Facebook

Lanz Kr. Lauenburg Pom.

Hochzeitsgesellschaft Lanz

Eine Hochzeitsgesellschaft in Lanz .

 

Haben Sie Fragen,oder Anregungen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an. Ich spreche  sehr gut  deutsch.Tel: 0048 888 602 194    

Nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf, auch per Email: mariuswicko@interia.pl

WhatsApp +48 888602194 (kostenlos)

Machen Sie Urlaub in Polen ,oder sind Sie geschäftlich unterwegs? Brauchen Sie Hilfe beim Dolmetschen ,oder in Archiven? Ich kann Sie auch von Kolberg ,oder dem Danziger Flughafen abholen, und Ihnen die Region zeigen.

Es ist möglich alle Angaben zu denNamen aus der Geschichte von Lanz  zu besorgen ,wenn die noch irgendwo vorhanden sind,auch die beglaubigen von dem Standesamt .

  1. Abraham Klaus,Elsbeth,Anni (MRZ),Artur (LEb13/36),Johann (SBRA),(NA31/36)

  2. Arndt Rudi (AV),Auguste (SBRa53/05),Auguste (SBRa53/05),Karl (AB),(KKBa22/08)

  3. Ascher

    Ascher lanz
  4. Bandamer Olga (LUSC198/31)

  5. Bannier Richard (AB),(GG84),(NE15/134)

    Richard  Bannier Sägewerksbesitzer u. Holzhandlung

     

  6. Bartz Amandus (AB),Maria (GG79),Alexander (G32)

  7. Baumgardt Auguste (SBRa44/06)

  8. Becker Paul (AB)

  9. Bein Marie (SBRa42/06) 

  10. Behnke Hermine (SBRg66/04),Paul (AB)

  11. Behrendt Rosetta (SBR20/05)

  12. Bergmann Wilhelm (G118)(AB),Marta,Fritz (SBRC1637)

  13. Bernitzki Adolf,Berta (GG6/116),(AB),(KKSs19/41),(NE134/151)

    Berta Bernitzke geb.Mosa,Adolf Bernitzke Baeckermeister Lanz
  14. Beutler Anna (SBRa50/06)

  15. Blank Else ( IB DSC03537 )

  16. Bogda Hermann,Hulda,Kurt (G21/)

  17. Briesch Paul ( IB DSC03531 )

  18. Brieschke Karl (AV)

  19. Broweleit Karl (AB)

  20. Bruhnke Hermann,Leopold (AB),(AB),Helene (LLC12,34)

  21. Burchardt Gustav (AB),Meta (KKBa49/08),BHB ,(LLC465)

  22. Czech Emilie (GG8)

  23. Czeschin Martin (LKKS 45/70)

  24. Czeszke Hildegard (KSs191\45)

  25. Dahlke Kurt,Margarete (AV)

  26. Dahms Robert (AB)

  27. Daske Wilhelm (GLH),Marie,Anna (SBRg42/06),Maria (KKBa43/32)

  28. Dentler Adolf,Emilie ,Helmut (SBRg71/05),(AB)


  29. Domröse Mathilde (SBRa4/05)

  30. Döhring Minna (SBRg63/06),Otto,Maria (GG6/116),(AB)

  31. Dryll Anna

    Anna Greinke verwitwet Reich geb. Dryll Lanz
  32. Eggert Gustav (AB)

  33. Felstow Adolf,Hulda,Berta (KKBa13/08)

  34. Fett Wilhelmine (GG7)

  35. Fichter Reinhold (GLH)

  36. Frenk Konrad (GLH),Else (IB DSC03537 )

  37. Gajewi Gauber ,Meta (AV),Karoline (STL s 4/00 )

  38. Gallas Anna (KKBa42/30},Emil,Minna,Irmgard (KKBa2/30)

  39. Garbe Otto,Margarete,(SBRg78/05)

  40. Garmatz Auguste (SBRg53/05),Friedrich,Ottilie,Georg<>Paul (SBRg57/05),Wilhelm,Auguste ,Gertrud (SBRa53/05) Fritz,Margarethe,Ernst (AB),Ernst (GG61)

  41. Giese Wilhelm (AB)

  42. Glienke Ferdinand,Adeline,Alfred (SBRg22/05)(GG10)

  43. Gniech Martha (NG35)

  44. Göttsching Giesela (AV)

  45. Gohra Paul (GG95)

  46. Golz Carl,Adeline,Ottilie (KKBa47/59)

  47. Gomoll Willi (AB)

    Wilhelm Gomoll Lanz Schumachermeister
  48. Granzin Max (AV),Emma (SBRg36/06),August,Wilhelmine,Karl,Emilie,Eduard,Karoline (GG7,8,9),Marie (AB),Berta (G44,),Wilhelm,Martha,Walter (KKBa56/08),Ernst,Meta,Hosrst (KKBa14/34)

  49. Graefe Maria,Theodor (GG2)

  50. Greinke Anna 

    Anna Greinke verwitwet Reich geb. Dryll Lanz
  51. Grubbe Johann,Emilie,Erich (SBRg89/06),Johannes (SBRa11/05)

