Koppalin Kr. Lauenburg Pom.

Seit über 30 Jahren beschäftige ich mich mit Ahnen und Heimatforschung vor allem in den ehemaligen Landkreis Lauenburg /Pom ,und auch in den benachbarten Landkreisen : Karthaus, Neustadt, Stolp,Bütow ,Putzig ,Danzig. Ich forsche  in  anderen ehemaligen deutschen Provinzen : Schlesien ,Pommern ,Westpreussen, Ostpruessen, sowie auf den anderen Gebieten : Grosspolen , Wartheland, Posen,Bromberg. Auch in anderen Teilen Polens, den heutigen ,und ehemaligen. Selbst in in Deutschland ist die Familienforschung nicht ausgeschlossen .

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an. Ich spreche  sehr gut  deutsch.Tel: 0048 888 602 194    

Nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf auch per Email: mariuswicko@interia.pl

WhatsApp +48 888602194 

Verbringen Sie Urlaub in Polen, oder sind Sie geschäftlich unterwegs? Brauchen Sie Hilfe beim Dolmetschen oder in den Archiven ? Ich kann Sie auch von Kolberg ,oder dem Danziger Flughafen abholen, und Ihnen die Region zeigen.

  1. Adam Dorothea (CDSC04870)

  2. Adler Friedrich ,Caroline ,Otto  (SSg 04/75) ,Carl ,Mathilde ,Emil (SSg 31/75),Johanne (SSg  42/75), Friedrich ,Adeline (GG12),Friedrich ,Karoline ,Berta (CDSC04820)

  3. Baaske Paul (CDSC04868)

  4. Balke Johanne ,Emil (SSg 11/79)

  5. Bank Carl (OKh 44/73)

  6. Bätke Maria (OS60/10)

  7. Bartke Hermann,Wilheline ,Eduard (SSg54\86)

  8. Becker Henriette (SSg 5/74),Elisabeth (NZ40/123)

  9. Bergan Wilhelm ,Florentine (NG35),Wilhelm,Florentine,Heinrich,Dorothea (CDSC04870)

  10. Biank Friedrich ,Johanne ,Ida  (SSg 25/75) (KE),Caroline (SSg 04/75), Adeline (GG12),Emil ,Emma (LPL6/02),Berta Gustav(CDSC04820)

