fabrik verkaufen. Die Firma Golk, Lauenburg, Neuendorfer Straße, war Nachfolger und ist uns allen bekannt. Um 1928 wurde die erste ESSO-Standard-Tankstelle vor dem Hause installiert, und es waren im weiten Umkreis die einzigen Zapfsäulen. Ich erinnere mich noch, dass die »Chauffeure« Lietzow von Käseberg, Roschütz, Neubieser von Zimdars-Zdrewen, von Somnitz, Freest, und andere ihre »Staatskarossen« mit Außenschaltung dort tankten. In der später umgebauten Sprudel-Fabrik wohnte unsere Familie, und wir hatten dadurch im Dorf als einzige fließendes Wasser im Haus. So, das war der wirkliche Mittelpunkt unserer schönen, näheren Umgebung. Darum besuchten uns auch im Frühjahr und Sommer die Karussells: Kettenflieger (Besitzer Knossalla) und Pferdebahn mit Kutschen und Schlitten (Besitzer Sonnemann). Wir Jungen schoben fünf Fahrten und durften einmal gratis fahren. Auch ein kleiner Zirkus kam in Klibbes Garten. Leider war die Zeit 1929- 1935 so schlecht, dass fast keiner die Pfennige hatte, ihn zu besuchen. Im Winter feierte man das Kriegervereinsfest im Saal. Das Sommerfest wurde in unseren »großen Buchen« mit dem Königsschießen, Tanz, Kinderbelustigung usw. gestaltet. War dort alles erledigt, ging es mit Musik ins Dorf zurück. Kapelle Holtz, Dein oder andere spielten zum Parademarsch. Vorsitzender Lehrer Nisolk in Kaiserlicher Leutnantsuniform und sein Vertreter in Hauptmannsuniform nahmen den Vorbeimarsch ab. Angeführt wurde die Kompanie vom Vizefeldwebel Max Treskatsch, der auch am besten den Stechschritt beherrschte. Danach wurde dann im Saal weitergefeiert. Polizeistunde für uns Kinder gab es nicht. Die Musik wechselte dort von den Blasmusikanten auf zartere Saiten: »0 Donna ClaraWas gab es aber noch bei uns?  Wir hatten unseren »Bahnhof Freest«. Hier wurden Kartoffeln, Vieh, Getreide, Spiritus und vieles andere verladen. Für Personenverkehr war ein verhältnismäßig großes Hinterland da. Auch der Tierarzt hatte dort seine Praxis.  Der Polizeiposten mit schönem Domizil machte von dort seine Einsätze per Fahrrad bei Tag und Nacht.  Im alten Schloss Klein Massow wohnte der Landarzt, daneben war unsere »Hauptpost«!  Dann - wie gesagt - Restaurant mit zwei Fremdenzimmern, Tankstelle, Ausspannung für Pferde und Kolonialwarenhandlung.  Steilmachermeister Petsch, Schmiedemeister Hailmann, Elektro- meister Zur, Lebensmittel und Kurzwaren Taube, zwei Schneiderbetriebe und Schuhmachermeister Klopp waren tüchtige Handwerker.  Ein Segen für unsere Gemeinde war in der schweren Zeit eine sehr tüchtige Schwester des Johanniter-Ordens - Auguste - mit großen medizinischen Kenntnissen, die auch den Kindergottesdienst gestaltete. Ich freue mich beim Schreiben dieser Zeilen noch für sie, daß er gerne besucht wurde. Die Arbeitsstätte war im Hause der Bauernfamilie Choitz, der auch »Appelchoitz« genannt wurde, weil er viele Apfelbäume auf seinem gesunden Hof hatte - trotzdem war er uns Jungen böse, wenn wir ihm »zur Probe« einige »Äppel« stibitzen wollten.  Dann zum Schluss ein Gedenken an unsere schöne Schule. Sie war dreikllassig, und es herrschte ein derber Ton. Leider gibt es sie nicht mehr, was mich bei meinem Besuch zu Hause sehr traurig stimmte. Im Laufe der Jahre stellte ich fest, dass wir ehemaligen Schüler doch den schweren Gang in die folgende Zeit recht gut überstanden. Nun, wir waren nicht verwöhnt.  Wenn ich mich erinnere, kamen 6-l4jährige Schüler aus Comsow oder der Schäferei Koppenow ca. 5 km in abgelatschten »Holzkorken« trotz des kalten Winters 1929 um 30 Grad minus morgens um 8.00 Uhr in die Klasse. Frühstück: 1 Stück Brot, manchmal auch ein Stück Wrucke. Gelacht haben wir trotzdem. Wir waren alle sehr arm geworden in der jetzt gelobten Weimarer Republik!  Nun habe ich eines noch vergessen, den Sport.  Unser Verein »Schwarz-Weiß-Preußen Klein Massow« ging 1931 unter. Die Jungen hatten kein Geld mehr für Bälle, Kleidung etc., und keine Helfer und kein Lehrer fanden sich bereit, den Verein zu erhalten. Barren, Reck, Schleuderbälle, Keulen und Kegel verkamen in der Schule. Schade, aber so war es wirklich. Wenn ich heute zurückdenke, finde ich, dass trotz vieler schwerer Erlebnisse die schönen Stunden überwiegen und die Sehnsucht nach Hause nicht stirbt - nach Klein Massow und Umgebung.  Von Gerhard Schattschneider        Die Schule in Klein-Massow  Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grund