  52. Grutzmann Emilia (G131)

  53. Grünwald Erich (AV),Hulda (KKBa67/08)

  54. Grzelke Friederike (SBR3/01)

  55. Hallmann Marie (SBRg87/06)

  56. Hamel Hermann (SBR s46/00)

  57. Hannemann Helene

     
  58. Hartke (SBRg52/06),hugo ,Meta,Heinrich (SBRC2737)

  59. Harwart Franz,Hulda (SNb25.10/87)or

  60. Hauschultz Auguste,Johann (H/39)

  61. Hauth Edgar (MRZ) (MW)

  62. Hebel Margarete (SBRg 78/05),Robert,Minna,Else (SBRg32/06),Franz,Eva,Magdalene ,Siegfried ,Edeltraudt (NG32)

  63. Heidenreich Luise (SBR s 19/00)

  64. Heinerdinger Marta (SBRC1637)

  65. Heier Ernst (MW),( BHB ),(AV),Walter (GLH),Reinhard ,Emilie,Wilhelm (SBR s 19/00) Reinhard (AB) Margarete (NG35)

  66. Heinsch Karoline (KKBc8/97)

  67. Hempel Martha (SBRg89/05),Luise,Paul (KKBa59/08)

  68. Henke Ernst (AV),Ida (GG50)

  69. Heβke (Toezke) Emil (AB)

  70. Heyer Hermann (AV)

  71. Hildebrandt Gertrud (GG51(O}

  72. Hoeft Hermann (AB)

  73. Hoenke Auguste,Karl (LUSC28/31)

  74. Hofert Elfriede (KSt160)

  75. Hoffman Meta (AV)

  76. Hoppe Karl (AB),Alvine (KKBa38/08)

  77. Hollstein (HKA89/12)

  78. Horn Hugo (AV) Hermann,Rosetta,Willz(SBRg20/05) Anna (KKBt56/35)

  79. Hupp Gustav,Hulda,Marie(SBRg79/06)

  80. Jach Emilie (SBRg71/05),Martha (KKBa56/08)

  81. Jaedicke Herbert (GLH),Hermann ,Ida (GG50)

  82. Jagenow Adeline (KKBa47/59)

  83. Jahn Elise (KKBa73/08),Mathilde (GG68(M|

  84. Jarke Anna ,Arthur (AV)

  85. Jasinskis Sonja (AV),Josef (SBRB5/25),Maria,Anneliese (KKBa43/32)

  86. Jeschke Anna (AV),Hermann ,Karl,Willi (GLH),Karoline (STL s 4/00 ),Hermann (LUSC162/31)

  87. John Artur ,Elisabeth (SBRB12/25)

  88. Johnske Otto (GG32)

  89. Kaiser Walter,,Minna,Edith (SBRg63/06),(G/8),(AB),Gertrud (KKBa74/08)

  90. Kakuschke Erna,Wally (KKBa Ka30/33)

  91. Kamin Hedwig (AV)

  92. Katzor Max (GG131)

  93. Kaufmann Wilhelmine (GG94)

  94. Kämmerer Alois ,Erika ,Theodor (AV),(GG131)

  95. Keipke Max (GLH),Albert (AB).(IB10/43),Karl,Mathilde (Nemitz),(GG2),Helene (LLC12,34)

  96. Kibbat Elfriede (KSb13,45)

  97. Kielack Ferdinand,Martha,Hedwig (SBRa59/06) ,Paul (SBRa43/05)

  98. Kirsch Abraham (GG9)

  99. Klaβ Paul ,Anna ,Ursula  (KKBt56/35)

  100. Klawonn Hilda,Robert (KKBc13/16)

  101. Klein Ernst  ,Elfriede ,Hartwig (KSt160),(KSb13,45)

  102. Klopp Hedwig(G81)

  103. Kloth Otto (AB),Johanne (KKBc38/40)

  104. Klotz Fritz (AV)

  105. Knaak Hermann,Fritz,Willi (AB)

  106. Knack Emma   (  BHB) ,Christel (AV) Karl (GLH)

  107. Knäck Else (AV)

  108. Knittel Hildegard (AV)

  109. Knop Johann .Mathilde ,Hilma  (SBRa 4/05)

  110. Kossel Hermann (G82),( BHB),Hermine (AV) (LVB),Hugo (AB),Berta (G80),(NZ40/202),Ernst ,Eduard ,Hedwig,Elisbeth ,Emma (G81)

  111. v.Kotlowski Artur (AV)

  112. Koletschke Hulda (SNb25.10/87),Minna (GG79(B)

  113. Kröhnke  Teodor (AB),Ottilie (GG179)

  114. Köhn Olga, Erwin (AV)

  115. Krause Gustav,Alvine ,Gertrud (KKBa50/08)

  116. Kropke Paul (GLH),Otto (AB),Auguste (LUSC28/31)

  117. Krupp Helene

  118. Kuschatz Erika (LUSC244)

  119. Kuske Kurt (AV)

  120. Kwidzynski Albert (GG92)

  121. Lemanczik Paul (G54,)

  122. Lemke Reinhold (AB),Friedrich,Berta (G44,)

  123. Leyk Johann (GG57)

  124. Littwin Franz (k),Anna,Josef (KKBa42/30)

  125. Lietzau Ermiar ,Marie (AV)

  126. Lietzow Johann (GG6/122),Karl (G87.)

  127. Löwe Paul (G28/)

  128. Lubitz Gertrud (AV) Erich (AB)

  129. Luck Hermann (G43,)

  130. Lüllwitz Paul (GLH)

  131. Magus Emilie (SBRB14/26)

  132. Mahlke Karl,Karoline (SBR  s 46/00),Karoline (GG9)

  133. Mallonn Artur ,Helenne (SBRB8/26),(MW)

  134. Malleck Friedrich,Jakob,Charlotte (STL s5/00),Berta (GG34(P}

  135. Manzey Walter ( BHB)August,Pauline,Charlotte (SBRg5/05) (AB)

    manzey in Lanz Vermählung
  136. Manzischke (SBRg81/05)

  137. Marten Gertrud ,Hermine ,Richard ,Wilhelm (AV).Hermann,Hugo,Ernst (GLH),Karl (SBR s 33/00) Fritz (AE) Hermann(AE16),Ferdinand,Meta (AB)

