Koppenow Kr. Lauenburg Pom.

Kolonialaden von Zmijewski.

Seit über 30 Jahren beschäftige ich mich mit Ahnen und Heimatforschung vor allem in den ehemaligen Landkreis Lauenburg /Pom ,und auch in den benachbarten Landkreisen : Karthaus, Neustadt, Stolp,Bütow ,Putzig ,Danzig. Ich forsche  in  anderen ehemaligen deutschen Provinzen : Schlesien ,Pommern ,Westpreussen, Ostpruessen, sowie auf den anderen Gebieten : Grosspolen , Wartheland, Posen,Bromberg. Auch in anderen Regionen Polens, den heutigen ,und ehemaligen. Selbst in in Deutschland ist die Familienforschung nicht ausgeschlossen .

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an. Ich spreche  sehr gut  deutsch.Tel: 0048 888 602 194    

Nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf auch per Email: mariuswicko@interia.pl

WhatsApp +48 888602194 

Verbringen Sie Urlaub in Polen, oder sind Sie geschäftlich unterwegs? Brauchen Sie Hilfe beim Dolmetschen oder in den Archiven ? Ich kann Sie auch von Kolberg ,oder dem Danziger Flughafen abholen, und Ihnen die Region zeigen.

 

  1. Abramowicz Asril ,Abraham,Hanna (STARh4/03)

  2. Baars Elisabeth ,Gisela,(KK)

  3. Bartz Erich,Egon, Susanne,Rita (KK),Frieda (Stara13/36)

    Behnke - Bock Koppenow
  4. Behnke Mathilde,August (KK),Heinrich ,Henriette, Emma ,Helene (STARg)

  5. Berger Mathilde (LKBs86/45) Lotte,Lieselotte (LKBa29/45)

    Bernstein Hanna (STARh4/03)

  6. Bettermann Walter,Ida,Edith (STARA1,33),(Bremervörde),(A DSC06438  )

  7. Biskie Willi,Helene, Bruno (KK)

  8. Bisky Elsbeth ,Gunter (LUSA348),Elsbeth (LUSC172/30),(LA30)

  9. Blank Wiili (KK)

  10. Blaschke Carl (MRZ)

  11. Bliß Eduard, Auguste ,Gustav (KK)

  12. Bloch August (KK) Rachel,Joachim ,Lina ,Emil (STARh4/03)

  13. Böhlke Marie (STARg)

  14. Bock Mathilde,Ludwig ,Adeline,,Lene Erna,(KK),Helene (LKBg36/39)

  15. Bogs Anna (KK)

  16. Boike Henriette ,Franz ,Anna ,Gertrud,Kurt,Margarete,Elfriede,Bruno,Fritz (KK),Wilhelm (STARg) Franz ,Henriette (STARC5/37),Helene (ZA4035),Franz (A DSC06460)/Oschatz

  17. Boldt Konrad ,Charlotte (STARC6/36)

  18. Boyke Heinrich,Henriette Franz (STARg)

  19. Borchardt Henriette,Wilhelm,Charlotte,Willi,Gerda ,Max,Otto (KK)

  20. Botzon August ,Pauline ,Ernst (STARg)

  21. Botzon August ,Pauline ,Paul ,Karl (STARg)

  22. Brieschke Franz, Max ,Emilie ,Emma (STARg) Johanne ,Willy (STARg),Helene (SCHA836)

  23. Brisinski Hermann,Hermine,Paul, Frieda (KK)

  24. Bütow Paul,Maria (KK), Elfriede ,Paul (STARC6/30)

  25. Büttner Lina (KK)

  26. Czelk Auguste geb.Musa ( LKBs62)

  27. Detlaff Bertha (STARg)

  28. Dode Wilhelm, Rosalie ,Willy (STARg)

  29. Domke Hermann ,Auguste ,Hermann (STARg)

  30. Döhring Karl (NN226/07)

  31. Drafz Karl (GLH)

  32. Düball Willi, Martha,(KK)

  33. Ehmann Johanna (STAC7/79)

  34. Faroczyn Maria (STARA20,20)

  35. Fick,Paul,Hermine,Franz,Emma,Marta,Minna,Otto,Bruno,Luise,Gerhard,Gerda,Helmut,Heinz ,Walter,Erhard,Erich,Günther.(KK),(STARg),(LKB15,16/39),(STARC5/33)

  36. Freitag Albert ,Hermine ,Emma (STARg)

  37. Fritz Karl,Auguste,(cDSC03287) Walter ,Willi ,Erna,Ella ,Bruno,Elisabeth ,Lotte,Margarete,Karl,Gisela,(KK)(Stara33/27)

  38. Fürstenau Wilhelm ,Karl (LKBd8/93)

  39. Gablenz Emma (STARC4/35)

  40. Garbe Anna ( ADSC06401)

  41. Gemko Hans (KK)

  42. Glückselig Minna,Willi, Luise (KK)

  43.  v.Goddentow Joachim, Andreas,Phillip,Peter,Albertine,(KK)

  44. Golchert Ernst ,Grete,Ruth,Hans,Joachim (KK)

  45. Golda Ambrosi ,Paranka (STARg)

  46. Golz Wilhelm ,Anna ,Willi ,Paul, Walter,Bruno,Ernst,Gerhard,Anneliese (KK) Elfriede ,Karl (STARC6/27),Auguste (Stara34/27)

  47. Grocholski Auguste (STARg)

  48. Grub Julie (STARg35/89)

  49. Gustke Else,Herbert ,Elfriede, Manfred (KK)

  50. Hardtke Johanne (STARg55/89)

  51. Helwig Berta (KK)

  52. Hewelt Heinrich,Auguste,Grete,Elisabeth (KK)

  53. Heyer Hermine (STARg)

  54. Hoger Brigitte (KK),Otto ,Gertrud,Brygitte (Stara16/37)

  55. Horn Werner (KK),Ferdinand ,Emma ,Werner (A DSC06518) Viersen 

  56. Hurtig Gisela (KK)

  57. Inlodetzki Gertrud (LKB85/45)

  58. Janz Heinrich ,Adeline Karl (STARg)

  59. Jeschke Amanda ,Otto (STARg),Karl ,Helene,Margarete (Stara1/28)

  60. Jung Ottilie (STAa25/88)

  61. Kaiser Friedrich (KK),(NN30/78)

  62. Kalkowski Ida (LKBs65/45)

  63. Kassin August ,Ottilie Mathilde (STAa25/88)

  64. Katt Henriette ,Mathilde,(KK) Johann ,Auguste ,Max,(STARg) (STARC4/37)

  65. Ketelhut Emilie (STARg) Theodorshof

  66. Kischnick Hermann,Adeline ,Eduard (STARg) Theodorshof

  67. Kielack Abert ,Berta ,Franz (STARg) Theodorshof 

  68. Kiewadt Martha ,Wilhelm, Johannes (STARg)

  69. Kittner Auguste (KK)

  70. Klang Auguste ,Emma,Karl ,Elsbeth , Rudi,Erich,Alfred,Kurt,(KK)

  71. Klank Karl ,Margarete,Alfred (LKBg32/39),(LKBc11,32)

  72. Klewer ,Anna,Wilhelm(KK),Hermann ,Bertha,Martha (STARg),Emma (STARC2/29)

  73. Klibbe Dorothea (STAa40/88)

  74. Klick Johanne (STARg)

  75. Kniebel Hermann,Gertrud ,Kurt

  76. Kobelt Arnold Gisela ,Reinhard (LKBg32/42) (STARC12/36)

  77. Kohjan August,Hulda,Ernst Leo,Elisabeth ,Margarethe, Erich (KK) Leo,Helene,Erwin,(LKBg36/39) Erich ,Helene ,Fritz (LKBg43/39)(STARC6/29)(STARC10/30)