                             Kriegerdenkmal.FAMILIE KAMRADT VOR DEM HAUS  BAUERNHÖFE IN KLEIN MASSOW 1939 :  PAUL BOCK 22 ha.  PAUL DUMRÖSE 26ha  EMIL JESCHKE  24 ha.  AUG. KUBITZ       28 ha.  KARL OESTERREICH    24 ha.  HEINRICH SITZENSTOCK   21 ha.   Kleines Klein Massow - großer Mittelpunkt  Ein kleines Bauerndorf am Straßenkreuz Stolp - Althammer - Lauenburg - Uhlingen.  Die Straßen waren mit Schotter befestigt. Sie staubten im Sommer, und Schlaglöcher bildeten sich schnell im Herbst und nach Regenfällen. Diese Schäden mussten die »Chausseekratzer« ausbessern, bei uns war es Karl Kamin. Seine Helfer, die »Steineklopper«, hatten während der harten Wintermonate für Vorrat gesorgt. Bei eisigen Temperaturen »kloppten« sie die Feldsteine, die von den umliegenden Feldern angeliefert wurden, am Straßenrand in kleine Stücke. Diese wurden kunstvoll aufgeschichtet, um später verbaut zu werden. An der Straße von Zdrewen nach Roschütz standen links und rechts Kirschbäume aller Art. Diese Bäume wurden im Frühjahr vom »Chausseekratzer« angeboten und für 2,- bis 4,- RM an Interessenten für ein Jahr zum Abernten verkauft. Es war schon ein Glück, wenn man die Früchte bekam, die man wollte. Die Qualitäten waren ja allgemein bekannt - trotzdem hat es meistens geklappt. Auf diesen Straßen mussten die jungen Leute, wenn sie am Wochenende oder an Feiertagen zum Tanz wollten, oft 6-8 km marschieren. Was kürzt den Weg mehr ab als ein schönes Lied? Das Ziel war »Gasthof und Restaurant Wilhelm Klibbe«, Klein Massow. Da wir in der Nähe wohnten, haben wir schon am Gesang erkannt, aus welchem Gutsdorf man sich dem Ziel näherte. Um Klein Masow lagen die Rittergüter Stresow, Zdrewen-Koppenow, Freist, Klein- und Groß-Comsow und Roschütz-Nesnachow. Ich sage, die Roschützer sangen die schönsten Lieder! Waren an Sommerabenden die Straßen ruhig und das Wetter klar, hörte man das Rauschen der Ostseewellen und sah das Leuchtfeuer vom Leuchtturm Stilo - Erinnerungen, die mir bis 1950 die Kraft und den Willen gaben, aus Gefangenschaft nach Hause zu kommen. Leider - nicht in mein Dorf. Ich möchte noch einmal auf den Mittelpunkt Klein Massow und die Gastwirtschaft Klibbe zurückkommen. Der Chef, wie ihn alle nannten, stammte aus Leba. Er hatte bei der Kaiserlichen Marine einige Fahrten gemacht und trank gerne einen »Mampe Stargard«-Magenbitter. Wenn es dann ein bisschen viel wurde, kam Seemannsgarn. Danach bewies er seine Englischkenntnisse aus der Fahrenszeit, indem er seine Mitzecher mit dem Ruf »all people on board« zur nächsten Runde lockte - ein Mann mit Initiative und Weitblick. Er baute z. B. eine Selters- und Sprudelfabrik 1928/29, um die Erzeugnisse bei den Gastwirten zu verkaufen. Leider schmeckte ihm auch beim Besuch der Kunden der Mampe zu gut, und er musste bald seine Fabrik verkaufen. Die Firma Golk, Lauenburg, Neuendorfer Straße, war Nachfolger und ist uns allen bekannt. Um 1928 wurde die erste ESSO-Standard-Tankstelle vor dem Hause installiert, und es waren im weiten Umkreis die einzigen Zapfsäulen. Ich erinnere mich noch, dass die »Chauffeure« Lietzow von Käseberg, Roschütz, Neubieser von Zimdars-Zdrewen, von Somnitz, Freest, und andere ihre »Staatskarossen« mit Außenschaltung dort tankten. In der später umgebauten Sprudel-Fabrik wohnte unsere Familie, und wir hatten dadurch im Dorf als einzige fließendes Wasser im Haus. So, das war der wirkliche Mittelpunkt unserer schönen, näheren Umgebung. Darum besuchten uns auch im Frühjahr und Sommer die Karussells: Kettenflieger (Besitzer Knossalla) und Pferdebahn mit Kutschen und Schlitten (Besitzer Sonnemann). Wir Jungen schoben fünf Fahrten