  138. Marz Karl,Martha,Else<>Walter (SBRg52,3/06)

  139. Maroske Paul (GG6/122)


  140. Meinke Ernst (GG10)

  141. Meißner Emma (NG32)

  142. Milz Kurt (AV),Ernst (AB)

  143. Minge Gerhard ,Adolf (AB)

  144. Minter Hermann (AB)

  145. Mischnick (nik) ,Wilhelmine (AB),(GG94)

  146. Mohn Berta (GG6/116)

  147. Muscheler Otto (AB)

  148. Muschkowsky Erich ,Emma (GG78)

  149. Müller Minna (AB),Ferdinand ,Mathilde (GG68),Paul (GG98)

  150. Natzke Erna (AV)

  151. Neitzke Karl,Erika (AV),(AB),Emil,Adeline (GG8)(NZ40/202)

  152. Nemitz Mathilde (GG2(K)

  153. Neumann Karl (AB)

  154. Neß Gerda  (AV), Reinhold (AB) ,Berta (G80),Minna (KKBa2/30)

  155. Ness Chruistiane (SBR s 33/00),Elfriede (LUSA157,38)

  156. Niklaus ,Johannes,Anna,Helmut (SBRg50/06),Josef,Meta,Helena (KKBa91/08)

  157. Nitz Emilia (G131),Martha (GG129{w)

  158. Nowack Elisabeth,Berta,Johann (ICB21),Hans (AV),Minna (SBRg32/06),(AB),Luise,Albert (GG10),(SBRB14/26)

  159. Nowizke Heinrich ,Marie (SBR a 49/00)

  160. Nötzel Ferdinand,Wilhelmine,Otto (SBRg81/05)

  161. Okroj Anastasia (SBRa67/05)

  162. Orlitzki Franz,Gertrud (GG51)

  163. Ott Hulda (SBRg79/06)

  164. Pahnke Albert (GLH),August ,Hermann (SBR s 43/00),Wilhelm,Heinrich (AB)

  165. Panschoch August,Alvine,Hugo (SBRg12/06)

  166. Panzer Julius (STL s5/00),Paul (AB),Berta (GG34)

  167. Peickert Ernst (GG104)

  168. Penzel Hulda (KKBa13/08)

  169. Peth Fritz ,Johanna (AV),August,Otto,Auguste (GG6/116),Albert (AB)

  170. Petsch Paul,Hermine (SBRg66/04),Herbert,Paul (AB),Otto,Käthe,Ernst (KS229/42)

  171. Pickron Emilie (SBRa11/05)

  172. Plottke Auguste (KKBc6,34)

  173. Poedtke Karl (GLH)

  174. Pomplun Johann (KKBc58/96)

  175. Pommeranz Theodor (GLH)

  176. Potratz Ida (AV)

  177. Prüske Max (GG51)

  178. Raade Franz ,Amanda (KKBa18/98)

  179. Raasch Julius (AB)

  180. Raddatz Auguste (GG6/116)

  181. Radtke Emil (AB),(KNW32)

  182. Räsch (KKBa67/08)

  183. Redemske Elisabeth (KKBa5/34)

  184. Reich Anna

    Anna Greinke verwitwet Reich geb. Dryll Lanz
  185. Rehberg Walter (AV)

  186. Rheia Friedrich,Minna ,Helene (KKBa4/24)

  187. Rettke Karl,Anna,Auguste (SBRg7/06),Franz,Anna (LUSC103/21)

  188. Richert Anton ,Anastasia,Paul (SBRa67/05)

  189. Rieger Alma,Iwene (KKBa18/31)

  190. Riekhoff  Ferdinand (AB)

  191. Rohde Maria (KKSs18/41)

  192. Röske Auguste (KKBc6,34)

  193. Rufledt Arnold (AV)

  194. Sasinskis Josef ,Maria,Annelise (KKBa43,32)

  195. Sauer Karl (GG25) (AB),Elise,Erika (KKBa73/08)

  196. Sawallisch Hulda (G/21)

  197. Sawusch Albert (GG23)

  198. Scipior Paul (LUSC213,28)

  199. Schalk Ursule,Charlotte ,Günter (AV),Berta (SBRg10/05),(AB)

  200. Schankin Otto,Berta,Gertrud (KKBa76/08)

  201. Schelasin Fritz (AV)

  202. Schelm Martha (GG129{w}

  203. Schlörke Johann (KKBc6/16)

  204. Schmidt Auguste (KSt160)

  205. Schöppenthau Karl (KKBc34/15)

  206. Schrag Richard (GG45)

  207. Schröder Hans (AV),Olga,Fritz (LUSC198/31),Erika (LUSC244)

  208. Schulz Emil (AB)

  209. Schultze Anna (LUSC103/21)

  210. Schuth Emilie,Auguste (KKBa86/08)

  211. Schwabe Ottilie (GG179) 

  212. Schwichtendberg ,Reihold,Martha,Erna (SBRg89/05)

  213. Seddin Henriette (SBR s30/00)

  214. Siegler Walter (AV),Julius (AB),Emma (GG78(M},Elisabeth,Hildegard,Walter,Berta (KKBa5/34)

  215. Skibbe Ernst,Minna  (AV)

  216. Stange Helene (SBRB8/26)

  217. Steinke Agust,Marie,Anna (SBRg87/06)

  218. Stenke Grttrud (RZs28/45)Jannewitz Kr.Schlawe

  219. Steinhardt Adeline (GG8)

  220. Strehlke Luise (GG10)

  221. Soyk Marta (AV) Alfred (AB),Alfred (GG51)

  222. Spach Henriette (KKBc23/16)

  223. Speith Otto ,Hugo (GLH),Otto,Hulda ,Helmuth (KKBa67/08)

  224. Sprenger Ewa (LUSC341/45),Joachim (LUSC347/45)

  225. Stange Maria (KKSs18/41)

  226. Strehlke Otilie (SBRg57/05)

  227. Teggatz Hans (KKBa68/08)

  228. Tessmann Ludwig (SBR s 15/00)

  229. Thrun Richard ,Luise,Arthur (SBRg6/04)

  230. Tillack Rudolf ,Auguste (SBR s 15/00)

  231. Topel Hermann ,Auguste (SBR s 05/01)

  232. Topp Berta (KKBa76/08)

  233. Trippler Karl (AB)Elfriede ,Berta,Ewald,Luise (NZ40/202)

  234. Troyke Pauline (SBRg5/05) Adeline (SBRg22/05)(GG10)

  235. Tuchlske Amanda (KKBa18/98)

  236. Ulritzki Franz ,Gertrud (Hildebrand (GG5)

  237. Ulrich Margarete (AV)

  238. Vandreike Auguste (H/39)

  239. Vangerow Karoline (SBR s46/00) ,Karl,Emilie (SBR s 3/01),Hermann ,Berta,Frieda (SBRg88/05) ,Karl ,Emma ,Karl (SBRa80/05), Frieda (SBRa88/05) ,Hermann  ,Berta (GG6/122) ,Berta,Karl (AB)(GG14)