  78. Kompf Emma (KK), Friedrich (STARC4/35),Gertrud(Stara16/37)

  79. Kornelius Martha (STARg)

  80. Kösterke Max ,Anna,Eva,Erika ( ADSC06401)

  81. Krack Ferdinand,Emilie, Albert ,Franz ,Adeline (STARg+s) Theodorshof 

  82. Kranz Karoline (STARC5/37)

  83. Krause Auguste (STARg)

  84. Krutz Hermann,Maria ,Max (LKBa16/01)

  85. Krüger Ida  (LKBs65/45)

  86. Kreter Rosalie (STARg)

  87. Kreutzer Bertha  (STARg)

  88. Krüger Ida (LKBs65/45)

  89. Kubitz Gertrud,Grete,Ernst,Heinz,Paul ,(KK) Anna (LKBg32/39)

  90. Kuschel Daniel ,Eduard ,Caroline (STARh7\82)

  91. Küter Hildegard (IBI1/44)

  92. Leike August ,Marie ,Wilhelm (STARg)

  93. Lietz Paul ,Heinz ,Helene (STARC1/37)

  94. Lietzke Pauline  (STARg) Theodorshof

  95. Lindenberg Berta (STARg) ,Rudolf ,Johanne,Franz (STARg),Rudolf,Johann ,Wilhelm(LKBg30/99),Emil Rudolf ,Joahanna,Lydia(LN Lanz)

  96. v.Lischniewski Iganc (KK)

  97. Lohraff Willi ,Elisabeth (KK)

  98. Lorr Max ,Wilhelm ,Marie,Frieda ,Trude, Alfred, Bruno,Erna,Rosemarie ,Grete. (KK)

  99. Löwe Otto ,Marie, Paul (KK)

  100. Lutak Paranka (STARg)

  101. Lüttke Anna (KK) (LKBg3/39)(LKBa27/45)

  102. Maleck Helene (Stara1/28)

  103. Manna Emilie (Stara30/27)

  104. Martin Karl ,Johanne,Emma (STARg)

  105. Mauga August,

  106. Marie Karl ,Johanne ,Emma (STARg33/88)

  107. Marien Minna (KK)

  108. Mehring Anna (Stara15/27)

  109. Mews Helene ,Karl  (KK)

  110. Mielke Emilie  (STARg) -Theodorshof

  111. Moser Albert (GLH)

  112. Nemitz Ida (A DSC06438 1933)

  113. Neitzke Theodor (KK)
  114. Oesterreich Karl ,Emilie ,Friedrich  (STARg)  Theodorshof

  115. Olschewsky Anton (KK)

  116. Panzer Minna,Paul,(KK) Hermine (STARg)

  117. Patelscheck Helene (ZA4035)

  118. Petsch Theodor, Otto ,Minna,Paul Erich,Willi,Gerhard,Kurt,Dietrich (KK)Auguste ,Hermann ,Emma (STARg)  Paul ,Emma,Dietrich (LKBg44/39)

  119. Pioch  Anna (KK)

  120. Pollatz (KK)

  121. Pommer Johann (KK)

  122. Pommeranz Paul (GLH),Ernst (SSUC320)

  123. Preschinsky Frieda ,Artur (KK)

  124. Preuß Elfriede ,Reinhard (LKBa28/45)

    Prochnow Kutscher Koppenow Friedhof
  125. Prochnow Erna ,Wilhelm  (KK)

  126. Putzig Olga (KK) Frieda ,Max (STARC12/30)

  127. Quassowski Erich (NN279/05)

  128. Rademske Anna (Stara9/27)

  129. Radons Lotte (KK)

  130. Raschke Gertrud (ZA5935)

  131. Rateike Johanne (STARg33/88) T

    August Reck Koppenow Kreis Lauenburg Pommern
  132. Reck Karl ,Fritz ,Anna ,Frieda.(KK),Friedrich (STARC8/26)August (CK†)

  133. Redemski Albert ,Johann ,Gustav (STARC7/79)

  134. v.Reibnitz Selma (GG41R)

  135. Reinhardt Adeline (STARg)

  136. Reise Paul (KK)

  137. Reiske August ,Paul ,Helene (STARc4/06)

  138. v.Restorff Horst (KK),(SFK)(STARg 18\09)Selma,Friedrich (GG41)

  139. v.Rexin Michael Charlotte (KK)

  140. Rieckert Helene (LKBg43/39)

  141. Rieger Julius ,Amandus,Friedrich ,Anna ,Emil ,Fritz ,Kurt, Wilfried ,Ingrid (KK) (MRZ)Alfred (GLH) ,Alvine ,Max (STARg) Friedrich ,Anna,Gerhard (LKBg3/39),Alvine ,Julius (STARC1/29) (STARC11/36),Fritz ,Anna ,Elfriede (LKBa27/45)

  142. de Rogernburke Gunther (LKBs82/45)

  143. Rosinowsky Hermine ,Friedrich,Frederike  (STARh7\82)

  144. Rozanowske Hermine ,Erna,(KK)

  145. Rückert Max Martha ,Lene, (KK),Friedrich (GLH)

  146. Rückwardt Helene ,Erna ,Hermann,Therese ,Paul ,Erna, Helene,Walter,Erich,Rudi,Eva,Kurt (KK),Anna (LKB44/39),Hermann ,Terese,Kurt (Stara39/26),Helene,(Stara11/37)

  147. Schankin Auguste,Paul ,Erich (LKBs93/45),Anna,Ferdinand ,Hermine ,Else,Erna,Hernert,Horst,Emma (KK)(STARg) Emilie (STARC3/34)

  148. Schardin Frieda (Stara13/36)

  149. Scharlinski Berta (STARg)

  150. Schmalz (KK)

  151. Schmerling Henriette (NN226/07)

  152. Schmid Lina (STARh4/03)

  153. Schmidt (SFK)

  154. Schmökel Eduard ,Johann,Pauline,Berta (STARs+g)  Theodorshof 

  155. Schönbeck Paul (GLH)Heinrich ,Berta ,Auguste (STARg)Henriette (STAR s 21/76) ,Franz (LUSC99/34)

  156. Schröder Karl ,Willy,Johanna,Walter,Anna ,Grete ,Gertrud,Lieselotte,Karl,Rudolf,Kurt,Erhard ,Eva,Wilhelm,Selma,Willi (KK),Wilhelm (GLH),Karl,Johanna (KKSa,12)