und durften einmal gratis fahren. Auch ein kleiner Zirkus kam in Klibbes Garten. Leider war die Zeit 1929- 1935 so schlecht, dass fast keiner die Pfennige hatte, ihn zu besuchen. Im Winter feierte man das Kriegervereinsfest im Saal. Das Sommerfest wurde in unseren »großen Buchen« mit dem Königsschießen, Tanz, Kinderbelustigung usw. gestaltet. War dort alles erledigt, ging es mit Musik ins Dorf zurück. Kapelle Holtz, Dein oder andere spielten zum Parademarsch. Vorsitzender Lehrer Nisolk in Kaiserlicher Leutnantsuniform und sein Vertreter in Hauptmannsuniform nahmen den Vorbeimarsch ab. Angeführt wurde die Kompanie vom Vizefeldwebel Max Treskatsch, der auch am besten den Stechschritt beherrschte. Danach wurde dann im Saal weitergefeiert. Polizeistunde für uns Kinder gab es nicht. Die Musik wechselte dort von den Blasmusikanten auf zartere Saiten: »0 Donna ClaraWas gab es aber noch bei uns?  Wir hatten unseren »Bahnhof Freest«. Hier wurden Kartoffeln, Vieh, Getreide, Spiritus und vieles andere verladen. Für Personenverkehr war ein verhältnismäßig großes Hinterland da. Auch der Tierarzt hatte dort seine Praxis.  Der Polizeiposten mit schönem Domizil machte von dort seine Einsätze per Fahrrad bei Tag und Nacht.  Im alten Schloss Klein Massow wohnte der Landarzt, daneben war unsere »Hauptpost«!  Dann - wie gesagt - Restaurant mit zwei Fremdenzimmern, Tankstelle, Ausspannung für Pferde und Kolonialwarenhandlung.  Steilmachermeister Petsch, Schmiedemeister Hailmann, Elektro- meister Zur, Lebensmittel und Kurzwaren Taube, zwei Schneiderbetriebe und Schuhmachermeister Klopp waren tüchtige Handwerker.  Ein Segen für unsere Gemeinde war in der schweren Zeit eine sehr tüchtige Schwester des Johanniter-Ordens - Auguste - mit großen medizinischen Kenntnissen, die auch den Kindergottesdienst gestaltete. Ich freue mich beim Schreiben dieser Zeilen noch für sie, daß er gerne besucht wurde. Die Arbeitsstätte war im Hause der Bauernfamilie Choitz, der auch »Appelchoitz« genannt wurde, weil er viele Apfelbäume auf seinem gesunden Hof hatte - trotzdem war er uns Jungen böse, wenn wir ihm »zur Probe« einige »Äppel« stibitzen wollten.  Dann zum Schluss ein Gedenken an unsere schöne Schule. Sie war dreikllassig, und es herrschte ein derber Ton. Leider gibt es sie nicht mehr, was mich bei meinem Besuch zu Hause sehr traurig stimmte. Im Laufe der Jahre stellte ich fest, dass wir ehemaligen Schüler doch den schweren Gang in die folgende Zeit recht gut überstanden. Nun, wir waren nicht verwöhnt.  Wenn ich mich erinnere, kamen 6-l4jährige Schüler aus Comsow oder der Schäferei Koppenow ca. 5 km in abgelatschten »Holzkorken« trotz des kalten Winters 1929 um 30 Grad minus morgens um 8.00 Uhr in die Klasse. Frühstück: 1 Stück Brot, manchmal auch ein Stück Wrucke. Gelacht haben wir trotzdem. Wir waren alle sehr arm geworden in der jetzt gelobten Weimarer Republik!  Nun habe ich eines noch vergessen, den Sport.  Unser Verein »Schwarz-Weiß-Preußen Klein Massow« ging 1931 unter. Die Jungen hatten kein Geld mehr für Bälle, Kleidung etc., und keine Helfer und kein Lehrer fanden sich bereit, den Verein zu erhalten. Barren, Reck, Schleuderbälle, Keulen und Kegel verkamen in der Schule. Schade, aber so war es wirklich. Wenn ich heute zurückdenke, finde ich, dass trotz vieler schwerer Erlebnisse die schönen Stunden überwiegen und die Sehnsucht nach Hause nicht stirbt - nach Klein Massow und Umgebung.  Von Gerhard Schattschneider        Die Schule in Klein-Massow  Klein Massow, ein Bauerndorf; lag in etwa zentral an der Straße Lauenburg - Uhlingen, inmitten kleiner Dörfer (Rittergüter). Aus diesem Grund