  240. Veit Hermann (AV),Berta,Hermann (SBRg10/05) ,(AB),Hertha (KKBc12/14)

  241. Völzke Hermann (AB),(GG40)

  242. Voss Emilie (SBR s 19/00),Emil (GG16)

  243. Warsinski Friedrich,Emma,Dorothea (SBRg36/06) ,Fritz (AB),(KKBa87/08)

  244. Wendt Berta (SBRa88/05),(SBRg88/05) ,Friedrich, Elisabeth (GG13) ,Paul (AB)

  245. Wenta Walerian (GLHk)

  246. von Werden (Werdenwicken),Marie (SBR 49/00)

  247. Wergin Karl (GLH)

  248. Wessling Wilhelmine (SBR s 43/00)

  249. Witte Karl,Johann ,Friederike (SBR s 3/01)

  250. Wittke Emil (AB)

  251. Wittmann Emil (AB),Martha (GG129)

  252. Woedtke Max (GG93),Emma (NL)

  253. Wolgemuth Elisabeth (Fischer),(GG73)

  254. Wollmeyer Hildegard (AV)

  255. Wrosch Hermann,Auguste,Paul (SBRg44/06)

  256. Wussow Wilhelm, Minna,Henriette (SBR 30/00),Marta (KKBa91/08}

  257. Zabel Olga Johanna (KKBc27/16)

  258. Zampich Robert,Charlotte,Joachim(LKBa23/44)

  259. Zart Hugo,Erna,Doris,Charlotte (KKBa38/28)

  260. Zessin Walter,Hulda (KKBa26/98)

  261. Ziegler Maria (GG2)

  262. Zielke Gustav (AB),Martha,Fritz (KKBa38/08),(KKBa14/34),Fritz,Elfriede ,Ulrich (LUSA157,38)

  263. Zielonka Wilhelm (SBZh/42)

  264. Zwarr Heinrich (LPL27/01)

Fotos ,Geschichte und Erinnerungen. 

Dorstrasse in lanzDorfstrasse in Lanz.

                                Die Panorama von Lanz Kreis Laueburg Pommern. 


Wassermühle in Lanz Kreis Laeunburg Pomm
ern.

Lanz Lebarpartii

                                                      Partie  an der Leba.       Der Bahnhof in Lanz (Goddentow) Kreis Lauenburg Pommern.      

                                    Gut   Lanz .        Lanz gasthaus  nowack zur einigkeitLanz gasthaus  nowack zur einigkeit                  Gasthaus Karl Nowack "Zur Einigkeit " mit Restaurationssaal ,Weinstubbe,Kolonialwarenladen ,und einen Raum für die Gottesdienste .

Gatshaus maroske Pauyl Lanz Pommern

  Gasthaus u.Kolonialwarenladen v. Paul Maroske.                                     Colnialwarenladen und  Bäckerei  Adolf Dentler  . manzey in Lanz Vermählung                       Gasthaus August Manzey in Lanz,und eine Anonce aus der Lauenburger Zeitung   .   

Molkerei in LanzGasthaus August Manzey in Lanz.  Molkereigenossenschaft in Lanz.                         flieschfuttermehlfabrik in LanzAbdeckerei in Lanz .Hier wurde auch Fleischfuttermehl produziert.   Die Dorfschule in Lanz.

Der alte Friedhof :

Kriegerdenkmal in Lanz geweit für die  Soldaten  aus Lanz die im I Weltkriege gefallen sind.

Berta Bernitzke geb.Mosa,Adolf Bernitzke Baeckermeister Lanz

Bertha Bernitzke.geb.Mosa ,Adolf Baernitzke Bäckermeister .

gefallene von der Handwerkrverrein  Lanz

Gefallene von der Handwerkerverrein Lanz .

Wilhelm Gomoll Lanz Schumachermeister

Wilhelm Gomoll Schumachermeister.
Anna Greinke verwitwet Reich geb. Dryll Lanz

Anna Greinke verw.Reich geb.Dryll

 

Helene Krupp geb.Hannemann.

Aus der Lauenburger Zeitung.

 

Ascher lanz

                            Artur Ascher  Lanz.Richard  Bannier Sägewerksbesitzer u. Holzhandlung

       Richard  Bannier Sägewerksbesitzer u. Holzhandlung.