  157. Schulz Julius , Rudolf ,Erna ,Grete,Rudolf (KK)

  158. Sehls Erna,Ilse,Emma,Erna (KK),Emma (A DSC06518)

    Caroline Sehnke geb.Schmuckal
  159. Senke Wilhelmine (CK†)

  160. Senerius Karoline,Marie ,Karl ,Auguste (STARg),Auguste ,Marie (cDSC03057)

  161. Senger Reinhold ,Erika ,Liesbeth,Gerda,Ella,Erich,Irmgard,Heinz ,Elisabeth, Gertrud (KK)

  162. Sengstock Otto,Theres,Emma,(cDSC03287) ,Johanna,Willi,Helene,Marta,Erna,Anna,Ella,Alfred,Liselotte,  Horst , Gerhard ,Heinz,Theodor,Maria (KK)(STARg),Johanna (KKSa12,12),Lieselotte (A DSC06461)
  163. Seuke Georg ,Berta,Anna,Emma,Meta,Georg ,Wilhelm,Erika (LKBs89/45)

  164. Sielaff Hans (KKCs58/45)

  165. Siefert, Robert ,Berta ,Leo (STARg) (LKBg1/95) T

  166. Simon Adeline (STARg)  T

  167. Sitzenstock Otto ,Therese,Erna ,Walter (KK),Auguste,Hermann (STARg),Hermann,,Emma (STARC2/29)

  168. Sonntag Adeline (STARg)

  169. Spruth Alvine (MRZ)(STARg),(STARC1/29)

    Caroline Sehnke geb.Schmuckal
  170. Srock Wilhelmine (CK†)

  171. Steinhardt Hermann ,Bertha,Ida(STARg),Alvine (LUSC133/30)

  172. Steinke Albert ,Ida ,Horst (Stara34/27)

  173. Stenzel Martin,Gustaw (STARs 22/85),Dorothea (STAa40/88)

  174. Stick Paul (KK)

  175. Strandhorst  Johanna (STARA63,20)

  176. Taschke Christian (STARC 21/76),Henriette  (SBC8,40)

  177. Terraske Berta,Adeline,Karl,Elisabeth (STARg),(LKBg43/93)

  178. Tillack Terese (Stara39/26)

  179. Tillag Therese (KK)

  180. Totzke Max ,Helene,Kurt (SCHA836)

  181. Wandersee Franz ,Johanne ,Willy (STARg)

  182. Wapp Julie ,Emilie ,Wilhelm (STARg 35/89))

  183. Weith Henriette (STARg)

  184. Wiese Ewald ,Anna ,Heinz (Stara9/27)

  185. Willer Eduard ,Hermine, Hildegard ,Helmut,Irmagard (KK),Emilie (Stara230/27),(cDSC03287)

  186. Winnicki  Marie ,Nikolaus (STARA20,20)

  187. Wittstock Hermann (GLH)

  188. Wrase Berta (STARg)

  189. Wrege Margarethe (LKBt85/09),(CK†)

  190. Zahmel Paul (GLH),Otto ,Gustav (STARC8/26),Erwin (IBI1/44)

  191. Zessin Pauline (STARs)  Theodorshof

  192.  Ziege Maria ,Kurt,Minna, (KK)

  193. Zimdars Bruno,Herta,Peter,Gisela,(KK) Karl -Heinz (AV)(STARC3/37)

  194. Zinke  Karoline (STARg)

  195. Ziervogel August ,Johanne, Auguste (STARg 55/89),Hermann,Alvine,Julius (LUSC133/30)

  196. v. Zitzewitz (KK)

  197. Zürcher August ,Mathilda ,Walter (LKBa41,21 ),(STARA21,21)

  198. Żmijewski Julius,Käthe (KK),Helene ,Margarethe ,Paul (LKBt85/05),(CK†)

    Margarethe Żmijewski geborene Wrege Wappendorf ostpreusen Kreis Laienburg ommern Kopenow
  199. Zoldahn  Martha,Manfred,Bruno, Erwin (KK)

  Theodorshof  Kr. Lauenburg Pom.

theodorshof bei koppenow kreis lauenburg pommern

             Theodorshof war früher  ein Vorwerk , und gehörte zum  Koppenow Gut.

 

 Fotos ,Geschichte,und Erinnerungen.

E GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz. Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.