                Hermann  Zimdars              Clara  Zimdars  

                               Rittergutsbesitzer                      geb.  Schmidthals 

                                 21 . 10 . 1839                           21. 11  . 1847 

                                 15.  09  . 1923                            17.02.1925

Huhn klein Massow

                             August Huhn.

                         Julius Timreck  Grabstein auf dem Klein Massower  Friedhof.

                                                        Der Altsitzer   Schröder 

 

 Kleines Klein Massow - großer Mittelpunkt

Ein kleines Bauerndorf am Straßenkreuz Stolp - Althammer - Lauenburg - Uhlingen.

Die Straßen waren mit Schotter befestigt. Sie staubten im Sommer, und Schlaglöcher bildeten sich schnell im Herbst und nach Regenfällen. Diese Schäden mussten die »Chausseekratzer« ausbessern, bei uns war es Karl Kamin. Seine Helfer, die »Steineklopper«, hatten während der harten Wintermonate für Vorrat gesorgt. Bei eisigen Temperaturen »kloppten« sie die Feldsteine, die von den umliegenden Feldern angeliefert wurden, am Straßenrand in kleine Stücke. Diese wurden kunstvoll aufgeschichtet, um später verbaut zu werden. An der Straße von Zdrewen nach Roschütz standen links und rechts Kirschbäume aller Art. Diese Bäume wurden im Frühjahr vom »Chausseekratzer« angeboten und für 2,- bis 4,- RM an Interessenten für ein Jahr zum Abernten verkauft. Es war schon ein Glück, wenn man die Früchte bekam, die man wollte. Die Qualitäten waren ja allgemein bekannt - trotzdem hat es meistens geklappt. Auf diesen Straßen mussten die jungen Leute, wenn sie am Wochenende oder an Feiertagen zum Tanz wollten, oft 6-8 km marschieren. Was kürzt den Weg mehr ab als ein schönes Lied? Das Ziel war »Gasthof und Restaurant Wilhelm Klibbe«, Klein Massow. Da wir in der Nähe wohnten, haben wir schon am Gesang erkannt, aus welchem Gutsdorf man sich dem Ziel näherte. Um Klein Masow lagen die Rittergüter Stresow, Zdrewen-Koppenow, Freist, Klein- und Groß-Comsow und Roschütz-Nesnachow. Ich sage, die Roschützer sangen die schönsten Lieder! Waren an Sommerabenden die Straßen ruhig und das Wetter klar, hörte man das Rauschen der Ostseewellen und sah das Leuchtfeuer vom Leuchtturm Stilo - Erinnerungen, die mir bis 1950 die Kraft und den Willen gaben, aus Gefangenschaft nach Hause zu kommen. Leider - nicht in mein Dorf. Ich möchte noch einmal auf den Mittelpunkt Klein Massow und die Gastwirtschaft Klibbe zurückkommen. Der Chef, wie ihn alle nannten, stammte aus Leba. Er hatte bei der Kaiserlichen Marine einige