 

Erinnerungen an unser schönes Lanz ,und wie wir es verlassen mussten .
Von Christel Witt
Meine Heimat ist das Dorf Lanzim Kreise Lauenburg/Pommern. Wir wohnten im großen Mietshaus von E. Garmatz gegenüber der Gastwirtschaft Manzey. Die Straße führte rechts weiter nach Schweslin. Lanz war ein wunderschönes Dorf mit gut 800 Einwohnern. Mitten durchs Dorf floss die Leba, worin man im Sommer herrlich baden konnte. An unserem Hof vorbei, wo viele Holzstapel standen, plätscherte ein kleiner Bach, der bei Gewitter und Schneeschmelze zu einem reißenden Flüsschen wurde und Haus und Hof überschwemmte. Wir Kinder hatten unseren Spaß daran und wateten darin herum. Wir waren sehr viele Kinder am Eck. Von unserer schönen Schule trennte uns nur der große Schulgarten, der von Kirschen-, Pflaumen- und Apfelbäumen umsäumt war. Zur Reifezeit haben wir uns alle daran gütlich getan, und die Eltern bekamen auch einen Teil. Unser Schulhof war von dicken Linden- und Ahornbäumen umgeben, und an der Eingangspforte stand ein riesiger alter Birnbaum, der, wie wir sagten, »Kruschken« trug, und diese waren zuckersüß. Im Herbst sammelten wir einen ganzen Sack voll, und Mutter trocknete sie zusammen mit Äpfeln in einem riesigen Backofen zu Backobst. In diesem Backofen wurden auch immer große Laibe Brot und zum Fest alle Kuchen auf einmal gebacken. Das Holz zum Aufheizen sammelten wir im nahen Walde. Zu meiner Zeit waren unsere Lehrer: Hauptlehrer Dahlke und Lehrer Peter, die später auch in den Krieg ziehen mussten. Herr Dahlke war sehr streng und, wie wir fanden, oft ungerecht gegenüber manchen Arbeiterkindern. Sie waren aber beide sehr gute Lehrer, und wir lernten wirklich viel. Lehrer Peter kam jeden Morgen mit dem Fahrrad vom anderen Ende des Dorfes, wo er seine Wohnung hatte. Im Winter, wenn es schneite, waren alle Kinder wild darauf, ihn mit einer Schneeballschlacht zu empfangen. Ihm machte es gar nichts aus, und er war nicht böse. In den Turnstunden machte er mit uns Rodelpartien und Schnitzeljagden im Walde.
Lanz liegt direkt im Lebatal am Fuße einer meist mit Buchen, Eichen und Tannen bestandenen Hügelkette. Zwei große Hügel direkt am Dorf waren gegenüber der Schule der Lehmberg und, wenn man zum Friedhof lief, der Sandberg. Im Sommer herrschte dort immer Hochbetrieb. Alles lief im Wald spazieren, viele sonnten sich im Gras, und die Kinder spielten Versteck im Ginster und den Büschen. Wenn es regnete, war der schiere Lehm so schön glitschig, da formten wir Murmeln und Figuren und trockneten sie in der Sonne, um später damit zu spielen. Im schnee- weißen Sand des Sandberges wurde rumgebuddelt. Es war zu schön. Der Winter deckte alles schon früh mit hohem Schnee zu. Da wurde jeden Tag Schlitten gefahren. Hoch oben vom Lehmberg ging’s los die Straße entlang bis hinunter auf unseren Hof. Es war eine ziemlich weite Strecke. Der Bach war auch zugefroren, und wir konnten so schön darauf glitschen. Wir waren fünf Geschwister, und Vater konnte gar nicht gegen an, unsere Holzpantoffeln mit Lederflecken zu besohlen, denn Schuhe trugen wir nur zur Schule und am Sonntag. In unserem Dorf wohnten meist Arbeiter, Angestellte, Beamte und einige große und kleine Bauern und Tagelöhner. Es gab mehrere Lebensmittelläden mit Gastwirtschaften und zwei große Säle, Molkerei, Bäckereien, die Wassermühle Döring, Kohlenhandlung, Gärtnerei, Kranzbinderei, Abdeckerei, Polizei, Post und Bahnhof und einen großen Sportplatz mit Jugendheim. Auf dem Sportplatz fanden viele schöne Feste statt. Im Jugendheim wurde die Jugend geschult. Zwei- bis dreimal die Woche war Dienst der Hitlerjugend mit Sport, Singen und Spielen. Direkt am Bahnhof befanden sich zwei Sägewerke. An das Sägewerk Heinrich Hübner schloss sich eine große Bautischlerei und Zimmerei an, wo viele Leute aus dem Dorf arbeiteten. Viele fuhren auch in die Stadt Lauenburg zur Arbeit. Vater arbeitete im Sägewerk Hübner am Gatter, und Bruder Horst lernte dort Bautischlerei. Ich begann dort selbst ab 1. 1. 1943 eine Lehre im Büro und kam ein Jahr später nach Lauenburg, wo sich das Hauptbüro und die neue Ziegelei befanden. Der Betrieb hatte sich ausgeweitet bis nach Gotenhafen hin, wo die Fa. Hübner ebenfalls eine Niederlassung hatte. Unser Chef Heinrich Hübner war ein wunderbarer Mensch und achtete seine Arbeiter und Angestellten. Er war sehr reich, hatte viele Häuser und Ländereien, aber er war sich nicht zu schade, die Schubkarre selbst übers Gelände zu schieben. Seine Söhne waren im Krieg, und er ist gestorben, bevor all sein Besitz verlorenging.