OBEN LINKS HERTA ZIMDARS,GISELA KOBELT,IN DER MITTE ANNA ZIMDARS MIT EBERHARDT KOBELT     Das Gut Koppenow  Betriebsform: Hackfrucht, Getreide und Viehwirtschaft.  Zum Anbau von Getreide und Hackfrucht standen 374 ha Ackerland zur Verfliegung. Der Boden war besonders geeignet für Kartoffel- und Roggenanbau, Es wurde Dreifelderwirtschaft mit Hackfrucht, Sommerung und Winterung betrieben. Auf leichterem Boden wurde Gründüngung mit Lupinen als vierter Sch1ag eingeschoben oder Saradella und Weißklee als Untersaat in Roggen eingesät. Die Getreidewirtschaft war auch zum Teil auf weizenfähigen Böden günstig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1939: 150 Kühe einschließlich Jungtiere, 290 Schweine, 480 Schafe (gemeinsam mit denen von Bonswitz), 36 Pferde.  Aufteilung der Fläche 1939: 28 ha Wiesen, 67 ha Weiden, 10 ha Holzungen, 14 ha Unland, dazu kamen Hof, Wege usw.  Etwa 70 % der Einnahmen erwirtschaftete das Gut mit Viehwirtschaft, Schweinemast, Schafhaltung, Milcherzeugnisse und Rinderzucht.  Das Gut Koppenow betrieb die Hochzucht der Schwarzbunten-Rinderrasse und nahm in der lebhaften Konkurrenz um die höchsten Jahresabschlüsse und die besten und teuersten Zuchtbullen einen hervorragenden Platz ein.  Im Kreis Lauenburg wetteiferten folgende Züchter miteinander:  Fließbach-Jatzkow, Fließbach-Landechow, Kramp-Mackensen, Markenrodt-Lischnitz und Zimdars-Koppenow. 1939 herrschte große Freude in Koppenow, als auf der Reichsnährungs-ausstellung in Leipzig ein Zuchtbulle aus Koppenow den ersten Preis erhielt.    DIE GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz.  Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.      OBEN LINKS HERTA ZIMDARS,GISELA KOBELT,IN DER MITTE ANNA ZIMDARS MIT EBERHARDT KOBELT     Das Gut Koppenow  Betriebsform: Hackfrucht, Getreide und Viehwirtschaft.  Zum Anbau von Getreide und Hackfrucht standen 374 ha Ackerland zur Verfliegung. Der Boden war besonders geeignet für Kartoffel- und Roggenanbau, Es wurde Dreifelderwirtschaft mit Hackfrucht, Sommerung und Winterung betrieben. Auf leichterem Boden wurde Gründüngung mit Lupinen als vierter Sch1ag eingeschoben oder Saradella und Weißklee als Untersaat in Roggen eingesät. Die Getreidewirtschaft war auch zum Teil auf weizenfähigen Böden günstig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1939: 150 Kühe einschließlich Jungtiere, 290 Schweine, 480 Schafe (gemeinsam mit denen von Bonswitz), 36 Pferde.  Aufteilung der Fläche 1939: 28 ha Wiesen, 67 ha Weiden, 10 ha Holzungen, 14 ha Unland, dazu kamen Hof, Wege usw.  Etwa 70 % der Einnahmen erwirtschaftete das Gut mit Viehwirtschaft, Schweinemast, Schafhaltung, Milcherzeugnisse und Rinderzucht.  Das Gut Koppenow betrieb die Hochzucht der Schwarzbunten-Rinderrasse und nahm in der lebhaften Konkurrenz um die höchsten Jahresabschlüsse und die besten und teuersten Zuchtbullen einen hervorragenden Platz ein.  Im Kreis Lauenburg wetteiferten folgende Züchter miteinander:  Fließbach-Jatzkow, Fließbach-Landechow, Kramp-Mackensen, Markenrodt-Lischnitz und Zimdars-Koppenow. 1939 herrschte große Freude in Koppenow, als auf der Reichsnährungs-ausstellung in Leipzig ein Zuchtbulle aus Koppenow den ersten Preis erhielt.    DIE GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz.  Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.      OBEN LINKS HERTA ZIMDARS,GISELA KOBELT,IN DER MITTE ANNA ZIMDARS MIT EBERHARDT KOBELT     Das Gut Koppenow  Betriebsform: Hackfrucht, Getreide und Viehwirtschaft.  Zum Anbau von Getreide und Hackfrucht standen 374 ha Ackerland zur Verfliegung. Der Boden war besonders geeignet für Kartoffel- und Roggenanbau, Es wurde Dreifelderwirtschaft mit Hackfrucht, Sommerung und Winterung betrieben. Auf leichterem Boden wurde Gründüngung mit Lupinen als vierter Sch1ag eingeschoben oder Saradella und Weißklee als Untersaat in Roggen eingesät. Die Getreidewirtschaft war auch zum Teil auf weizenfähigen Böden günstig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1939: 150 Kühe einschließlich Jungtiere, 290 Schweine, 480 Schafe (gemeinsam mit denen von Bonswitz), 36 Pferde.  Aufteilung der Fläche 1939: 28 ha Wiesen, 67 ha Weiden, 10 ha Holzungen, 14 ha Unland, dazu kamen Hof, Wege usw.  Etwa 70 % der Einnahmen erwirtschaftete das Gut mit Viehwirtschaft, Schweinemast, Schafhaltung, Milcherzeugnisse und Rinderzucht.  Das Gut Koppenow betrieb die Hochzucht der Schwarzbunten-Rinderrasse und nahm in der lebhaften Konkurrenz um die höchsten Jahresabschlüsse und die besten und teuersten Zuchtbullen einen hervorragenden Platz ein.  Im Kreis Lauenburg wetteiferten folgende Züchter miteinander:  Fließbach-Jatzkow, Fließbach-Landechow, Kramp-Mackensen, Markenrodt-Lischnitz und Zimdars-Koppenow. 1939 herrschte große Freude in Koppenow, als auf der Reichsnährungs-ausstellung in Leipzig ein Zuchtbulle aus Koppenow den ersten Preis erhielt.    DIE GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz.  Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.      OBEN LINKS HERTA ZIMDARS,GISELA KOBELT,IN DER MITTE ANNA ZIMDARS MIT EBERHARDT KOBELT     Das Gut Koppenow  Betriebsform: Hackfrucht, Getreide und Viehwirtschaft.  Zum Anbau von Getreide und Hackfrucht standen 374 ha Ackerland zur Verfliegung. Der Boden war besonders geeignet für Kartoffel- und Roggenanbau, Es wurde Dreifelderwirtschaft mit Hackfrucht, Sommerung und Winterung betrieben. Auf leichterem Boden wurde Gründüngung mit Lupinen als vierter Sch1ag eingeschoben oder Saradella und Weißklee als Untersaat in Roggen eingesät. Die Getreidewirtschaft war auch zum Teil auf weizenfähigen Böden günstig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1939: 150 Kühe einschließlich Jungtiere, 290 Schweine, 480 Schafe (gemeinsam mit denen von Bonswitz), 36 Pferde.  Aufteilung der Fläche 1939: 28 ha Wiesen, 67 ha Weiden, 10 ha Holzungen, 14 ha Unland, dazu kamen Hof, Wege usw.  Etwa 70 % der Einnahmen erwirtschaftete das Gut mit Viehwirtschaft, Schweinemast, Schafhaltung, Milcherzeugnisse und Rinderzucht.  Das Gut Koppenow betrieb die Hochzucht der Schwarzbunten-Rinderrasse und nahm in der lebhaften Konkurrenz um die höchsten Jahresabschlüsse und die besten und teuersten Zuchtbullen einen hervorragenden Platz ein.  Im Kreis Lauenburg wetteiferten folgende Züchter miteinander:  Fließbach-Jatzkow, Fließbach-Landechow, Kramp-Mackensen, Markenrodt-Lischnitz und Zimdars-Koppenow. 1939 herrschte große Freude in Koppenow, als auf der Reichsnährungs-ausstellung in Leipzig ein Zuchtbulle aus Koppenow den ersten Preis erhielt.    DIE GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz.  Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.              Das Gutshaus in Koppenow.