Fahrten gemacht und trank gerne einen »Mampe Stargard«-Magenbitter. Wenn es dann ein bisschen viel wurde, kam Seemannsgarn. Danach bewies er seine Englischkenntnisse aus der Fahrenszeit, indem er seine Mitzecher mit dem Ruf »all people on board« zur nächsten Runde lockte - ein Mann mit Initiative und Weitblick. Er baute z. B. eine Selters- und Sprudelfabrik 1928/29, um die Erzeugnisse bei den Gastwirten zu verkaufen. Leider schmeckte ihm auch beim Besuch der Kunden der Mampe zu gut, und er musste bald seine Fabrik verkaufen. Die Firma Golk, Lauenburg, Neuendorfer Straße, war Nachfolger und ist uns allen bekannt. Um 1928 wurde die erste ESSO-Standard-Tankstelle vor dem Hause installiert, und es waren im weiten Umkreis die einzigen Zapfsäulen. Ich erinnere mich noch, dass die »Chauffeure« Lietzow von Käseberg, Roschütz, Neubieser von Zimdars-Zdrewen, von Somnitz, Freest, und andere ihre »Staatskarossen« mit Außenschaltung dort tankten. In der später umgebauten Sprudel-Fabrik wohnte unsere Familie, und wir hatten dadurch im Dorf als einzige fließendes Wasser im Haus. So, das war der wirkliche Mittelpunkt unserer schönen, näheren Umgebung. Darum besuchten uns auch im Frühjahr und Sommer die Karussells: Kettenflieger (Besitzer Knossalla) und Pferdebahn mit Kutschen und Schlitten (Besitzer Sonnemann). Wir Jungen schoben fünf Fahrten und durften einmal gratis fahren. Auch ein kleiner Zirkus kam in Klibbes Garten. Leider war die Zeit 1929- 1935 so schlecht, dass fast keiner die Pfennige hatte, ihn zu besuchen. Im Winter feierte man das Kriegervereinsfest im Saal. Das Sommerfest wurde in unseren »großen Buchen« mit dem Königsschießen, Tanz, Kinderbelustigung usw. gestaltet. War dort alles erledigt, ging es mit Musik ins Dorf zurück. Kapelle Holtz, Dein oder andere spielten zum Parademarsch. Vorsitzender Lehrer Nisolk in Kaiserlicher Leutnantsuniform und sein Vertreter in Hauptmannsuniform nahmen den Vorbeimarsch ab. Angeführt wurde die Kompanie vom Vizefeldwebel Max Treskatsch, der auch am besten den Stechschritt beherrschte. Danach wurde dann im Saal weitergefeiert. Polizeistunde für uns Kinder gab es nicht. Die Musik wechselte dort von den Blasmusikanten auf zartere Saiten: »0 Donna ClaraWas gab es aber noch bei uns?
Wir hatten unseren »Bahnhof Freest«. Hier wurden Kartoffeln, Vieh, Getreide, Spiritus und vieles andere verladen. Für Personenverkehr war ein verhältnismäßig großes Hinterland da. Auch der Tierarzt hatte dort seine Praxis.
Der Polizeiposten mit schönem Domizil machte von dort seine Einsätze per Fahrrad bei Tag und Nacht.