Bei uns war Ruhe. Nur als der Krieg mit Polen am 1. 9. 1939 ausbrach, herrschte Aufregung. Die vielen Soldaten, die gen Osten zogen, alles war neu für uns. Aber als so gar nichts passierte von Seiten der Polen und wir hörten, unsere Soldaten seien im Vormarsch, waren wir beruhigt. Als dann Hitlers Sonderzug auf unserem Bahnhof tagelang Standquartier bezog und die riesigen Geschütze auffuhren, waren wir irgendwie doch stolz. Nachher war aber alles schnell vorbei, und an den Krieg erinnerte nur, wenn wieder ein junger Mann aus dem Dorf an der Front gefallen war, und das waren sehr viele. Oder wenn die Lebensmittel aufs neue gekürzt wurden. Aber es fehlte uns an nichts. Kartoffeln, Obst und Gemüse gab‘s überall, ebenso Milch und Holz zum Heizen. Nur Schuhe und Kleidung waren knapp. Im Walde wuchsen Pilze und Beeren massenhaft, zu hungern brauchte keiner. Es lebte sich gut in Lanz bis zum Frühjahr 1945. Da kam das Ende des Krieges heran. Jeden Tag sahen wir lange Züge mit Soldaten und Kriegsmaterial auf unserem Bahnhof von Danzig kommend Richtung Stettin fahren. Etliche reiche Leute hatten unser Dorf bei Nacht und Nebel verlassen. Es hieß, sie seien mit der »Gustloff« fort. Hin und wieder überflogen Flugzeuge unser Gebiet in Richtung Danzig und Gotenhafen, um dort Bomben abzuwerfen. In der Zeitung lasen wir, dass die Front immer näher rückte. Täglich durchzogen lange Trecks aus Ostpreußen unser Dorf. Es war bitter kalt, denn es war Winter, und wir holten die Leute in unsere Stuben, damit sie sich wärmen konnten. Mutter gab ihnen eine warme Suppe. Der Rückzug hatte längst begonnen. Wir beobachteten es wohl, aber dachten nicht daran, dass wir unser schönes Lanz auch eines Tages verlassen müssten. So kam der März 1945 heran. Einige Tage, bevor wir flüchteten, bemerkten meine Eltern des Nachts auf der Straße komische Geräusche, Fuf3getrappel und Gemurmel. Wir standen auf und lugten durch die Fenster. Zogen da doch lange Reihen Menschen in gestreiften Anzügen entlang, von der SS bewacht. So etwas hatten wir noch nie gesehen und wussten nicht, was das sei. Dann kamen sie auch am Tage vorbei. Die Menschen sahen erbarmungswürdig aus, und irgendjemand erzählte uns, es seien K. Z.- Häftlinge. Ich erinnere mich, als wenn es heute wäre: der Schnee taute, und an der Straßenseite hatte sich ein Rinnsal gebildet, das schmutzig war von Sand und Pferdeäpfeln. Die Menschen bückten sich, schöpften mit der Hand das kalte Wasser und tranken es. Mutter und andere Frauen warfen Brotstücke in die Reihen. Aber als es ein SS-Soldat sah, kam er zurück und drohte: wenn ihr das noch einmal tut, kommt ihr mit in die Reihe. Da hatten sie Angst. Häftlinge, die krank waren und nicht so schnell mitkamen und zurückblieben, wurden mit dicken Knüppeln geschlagen. Die Leute taten uns so leid. Hinterher fuhr ein Leiterwagen, der die Toten aufsammeln musste. Unsere Molkerei wollte freiwillig Milch spenden für die Häftlinge, aber es wurde verboten. Zur Nacht wurden sie in die Scheunen der Bauern gesperrt, hatten kaum Platz zum Liegen. Zur Notdurft wurde keiner rausgelassen. Alles wurde scharf bewacht. In der Nacht zum 10. März (am 9. war unser letzter Arbeitstag) war alles totenstill. Gegen Morgen hörten wir in der Ferne Schüsse oder so etwas wie eine Explosion. Vater stand auf und horchte herum, aber draußen schien alles ruhig. Morgens, als es hell war, kam plötzlich ein Geländewagen mit Soldaten und lud bei uns auf dem Hof einen Haufen Panzerfäuste ab. Auf die Frage, was das solle, gab es keine Antwort, und weg waren sie. So bis 8 Uhr herum hielten mehrere Militärlaster auf der Straße. Unsere Mutter, besorgt, wie sie immer war, ging hin und fragte, was los sei. Da sagte ein Unteroffizier:
»Muttchen, nimm deine Kinder und hau‘ ab, die Russen sind gleich hier.« Wir fielen aus allen Wolken, denn keiner hatte uns gewarnt. Alle weinten und packten schnell ein paar Sachen zusammen. Wir Kinder mussten alles doppelt und dreifach anziehen. Dann zogen wir Mutti und ihr Federbett auf einem Schlitten (sie hatte Asthma und war krank), und Vater mit dem Fahrrad, bepackt mit Sachen, hinunter ins Dorf. Mitten im Dorf hatten wir Glück. Soldaten nahmen unsere ganze Familie im Lastwagen mit. Wir fühlten uns nun in Sicherheit vor den Russen; denn wir waren drei Mädchen zwischen 16 und 20 Jahren und wussten, was sie mit uns machen würden. Es ging im Schritttempo in Richtung Bahnhof, der an der Hauptstrecke Stettin-Königsberg lag. Als wir die Schienen passierten, flogen plötzlich Geschosse über uns und explodierten auf dem Feld. Russische Panzerspitzen hatten sie abgefeuert. Da begann für uns erst richtig der Krieg und die Angst. Langsam fuhren die Kolonnen in Richtung Korridor nach Gotenhafen. An den Seiten liefen Soldaten mit der Panzerfaust und gaben acht. Hinter Gr. Boschpol tauchten plötzlich einige russische Panzer auf freiem Feld auf und richteten ihre Rohre bedrohlich auf uns. Mutter wurde fast ohnmächtig vor Angst. Aber Soldaten setzten zwei Panzer in Brand, und die anderen drehten danach ab, und es ging weiter. Später blieb unser Lastwagen mit Plattfuß liegen. Die Kolonnen zogen weiter, und unsere Besatzung machte sich daran, den Schaden zu beheben. Mittlerweile wurde es dunkel, und wir konnten weiterfahren. Sie fuhren querfeldein in einen Wald zum Schutze, weil unser Auto alleine war. Dort verweilten wir einige Stunden, um das Morgengrauen abzuwarten, und die Soldaten erkundeten die Umgebung. In der Nacht waren auf einmal Stimmen von Menschen zu hören, aber es waren ebenfalls Soldaten, die Häftlinge geleiteten. Unsere Soldaten hatten erkundet, dass vor uns ein Dorf schon von Russen besetzt war. Sie beratschlagten nun, was zu tun sei. Sie fragten sich: wollen wir einfach durchpreschen oder was machen wir? Wir mussten unsere Ausweise und Papiere abgeben, und alles wurde zur Sicherheit verbrannt. Wir hatten uns schon mit dem Schlimmsten abgefunden. Aber dann setzten wir in der Morgendämmerung die Fahrt ohne Licht durch den Wald fort und kamen am Ende wieder auf eine Straße, wo große Kolonnen fuhren. Dort wurden wir von Tieffliegern