Das Gut Koppenow  Betriebsform: Hackfrucht, Getreide und Viehwirtschaft.  Zum Anbau von Getreide und Hackfrucht standen 374 ha Ackerland zur Verfliegung. Der Boden war besonders geeignet für Kartoffel- und Roggenanbau, Es wurde Dreifelderwirtschaft mit Hackfrucht, Sommerung und Winterung betrieben. Auf leichterem Boden wurde Gründüngung mit Lupinen als vierter Sch1ag eingeschoben oder Saradella und Weißklee als Untersaat in Roggen eingesät. Die Getreidewirtschaft war auch zum Teil auf weizenfähigen Böden günstig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1939: 150 Kühe einschließlich Jungtiere, 290 Schweine, 480 Schafe (gemeinsam mit denen von Bonswitz), 36 Pferde.  Aufteilung der Fläche 1939: 28 ha Wiesen, 67 ha Weiden, 10 ha Holzungen, 14 ha Unland, dazu kamen Hof, Wege usw.  Etwa 70 % der Einnahmen erwirtschaftete das Gut mit Viehwirtschaft, Schweinemast, Schafhaltung, Milcherzeugnisse und Rinderzucht.  Das Gut Koppenow betrieb die Hochzucht der Schwarzbunten-Rinderrasse und nahm in der lebhaften Konkurrenz um die höchsten Jahresabschlüsse und die besten und teuersten Zuchtbullen einen hervorragenden Platz ein.  Im Kreis Lauenburg wetteiferten folgende Züchter miteinander:  Fließbach-Jatzkow, Fließbach-Landechow, Kramp-Mackensen, Markenrodt-Lischnitz und Zimdars-Koppenow. 1939 herrschte große Freude in Koppenow, als auf der Reichsnährungs-ausstellung in Leipzig ein Zuchtbulle aus Koppenow den ersten Preis erhielt.    DIE GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz.  Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.             Oben links Herta Zimdars ,Gisela Kobelt, in der Mitte Anna Zimdars mit Eberhardt Kobelt. ig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1                                                     Erich Bartz Gutsinspektor  1938.E GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz. Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.                                                 Schnapsbrennerei in Koppenow. Das Gut Koppenow  Betriebsform: Hackfrucht, Getreide und Viehwirtschaft.  Zum Anbau von Getreide und Hackfrucht standen 374 ha Ackerland zur Verfliegung. Der Boden war besonders geeignet für Kartoffel- und Roggenanbau, Es wurde Dreifelderwirtschaft mit Hackfrucht, Sommerung und Winterung betrieben. Auf leichterem Boden wurde Gründüngung mit Lupinen als vierter Sch1ag eingeschoben oder Saradella und Weißklee als Untersaat in Roggen eingesät. Die Getreidewirtschaft war auch zum Teil auf weizenfähigen Böden günstig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1939: 150 Kühe einschließlich Jungtiere, 290 Schweine, 480 Schafe (gemeinsam mit denen von Bonswitz), 36 Pferde.  Aufteilung der Fläche 1939: 28 ha Wiesen, 67 ha Weiden, 10 ha Holzungen, 14 ha Unland, dazu kamen Hof, Wege usw.  Etwa 70 % der Einnahmen erwirtschaftete das Gut mit Viehwirtschaft, Schweinemast, Schafhaltung, Milcherzeugnisse und Rinderzucht.  Das Gut Koppenow betrieb die Hochzucht der Schwarzbunten-Rinderrasse und nahm in der lebhaften Konkurrenz um die höchsten Jahresabschlüsse und die besten und teuersten Zuchtbullen einen hervorragenden Platz ein.  Im Kreis Lauenburg wetteiferten folgende Züchter miteinander:  Fließbach-Jatzkow, Fließbach-Landechow, Kramp-Mackensen, Markenrodt-Lischnitz und Zimdars-Koppenow. 1939 herrschte große Freude in Koppenow, als auf der Reichsnährungs-ausstellung in Leipzig ein Zuchtbulle aus Koppenow den ersten Preis erhielt.    DIE GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz.  Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.            Alle Rechte vorbehalten. Es ist insbesondere nicht gestatt

Mit dem Jagdschlitten  von Bruno Zimdars unterwegs von Koppenow nach Lauenburg 1941 . Kutscher Wilhelm Seuke , daneben  Egon Bartz, und vier Verküäuferinnen der Firma Emil Toetzke Lauenburg Pommern.Kolonialaden von Zmijewski.

 Zmijewski Kolonialwarenladen.

E GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz. Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.                                              Geschäftshaus Carl Blaschke in Koppenow Pommern.                         OBEN LINKS HERTA ZIMDARS,GISELA KOBELT,IN DER MITTE ANNA ZIMDARS MIT EBERHARDT KOBELT     Das Gut Koppenow  Betriebsform: Hackfrucht, Getreide und Viehwirtschaft.  Zum Anbau von Getreide und Hackfrucht standen 374 ha Ackerland zur Verfliegung. Der Boden war besonders geeignet für Kartoffel- und Roggenanbau, Es wurde Dreifelderwirtschaft mit Hackfrucht, Sommerung und Winterung betrieben. Auf leichterem Boden wurde Gründüngung mit Lupinen als vierter Sch1ag eingeschoben oder Saradella und Weißklee als Untersaat in Roggen eingesät. Die Getreidewirtschaft war auch zum Teil auf weizenfähigen Böden günstig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1939: 150 Kühe einschließlich Jungtiere, 290 Schweine, 480 Schafe (gemeinsam mit denen von Bonswitz), 36 Pferde.  Aufteilung der Fläche 1939: 28 ha Wiesen, 67 ha Weiden, 10 ha Holzungen, 14 ha Unland, dazu kamen Hof, Wege usw.  Etwa 70 % der Einnahmen erwirtschaftete das Gut mit Viehwirtschaft, Schweinemast, Schafhaltung, Milcherzeugnisse und Rinderzucht.  Das Gut Koppenow betrieb die Hochzucht der Schwarzbunten-Rinderrasse und nahm in der lebhaften Konkurrenz um die höchsten Jahresabschlüsse und die besten und teuersten Zuchtbullen einen hervorragenden Platz ein.  Im Kreis Lauenburg wetteiferten folgende Züchter miteinander:  Fließbach-Jatzkow, Fließbach-Landechow, Kramp-Mackensen, Markenrodt-Lischnitz und Zimdars-Koppenow. 1939 herrschte große Freude in Koppenow, als auf der Reichsnährungs-ausstellung in Leipzig ein Zuchtbulle aus Koppenow den ersten Preis erhielt.    DIE GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz.  Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.

                    Vor dem Wohnhaus der Familie Fick, Seuke und  Paul Fick in Koppenow 1926.

Berta und Gerd Seuke silber hochzeit in koppenow Silberhochzeit von Georg und Berta Seuke.

Das Gut Koppenow  Betriebsform: Hackfrucht, Getreide und Viehwirtschaft.  Zum Anbau von Getreide und Hackfrucht standen 374 ha Ackerland zur Verfliegung. Der Boden war besonders geeignet für Kartoffel- und Roggenanbau, Es wurde Dreifelderwirtschaft mit Hackfrucht, Sommerung und Winterung betrieben. Auf leichterem Boden wurde Gründüngung mit Lupinen als vierter Sch1ag eingeschoben oder Saradella und Weißklee als Untersaat in Roggen eingesät. Die Getreidewirtschaft war auch zum Teil auf weizenfähigen Böden günstig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1939: 150 Kühe einschließlich Jungtiere, 290 Schweine, 480 Schafe (gemeinsam mit denen von Bonswitz), 36 Pferde.  Aufteilung der Fläche 1939: 28 ha Wiesen, 67 ha Weiden, 10 ha Holzungen, 14 ha Unland, dazu kamen Hof, Wege usw.  Etwa 70 % der Einnahmen erwirtschaftete das Gut mit Viehwirtschaft, Schweinemast, Schafhaltung, Milcherzeugnisse und Rinderzucht.  Das Gut Koppenow betrieb die Hochzucht der Schwarzbunten-Rinderrasse und nahm in der lebhaften Konkurrenz um die höchsten Jahresabschlüsse und die besten und teuersten Zuchtbullen einen hervorragenden Platz ein.  Im Kreis Lauenburg wetteiferten folgende Züchter miteinander:  Fließbach-Jatzkow, Fließbach-Landechow, Kramp-Mackensen, Markenrodt-Lischnitz und Zimdars-Koppenow. 1939 herrschte große Freude in Koppenow, als auf der Reichsnährungs-ausstellung in Leipzig ein Zuchtbulle aus Koppenow den ersten Preis erhielt.    DIE GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz.  Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.                                                                               Erntedankfest 1930.  