Im alten Schloss Klein Massow wohnte der Landarzt, daneben war unsere »Hauptpost«!
Dann - wie gesagt - Restaurant mit zwei Fremdenzimmern, Tankstelle, Ausspannung für Pferde und Kolonialwarenhandlung.
Steilmachermeister Petsch, Schmiedemeister Hailmann, Elektro- meister Zur, Lebensmittel und Kurzwaren Taube, zwei Schneiderbetriebe und Schuhmachermeister Klopp waren tüchtige Handwerker.
Ein Segen für unsere Gemeinde war in der schweren Zeit eine sehr tüchtige Schwester des Johanniter-Ordens - Auguste - mit großen medizinischen Kenntnissen, die auch den Kindergottesdienst gestaltete. Ich freue mich beim Schreiben dieser Zeilen noch für sie, daß er gerne besucht wurde. Die Arbeitsstätte war im Hause der Bauernfamilie Choitz, der auch »Appelchoitz« genannt wurde, weil er viele Apfelbäume auf seinem gesunden Hof hatte - trotzdem war er uns Jungen böse, wenn wir ihm »zur Probe« einige »Äppel« stibitzen wollten.
Dann zum Schluss ein Gedenken an unsere schöne Schule. Sie war dreikllassig, und es herrschte ein derber Ton. Leider gibt es sie nicht mehr, was mich bei meinem Besuch zu Hause sehr traurig stimmte. Im Laufe der Jahre stellte ich fest, dass wir ehemaligen Schüler doch den schweren Gang in die folgende Zeit recht gut überstanden. Nun, wir waren nicht verwöhnt.
Wenn ich mich erinnere, kamen 6-l4jährige Schüler aus Comsow oder der Schäferei Koppenow ca. 5 km in abgelatschten »Holzkorken« trotz des kalten Winters 1929 um 30 Grad minus morgens um 8.00 Uhr in die Klasse. Frühstück: 1 Stück Brot, manchmal auch ein Stück Wrucke. Gelacht haben wir trotzdem. Wir waren alle sehr arm geworden in der jetzt gelobten Weimarer Republik!
Nun habe ich eines noch vergessen, den Sport.
Unser Verein »Schwarz-Weiß-Preußen Klein Massow« ging 1931 unter. Die Jungen hatten kein Geld mehr für Bälle, Kleidung etc., und keine Helfer und kein Lehrer fanden sich bereit, den Verein zu erhalten. Barren, Reck, Schleuderbälle, Keulen und Kegel verkamen in der Schule. Schade, aber so war es wirklich. Wenn ich heute zurückdenke, finde ich, dass trotz vieler schwerer Erlebnisse die schönen Stunden überwiegen und die Sehnsucht nach Hause nicht stirbt - nach Klein Massow und Umgebung.

Von Gerhard Schattschneider

 

Die Zahl der Besucher:
Insgesamt: 1 063 710
Gestern: 331
Heute: 51
Online: 4
Aus Gründen des Urheberrechts ist die Vervielfältigung von Bildmaterial oder Grafiken aus dieser Webseite nicht gestattet (herunterladen der Inhalte,Fotokopien ,und Weitergabe auch Privat ! Bedarf meiner ausdrücklichen Zustimmung.

Copyright (c) 2008-2019 by Mariusz Baar 84-352 Wicko ul. Lipowa 1
reiseleiter-leba.eu