beharkt, aber es passierte uns nichts. Wir waren zwei volle Tage unterwegs, ehe wir in Gotenhafen ankamen. Quartier gab‘s in einem großen Haus, aus dem die Leute längst geflüchtet waren. Eben dort, Mutter hatte gerade Kaffee gekocht, heulten die Sirenen, ein Luftangriff folgte. Wieder ging‘s auf den Lastwagen und raus aus der Stadt. Irgendwo wurden die Türen mit Äxten eingeschlagen, und wir durften dort übernachten. Alle Menschen waren geflohen. Danach brachte man uns ins Flüchtlingslager Oxhöft, wo 3000 Flüchtlinge in Baracken untergebracht waren. Hier hieß es warten. Es gab jeden Tag eimerweise Gulasch zu Mittag und nur eine dicke Scheibe Brot und ein Stück Butter für den ganzen Tag. Als ich merkte, dass es Pferdegulasch war, wäre ich bald verhungert, ich aß nichts mehr davon. Jeden Abend pünktlich 21 Uhr beschoss der Russe Gotenhafen, und wir konnten das rumpeln an der Front hören.
Im Hafen Oxhöft lagen große Schiffe, so die »Monte Rosa«, in die täglich Verwundete verladen wurden. Zivilpersonen mussten da noch Schiffskarten kaufen, und Frauen mit Kleinkindern wurden bevorzugt. Am 23. 3. trafen russische Geschosse mitten ins Flüchtlingslager. Die Küche wurde schwer beschädigt, und es gab viele Verletzte. Da sahen wir das Grauen des Krieges. Nachts schliefen Vater, Mutter und wir vier Kinder alle eng beisammen. Falls etwas passierte, wollten wir alle auf einmal tot sein. Aber am nächsten Morgen ereilte uns das Glück. Eine Rotkreuzschwester kam hereingelaufen und suchte nach einigen Frauen mit Bebies. Die hatten die Baracke aber vorher verlassen, um ihre Männer zu besuchen. So nahm sie dann kurz entschlossen unsere Familie mit und einige andere mehr. In zehn Minuten sollte das Schiff abfahren. Wir ließen alle Sachen zurück, folgten ihr, und wahrhaftig, zehn Minuten später waren wir auf See. Es war ein Minensuchboot, also kein großes Schiff. 200 Mann waren darauf, wir jungen Leute fanden keinen Platz zum Sitzen und Schlafen. Alles war so eng. Aber wir waren glücklich. Es hieß: es geht nach Dänemark. Aber kurz davor gab es Order:
zurück. Wir wurden nicht aufgenommen. Zwei Tage vergingen auf der Ostsee, dann landeten wir in Swinemünde. Swinemünde war total zerschossen. Wir wurden auf ein noch kleineres Schiff umgeladen, und es ging nach Stralsund. Dort wurden wir zum Bahnhof gebracht, in Güterwagen verfrachtet und sollten dann nach Westen. In Segeberg holten sie Vater noch raus und waren grob zu ihm, weil er sich angeblich vor dem Volkssturm drücken wollte. Aber im letzten Augenblick, als der Zug schon anrollte und Mutter wieder zu schreien anfing, ließen sie uns laufen, und Vater erreichte mit einem Sprung den Wagen. Er sah ihnen doch wohl zu kränklich aus. Waren wir froh! Endstation des Zuges war Heide in Holstein. Im Deutschen Hof fanden wir Unterkunft auf Stroh. Wir wurden aber gut verpflegt und erholten uns nun. Am 29. 3. wurden wir auf die Dörfer des Kreises verteilt und bekamen Zimmer zugewiesen:
Unsere Familie kam nach Hillgroven. Unsere erste warme Mahlzeit war natürlich Kohl, und es schmeckte wunderbar. Außer Tieffliegern und Leuchtraketen am Himmel war hier Ruhe. Wir hatten es gut getroffen.
Langsam ging der Krieg zu Ende. Eines Tages hieß es: die Engländer kommen! Wir hatten große Angst und konnten die ganze Nacht nicht schlafen. Die Bauern hatten Wertsachen, Fleisch und Schmalz vergraben, und alles wartete. Nichts tat sich, und als die Engländer dann kamen, fuhren sie nur mit den Panzern an den Deich und kümmerten sich um keinen Menschen. Alle Angst war umsonst. Darauf folgte am 8. Mai die Kapitulation. Weil hier ein Internierungslager für deutsche Soldaten entstand, brachte man alle Flüchtlinge auf die Geest. Wir kamen auf einen Heuboden nach Schalkholz. Als es kalt wurde, gab es festes Quartier in Hennstedt. Viele bekamen Läuse, weil man sich nicht waschen konnte. Ich ging zurück nach Hillgroven, weil die ausländischen Arbeiterinnen alle Höfe verlassen hatten und mich die Bäuerin zur Hilfe haben wollte. Auch wusste ich, dort brauchte ich nicht zu hungern. Die Eltern und Geschwister mussten doch noch eine lange Zeit der Entbehrung durchstehen. Es gab nur Wassersuppen, kaum Fett und Fleisch und nur Maisbrot. Mutter überstand es nicht und starb. Mit der Zeit besserte sich alles, und mit der Währungsreform war alles ausgestanden. Der Bruder kehrte heim, und alle hatten Arbeit. Inzwischen hatte ich meinen Mann kennengelernt, und wir haben 1947 geheiratet. Wir bekamen fünf Kinder, bauten 1957 ein Haus und sind jetzt darin alt geworden. Die Geschwister sind in alle Winde verstreut, wohnen aber alle in der Bundesrepublik. Von Verwandten und Nachbarn aus der Heimat weiß ich wenig. Nur, dass viele noch lange in der Heimat ausharren und Schreckliches erleben mussten. Eine Tante starb an Typhus. Alle wurden ausgewiesen und fanden irgendwo eine Heimat.
Ein Vetter von mir ist im Jahre 1965 noch einmal in Lanz gewesen. Es ist nicht vorzustellen, aber er hat dort in seinem eigenen Bett übernachtet, in dem er als Kind schlief. Er besuchte sein Elternhaus, und alles stand noch am gleichen Platze. Es wohnen Polen darin, aber sie waren sehr nett. Er sagte aber, Lanz sei nicht mehr schön, alles verwahrlost, und er würde nicht mehr hinfahren.
Das ist mein Bericht über mein Heimatdorf Lanz und die Flucht im März 1945.