 

Erntedankfest.
Etwa Mitte September war die Getreideernte unter Dach und Fach. Es konnte mit den Vorbereitungen für das Erntedankfest begonnen werden. Jung und Alt freute sich auf das bevorstehende Fest, dass der Gutsbesitzer nach der schwersten Arbeitszeit des Jahres mit seinen Arbeitern und allen Dorfbewohnern feiern würde, Zum Erntefest spielten Musikanten zum Tanz auf und es gab Freibier und Schnaps.
Für das Erntefest wurde die Remise, in der die Kutschen und das Auto des Gutsbesitzers untergestellt waren, ausgeräumt und festlich geschmückt. Nun konnte das Erntefest beginnen. Nach dem Mittagessen, so gegen 15 Uhr, erwarteten der Gutsbesitzer und seine Ehefrau, der Inspektor und Ehefrau, der Rechnungsführer, der Hofmeister und das Hauspersonal des Gutshauses den Erntezug vor dem Gutshaus. Musikanten führten den Erntezug an, in dem eine Erntekrone mitgeführt wurde. Die Erntekrone war aus Getreidehalmen gebunden und mit bunten Schleifen und Papierbändern geschmückt. Vor dem Gutshaus angekommen trat nun das Mädchen, das einen kleinen Erntekranz auf dem Kopf trug, vor den Gutsherrn und sagte ein Erntegedicht auf.

Erntegedicht
Wir bringen hier die Erntekrone mit freudigem Dank und Singen,  

  weil unser Herr  im Himmelsthron die Ernte ließ gelingen.
Die Garben waren voll und schwer, so schwer wie diese Krone,
das nahm sich unser gnädige Herr für alle Müh zum Lohn.
Fleißig haben unsere Hände nun die Ernte eingebracht,
und der Herr, der aller Enden uns behütet und bewacht,
nie vergesset unsere Not, gab uns unser täglich Brot.

Danach wurden Wünsche für den Gutsherrn und seiner Familie, sowie für die Verwaltung aufgesagt, z.B. für den Gutsherren:

Wir wünschen dem Herrn einen goldenen Tisch,
auf allen vier Ecken einen gebratenen Fisch
und in der Mitte eine Flasche Wein,
damit die Herrschaft kann recht lustig sein.
oder für die Gutsherrin:
Wir wünschen der gnädigen Frau ein seidenes Kleid     

         mit Gold bestickt fünf Finger breit,
dazu ein feines seidnes Tuch
auf allen vier Ecken ein Bibelspruch.
Der Schluss war:
Mir selber wünsch ich den Myrtenkranz
und mit dem gnädigen Herrn den ersten Tanz.
Nun möcht sich der Herr bequemen,
mir die Krone abzunehmen.

                         ig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1                                             Familie Hewelt Silberhochzeit .            

   Zmijewskis kleiner Lebensmittelladen  Die Frau des Brennereiverwalters Zmijewski betrieb einen kleinen Lebensmittelladen. Sie hatte dafür einen Raum von ihrer Wohnung abgezweigt und konnte den Laden von ihrer Küche aus betreten. Angeboten wurden Grundnahrungsmittel, Süßigkeiten, Backzutaten und Kurzwaren. Der Laden war etwa 20m2 groß und mit einer einfachen Ladentheke und Regalen eingerichtet. Ein Tonne mit Salzheringen, wie sie wohl in allen Lebensmittelgeschäften unserer hinterpommerschen Heimat vorhanden war, stand auch in diesem Laden, gleich neben der Tür.  Vor dem Laden war im Flur ein Hennenautomat aufgestellt, das war ein Holzgerät mit einer buntbemalten Blechhenne obenauf Steckte man in einen dafür vorgesehenen Schlitz ein 10 Pfennigstück, so gackerte das Blechhuhn und der Automat gab ein buntes Blechei mit Überraschungsinhalt frei das waren dann Süßigkeiten Fingerringe, Figürchen usw. Diese Blechhenne hat so manchen sauer verdienten und gesparten Groschen Koppenower Kinder geschluckt .Im Flur standen auch mehrere Eierkisten der Milch- und Eierverwertungsgenossenschaft Lauenburg. Hier in den Eierkisten, die von der Genossenschaft alle paar Tage abgeholt wurden, konnten Hühnerhalter die mit einer Kennzahl bestempelten Eier einpacken. Einmal im Monat erfolgte die Abrechnung und Frau Zmijewski zahlte den Lieferanten die angewiesenen Beträge aus. So kam manche Familie zu einem kleinen Nebenverdienst.  Bald nach Kriegsausbruch gab Frau Zmijewski den Laden auf Vielleicht haben die damals eingeführten Lebensmittelkarten dabei eine Rolle gespielt. Der Laden war bis dahin auch gleichzeitig Poststelle für Koppenow. Hier lieferte der Postbus Briefe, Pakete und Zeitungen ab und nahm abgehende Post mit. Die Post und die Zeitungen wurden in den vierziger Jahren von Erich Schankin ausgetragen, man konnte sie aber auch selber mitnehmen. Der nächstgelegene Lebensmittelladen war der von Englers in Zimdarsen, in dessen Haus befand sich auch eine Bäckerei. Einen größeren Lebensmittelladen hatte Klibbe in Klein Massow, der neben seinem Restaurant mit zwei Fremdenzimmer und einem mittelgroßen Saal, noch eine Tankstelle sein Eigen nannte.  Nun wäre an dieser Stelle noch zu erwähnen, dass bis 1940 fast jede Woche einmal der Fischer Klingbeil aus Leba den Koppenower Hausfrauen Frischfisch zum Kauf anbot. Der Fischer kam pünktlich zu einer festgesetzten Zeit am Vormittag mit Pferd und Wagen. Im Winter waren hauptsächlich Lachs und Dorsch, im Sommer Steinbutt, Heringe und Stints, im Herbst (geräucherte) Sprotten und - außer im März, weil sie dann noch zu klein waren, - immer Flundern im Angebot. Frischfleisch und Wurstwaren boten der Fleischer Otto Klick aus Labehn und Franz Fragel aus Tauenzin einmal in der Woche durch Straßenverkauf an. Fleischer Fragel war die letzten Jahre mit einem Opel P4  unterwegs.   Das Gut Koppenow     Betriebsform: Hackfrucht, Getreide und Viehwirtschaft.  Zum Anbau von Getreide und Hackfrucht standen 374 ha Ackerland zur Verfliegung. Der Boden war besonders geeignet für Kartoffel- und Roggenanbau, Es wurde Dreifelderwirtschaft mit Hackfrucht, Sommerung und Winterung betrieben. Auf leichterem Boden wurde Gründüngung mit Lupinen als vierter Sch1ag eingeschoben oder Saradella und Weißklee als Untersaat in Roggen eingesät. Die Getreidewirtschaft war auch zum Teil auf weizenfähigen Böden günstig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1939: 150 Kühe einschließlich Jungtiere, 290 Schweine, 480 Schafe (gemeinsam mit denen von Bonswitz), 36 Pferde.  Aufteilung der Fläche 1939: 28 ha Wiesen, 67 ha Weiden, 10 ha Holzungen, 14 ha Unland, dazu kamen Hof, Wege usw.  Etwa 70 % der Einnahmen erwirtschaftete das Gut mit Viehwirtschaft, Schweinemast, Schafhaltung, Milcherzeugnisse und Rinderzucht.  Das Gut Koppenow betrieb die Hochzucht der Schwarzbunten-Rinderrasse und nahm in der lebhaften Konkurrenz um die höchsten Jahresabschlüsse und die besten und teuersten Zuchtbullen einen hervorragenden Platz ein.  Im Kreis Lauenburg wetteiferten folgende Züchter miteinander:  Fließbach-Jatzkow, Fließbach-Landechow, Kramp-Mackensen, Markenrodt-Lischnitz und Zimdars-Koppenow. 1939 herrschte große Freude in Koppenow, als auf der Reichsnährungs-ausstellung in Leipzig ein Zuchtbulle aus Koppenow den ersten Preis erhielt.    DIE GESCHICHTE BIS 1912  Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz.  Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.