 

 Aus der Geschichte  des Dorfes Lanz bis 1911 .

Lanz, eine Landgemeinde mit 598 Einwohnern im Amtsbezirke Schweslin. Der Ort, polnisch Leczyce, wird noch bei seiner ersten Verleihung im Jahre 1355 am 23.Januar Lanczicze genannt; später Lansitz (1437) ‚1575 bereits Lanz. Er erhielt sein Privileg vom Danziger Komthur Kirsilies für den “biderben Mann“ Richard Roschkin zu kulmischen Rechten. Er war auf 40 Hufen bemessen, von denen der Schulze vier Freihufen erhielt. Die zuziehenden deutschen Bewohner erhielten drei Freijahre. Um das Jahr 1400 waren die beiden Besitzer im Dorfe Andres und Kersten des Totschlages angeklagt und wurden, weil sie nicht erschienen, in die Acht erklärt.
Der Ort Lanz ist der einzige Ort, welcher, da die Leba mitten hindurchfließt, halb bis zum Bistume Kammin in Pommern, halb zum Bistume Leslau gehörte, da, wie schon öfter gezeigt, nach alter päpstlicher Bestimmung vom Jahre 1140 (14.Oktober) der Lebafluß die Grenze beider Bistümer bilden sollte. Es heißt darum im Bischofsdezem vom Jahre 1402: “Lantzitz geben dem Bischof von Camyn halben Czenden und meynern Herrn dem Bischofe von Leslau von der anderen Hälfte“. Nach der Aufnahme vom Jahre 1437 bestand das deutsche Bauerndorf Lansitz aus 36 Hufen, welche je 1/2 Mark zu zinsen hatten. Zwei Kretzem befanden sich darin, von denen einer 2 1/2, der andere 1 1/2 Mark entrichtete. - Ferner heißt es, William Schultes von Lantschitz habe einen Firdung zu zahlen von einer halben Hufe, die zwischen der Mühle, zwischen Ketzschow (Kattschow) und Landschitz belegen wäre.Nach den Somnitzer Akten vom Jahre 1680 berufen sich die Lanzer Bauern auf ein Privileg vom Jahre 1575, angeblich ausgestellt vom Herzoge Johann Friedrich, wonach sie Straßengerechtigkeit zu beanspruchen hätten, da sie die Lasten “der durchreisenden Völker“ zu tragen hätten. Die Fuhren nach Danzig aber hatten die Bauern von Lanz und Neuendorf gegen ein sogen. Dienstgeld abgelöst. Nach der Landesverschreibung vom Jahre 1658 hatte Lanz 39 Hufen, wovon vier Freischulzenhufen. Der Freischulze hatte an Diensthafer 24 Scheffel zu entrichten und für den Lachsfang jährlich sechs Taler. Die Obigen 35 Hufen wurden von zehn Bauern bewirtschaftet, die an barem Gelde 46 Taler 20 Groschen zahlten, daneben einige Scheffel Gerste, Hafer, !0 Gänse und 50 Hühner. Eine zwischen Lauenburg und Lanz aufgestellte Lachswehr war zur Zeit verfallen. Der Freischulze hieß Weck, die Bauern: Borcus, Halcke, Hatzke, Hauschildt, Janicke 1, II und III, Martin Panicke und Scholtz.
Nach der statistischen Darstellung des Jahres 1784 bei Brüggemann lag Lanz an der großen Landstraße von Berlin nach Danzig in einer bergigen Gegend, hatte einen Freischulzen, der das Recht besaß, eine Lachswehr oder Schleuse in dem Lebaflusse zu halten. Daneben waren zwei Freikrüger, acht Bauern, zwei Büdner, ein Schulmeister, im ganzen 16 Feuerstellen. Die Äcker seien fruchtbar und viele Wiesen an dem Lebaflusse gehörten zum Orte. Nach der Aufnahme vom Jahre 1905 war darin ein Gutsbesitzer Nowack, Besitzer des alten Freischulzenamtes, außerdem neun Hofbesitzer: Garbe, Garmatz, Heier, Kassel 1 und II, Marten 1 und II, Burchard und Neitzke, ein Mühlenbesitzer Doering, zwei Gastwirte und ein Lehrer Koschnik. Eine Molkerei und eine Kalksandsteinfabrik befinden sich daselbst.

Die Zahl der Besucher:
Insgesamt: 1 189 112
Gestern: 450
Heute: 195
Online: 3
Aus Gründen des Urheberrechts ist die Vervielfältigung von Bildmaterial oder Grafiken aus dieser Webseite nicht gestattet (herunterladen der Inhalte,Fotokopien ,und Weitergabe auch Privat ! Bedarf meiner ausdrücklichen Zustimmung.

Copyright (c) 2008-2020 by Mariusz Baar 84-352 Wicko ul. Lipowa 1
reiseleiter-leba.eu