Hermine Panzer, links Willi Panzer, rechts Luise Panzer

hermine panzer, links willi panzer, rechts luise panzer 001

Minna Panzer  die Schwester von Martha Petsch, und Mutter Hermine.    Oben links Herta Zimdars ,Gisela Kobelt, in der Mitte Anna Yimdras mit Eberhardt Kobelt

Treibjagd in  Koppenow  1940 links Georg Toetzke ,Förster Teger( Okallitz), rechts Förster Schwienke.
ig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1                     Musterkoffer von Koppenow.

ig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer.  Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.  Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August.  An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein.  Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt.  Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.  An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.  Viehbestand 1
Henneautomat im Hausflur vor Frau Zmijewski kl. Lebensmittelladen.

 

Zmijewskis kleiner Lebensmittelladen.
Die Frau des Brennereiverwalters Zmijewski betrieb einen kleinen Lebensmittelladen. Sie hatte dafür einen Raum von ihrer Wohnung abgezweigt und konnte den Laden von ihrer Küche aus betreten. Angeboten wurden Grundnahrungsmittel, Süßigkeiten, Backzutaten und Kurzwaren. Der Laden war etwa 20m2 groß und mit einer einfachen Ladentheke und Regalen eingerichtet. Ein Tonne mit Salzheringen, wie sie wohl in allen Lebensmittelgeschäften unserer hinterpommerschen Heimat vorhanden war, stand auch in diesem Laden, gleich neben der Tür.
Vor dem Laden war im Flur ein Hennenautomat aufgestellt, das war ein Holzgerät mit einer buntbemalten Blechhenne obenauf Steckte man in einen dafür vorgesehenen Schlitz ein 10 Pfennigstück, so gackerte das Blechhuhn und der Automat gab ein buntes Blechei mit Überraschungsinhalt frei das waren dann Süßigkeiten Fingerringe, Figürchen usw. Diese Blechhenne hat so manchen sauer verdienten und gesparten Groschen Koppenower Kinder geschluckt .Im Flur standen auch mehrere Eierkisten der Milch- und Eierverwertungsgenossenschaft Lauenburg. Hier in den Eierkisten, die von der Genossenschaft alle paar Tage abgeholt wurden, konnten Hühnerhalter die mit einer Kennzahl bestempelten Eier einpacken. Einmal im Monat erfolgte die Abrechnung und Frau Zmijewski zahlte den Lieferanten die angewiesenen Beträge aus. So kam manche Familie zu einem kleinen Nebenverdienst.
Bald nach Kriegsausbruch gab Frau Zmijewski den Laden auf Vielleicht haben die damals eingeführten Lebensmittelkarten dabei eine Rolle gespielt. Der Laden war bis dahin auch gleichzeitig Poststelle für Koppenow. Hier lieferte der Postbus Briefe, Pakete und Zeitungen ab und nahm abgehende Post mit. Die Post und die Zeitungen wurden in den vierziger Jahren von Erich Schankin ausgetragen, man konnte sie aber auch selber mitnehmen. Der nächstgelegene Lebensmittelladen war der von Englers in Zimdarsen, in dessen Haus befand sich auch eine Bäckerei. Einen größeren Lebensmittelladen hatte Klibbe in Klein Massow, der neben seinem Restaurant mit zwei Fremdenzimmer und einem mittelgroßen Saal, noch eine Tankstelle sein Eigen nannte.
Nun wäre an dieser Stelle noch zu erwähnen, dass bis 1940 fast jede Woche einmal der Fischer Klingbeil aus Leba den Koppenower Hausfrauen Frischfisch zum Kauf anbot. Der Fischer kam pünktlich zu einer festgesetzten Zeit am Vormittag mit Pferd und Wagen. Im Winter waren hauptsächlich Lachs und Dorsch, im Sommer Steinbutt, Heringe und Stints, im Herbst (geräucherte) Sprotten und - außer im März, weil sie dann noch zu klein waren, - immer Flundern im Angebot. Frischfleisch und Wurstwaren boten der Fleischer Otto Klick aus Labehn und Franz Fragel aus Tauenzin einmal in der Woche durch Straßenverkauf an. Fleischer Fragel war die letzten Jahre mit einem Opel P4  unterwegs.

Das Gut Koppenow

 Betriebsform: Hackfrucht, Getreide und Viehwirtschaft.
Zum Anbau von Getreide und Hackfrucht standen 374 ha Ackerland zur Verfliegung. Der Boden war besonders geeignet für Kartoffel- und Roggenanbau, Es wurde Dreifelderwirtschaft mit Hackfrucht, Sommerung und Winterung betrieben. Auf leichterem Boden wurde Gründüngung mit Lupinen als vierter Sch1ag eingeschoben oder Saradella und Weißklee als Untersaat in Roggen eingesät. Die Getreidewirtschaft war auch zum Teil auf weizenfähigen Böden günstig und brachte ca. 22 Doppelzentner je Hektar. Anbau auf der landwirtschaftlichen Nutzfläche: (etwa) 25 % Hackfrucht, 45 % Getreide, 30 % Futteranbau. Zur Aussaat kam an Getreide: Petkuser Sommerrogen, Paragis Sommergerste, Janetzkis früher Weizen, Friedrichs Wintergerste, Flämmings Goldhafer und Dr. Bensings Findlingshafer. Das Wintergetreide (Winterroggen, -weizen und -gerste und Raps) kam überwiegend im Herbst zur Aussaat. Noch vor dem Frost wurden die Getreidestoppeln geschält und umgepflügt.
Das Sommergetreide (Sommerroggen,, -weizen ,Gerste und Hafer) wurde im Frühjahr gesät. Die Sommergerste wurde als Braugerste verkauft. Die Erträge waren außer bei Hafer um etwa ein Drittel geringer. Die Haupternte lag im August. An Kartoffeln wurden angebaut: Pernassia von Kamenk, Ackergold, Erdgold — P.S.G, Sieglinde Böhm,Industriemodro, Mensa Ebsdorf und Blaue Niere. Die Kartoffeln sollten bis zum 20. Mai in der Erde und bis zum 20. Oktober geerntet worden sein. Auf Betreiben des Inspektors Erich Bartz wurden auch ab 1937 vorgekeimte Frühkartoffeln gesetzt. Der Vorkeimkeller war zu mehr als zwei Drittel in die Erde gebaut, er hatte ein Glasdach wie ein Gewächshaus und lag hinter der Wasserpumpe am Wege zum Friedhof Für diese Frühkartoffeln wurde ein guter Verkaufspreis erzielt. Koppenow betrieb auch eine Brennerei. Dadurch war eine stets gesicherte Kartoffelverwertung gewährleistet und die als Nebenprodukt anfallende Schlempe hatte als Futterbasis mancherlei Vorteile. Die Brennerei wurde von einer Kartoffelflockenfabrik ergänzt. Die Kartoffelflockenfertigung war lukrativ, weil die Flockenpreise staatlich gestützt wurden. Die Silokartoffeln fi.ir zwei Erdsilos wurden ebenfalls in der Brennerei gedämpft.
An Hackfrucht wurden auch noch Wruken, Runkelrüben und Mohhrüben (Pferdemohrrüben) angebaut. 15 % der Ackerfläche wurde mit Flachs, Raps, Rübsam, Kleegras und Luzerne bestellt. Zur Feldbestellung wurden Dampfpflüge, Traktoren und Pferde eingesetzt.
Viehbestand 1939: 150 Kühe einschließlich Jungtiere, 290 Schweine, 480 Schafe (gemeinsam mit denen von Bonswitz), 36 Pferde. Aufteilung der Fläche 1939: 28 ha Wiesen, 67 ha Weiden, 10 ha Holzungen, 14 ha Unland, dazu kamen Hof, Wege usw. Etwa 70 % der Einnahmen erwirtschaftete das Gut mit Viehwirtschaft, Schweinemast, Schafhaltung, Milcherzeugnisse und Rinderzucht. Das Gut Koppenow betrieb die Hochzucht der Schwarzbunten-Rinderrasse und nahm in der lebhaften Konkurrenz um die höchsten Jahresabschlüsse und die besten und teuersten Zuchtbullen einen hervorragenden Platz ein. Im Kreis Lauenburg wetteiferten folgende Züchter miteinander:
Fließbach-Jatzkow, Fließbach-Landechow, Kramp-Mackensen, Markenrodt-Lischnitz und Zimdars-Koppenow. 1939 herrschte große Freude in Koppenow, als auf der Reichsnährungs-ausstellung in Leipzig ein Zuchtbulle aus Koppenow den ersten Preis erhielt.

 

Aus der Geschichte des Dorfes Koppenow bis 1912.

Koppenow, ein Gutsbezirk von 485 Hektar mit 204 Einwohnern im Amtsbezirke Roschütz.
Die älteste Bezeichnung des Ortes ist Kopanewo und Kopoffno. Es war ein polnisches Panengut mit Naturlieferung und hatte nach dem Bischofsdezem vom Jahre 1402 4 Hoken, im Jahre 1437 deren nur zwei. Soweit die ältesten Lehnbriefe zurückreichen,d.h. seit dem Jahre 1491 war das Gut in Händen der Familie v. Goddentow und war mit Zdrewen vereinigt. Noch im Jahre 1628 ist dort ein Andreas von Goddentow; 1658 war es vertreten durch Peter und Philipp von Goddentow; 1756 saß Joachim Ernst von Goddentow auf Koppenow und Zdrewen und noch im Jahre 1764 wurde ein Hauptmann v. Zitzewitz kopuliert mit Albertine v. Goddentow in Koppenow. Dann geht es über in den Besitz der Familie v.Rexin. Brüggemann sagt hierüber 1784: Es lage an einem kleinen See, welcher das Dorf Zdrewen scheide, habe ein Vorwerk, 1 Kossten, 1 Schulhaus, auf der Feldmark des Dorfes das Ackerwerk Sprinow, 9 Feuerstellen, fruchtbaren Acker, gute Wiesen und Weide, etwas Ellernholz und gehöre der Gemahlin des Hauptmanns Michael Ernst v. Rexin, der Charlotte Ludowika, einer geb. v.Rexin. Michael Ernst starb 1801; 1804 war hier auf einem Anteile von Zdrewen Ignac Rochus von Lischnewski, dann der Steuereinnehmer Schmalz; seit 1836 Theodor Neitzke, 1879 Witwe Neitzke geb. Schmidt; (dazwischen wird auch Friedrich Kaiser als Besitzer genannt), 1893 am 3.Juni die Blochschen Erben, 1899 am 4.August Emil Bloch. Ende August 1906 kaufte der Rittergutsbesitzer von Restorff die beiden Güter Koppenow und Bonswitz und verpachtete sie an seinen Sohn den Leutnant a. D. Horst von Restorff. Seit 1910 ist Rittergutsbesitzer Zimdars-Zdrewen Besitzer von Koppenow.

 

Der alte Friedhof von Koppenow:

Prochnow Kutscher Koppenow Friedhof

Prochnow Max .

Caroline Sehnke geb.Schmuckal

Wilhelmine Sehnke geb. Srock

Die Zahl der Besucher:
Insgesamt: 1 499 078
Gestern: 335
Heute: 118
Online: 6
Aus Gründen des Urheberrechts ist die Vervielfältigung von Bildmaterial oder Grafiken aus dieser Webseite nicht gestattet (herunterladen der Inhalte,Fotokopien ,und Weitergabe auch Privat ! Bedarf meiner ausdrücklichen Zustimmung.

Copyright (c) 2008-2021 by Mariusz Baar 84-352 Wicko ul. Lipowa 1
reiseleiter-leba.eu