  11. Bischoff  Ferdinand,Albertine ,Otto (SSg76/76)

  12. Blum Helene (KKCs145/45)

  13. Boyke Ferdinand,Wilhelmine,Luise (SSg56/79),auguste (CDSC04831)

  14. Brauer Frieda (AV) ,Ferdinand (SSC)

  15. Brunke Paul ,Ida (MRZu),Frieda,Elisabeth (NV42/44)

  16. Burgmann Heinrich ,Ernestine ,Auguste (SSg58/80)

  17. Buschkowski Ida (NZ40/123)

  18. Choitz Ernestine (SSg42/78), Karl ,Auguste (SSg1/80),Anna (CDSC04868)

  19. Christ Paul ,Marie,Anna (OS60/10),(C DSC01773) 

  20. Czyske Johann,Emilie,August (SSg34\83)

  21. Dornau Ferdinand ,Wilhelmine,Hermann (SSg37\85)

  22. Döring Ferdinand (G/21)

  23. Drafz August,Caroline ,Bertha (SSg52\81)

  24. Dreydorff Maria (C DSC04788)

  25. Eichhorst Otto (LKC 111/46) ,Anton ,Wilhelmine,Heinrich (SSg45/77)

  26. Fragel Karl (OKh 31/73)

  27. Frenz Johann (SSg8/45)

  28. Gatz Hermann, Wilhelmine,  (SSg 59/75) ,Annelise (LKBs25/45)

  29. Giesow Franz (OK h20/68)

  30. Golchert Frieda,Elisabeth (42/44)

  31. Gongoll Caroline (SSg60/77)

  32. Golz Friedrich ,Auguste ,Emilie ,Paul (CDSC04831)

  33. Granzin August ,Karoline,Adeline (SSg21/77)

  34. Grasemann Ruth ,Rolf ,Monika (CDSC04821)

  35. Haack Martin  (OKh5/72)

  36. Handschug Carl,Johanne ,Otto (SSg 42/75)

  37. Handschuch Wilhelmine (SSg 59/75)

  38. Hardtke Auguste ,Friedrich,Henriette (ZI),Friedrich, Henriette,Alwine (SSg 5/74)

  39. Hauschultz Wilhelmine (SSg 13/76),Auguste ,Johann ,Henriette ,Otto (CDSC04849)

  40. Heinze Wilhelm ,Alvine ,Emma (SSg29\82)

  41. Hitzke Carl,Caroline ,Auguste (SSg56/77)

  42. Hoffie Gustaw,Emilie,August (SSg 35/75) ,Ferdinand,Ernestine,Adeline (SSg12/77)

  43. Hoger Franz ,Auguste ,Carl (SSg 6\83),Pauline ,Heinrich ,Ernestine (CDSC04855)

  44. Holz Hermann(AV),Otto ,Ida (KE) ,Doris (LKB33/45)  ,Paul (SSA1743)

  45. Jankowske ,Ludwig ,Alwine,Otto (SSg91/76)

  46. Karth Emilie (SSg30/80)

  47. Kaufmann Friedrich ,Wilhelmine ,Otto (SSg 13/76)(OKh15/75)

  48. Kleidon Albert (OKh3/75)

  49. Kleist Maria )LPL81/03)

  50. Knaak Theodor,Elisabeth (NW42/44)

  51. Krögel Anna (KKCs141/45)

  52. Kramer Adolphine (SFK)

  53. Krause Hermann ,Pauline ,August (SSg 7/76) ,Karl (OK h45/67),Friedrich (OKh 8/68) ,Maria (G103.)

  54. Krawetzky Wilhelmine (SSg4\86)

  55. Kröpel August,Anna ,Ferdinand ,Auguste (CDSC04868)

  56. Krutz (ZI) Henriette (SSg 34/75), (CDSC04849),Gustav ,Wilhelm (SSg59/79),

  57. Kruz August (OK h 4/67)

  58. Krüger Alma (LKBs24/45),Berta (C DSC01774),(CDSC04859)

  59. Kummer Hermann ,Marie,Otto (SSg42/79)

  60. Leismann Rudolph,Bertha,Martha (SSg47/76)

  61. Lieske Ernestine (cDSC04855(

  62. Lietzau Liesbeth ,Paul (AV)

  63. Lietzow Paul (G41.),Marie (G69.),(G103).

  64. Limberg  Friedrich ,Henriette,Hermann (SSg 17/79 i 26/81)

  65. Lippman Emma (OKb2/80)

  66. Lübtow v.Katharina,Michaela (SFK)

  67. Mader Hermann,Emma ,Hannelore (OKt8/45),(KKCs146/45)

  68. Magulski Reiner,Rudi ,Gerda ,Brigitte (ZI)

  69. Mahn Martha (KE) ,Anna (CDSC04854) 

  70. Maida Friedrich ,Auguste (V96)

  71. Meisner Friedrich ,Wilhelmine ,Otto (SSg 89/76) ,Eduard, Klara,Karl (AV), (OSg80/10) Auguste (OSg79/10),Kurt ,Eduard, Klara (CDSC04851)

  72. Mielkie August ,Frederike (SSg 11/74),Carl, Marie,Wilhelm,Heinrich (SSg7,8/78)

  73. Milz Emilie (SSg 35/75)

  74. Möske Karl,Elfriede , Gisela (CDSC04820)

  75. Much Ella (CDSC04859)

  76. Müller Otto ,Auguste, Karl (OSg779/10),Albert (C138)

  77. Neu Karl ,Maria ( C DSC04788)

  78. Neubauer Karoline ,Friedrich (SSg24|81)

  79. Nimz Martha ,Reinhard ,Reiner  (KE)  

  80. Nowitzke Carl,Auguste ,Otto (SSg35\81) ,Maria (GG124) (G69.)

  81. Petzen Ruth (CDSC04821)

  82. Pardeck Hermann ,Pauline ,Helene (OSg51/10)

  83. Pardyeke Klara  (OSg80/10),(CDSC04851)

  84. Pinski Wilhelmine (SSg56/79)

  85. Poltrock Julius (OK h 21/75)

  86. Priebe Gerda (KKCs137/45)

  87. Putzer Johann (OKh 14/67)

  88. Rademacher Ferdinand,Caroline,Carl (SSg 5\86) ,Emma (OKt8/45)

  89. Rank Ferdinand ,Auguste ,Hermann 

  90. Ratoyke Auguste (CDSC04868)

  91. Reetz Heinrich (GG125)

  92. Rewald  (MRZ),Sara ,Julius (OSC20/04)

  93. Rohde Johanne (SSg74/80)

  94. Rohr Albert,Auguste (SSg47\86)

  95. Roßendorf Ella ,Hermann (KE),Hermann (CDSC04855)

  96. Ruhnow Eduard ,Eva,Anna (SSg22\84)

  97. Rupkin Maria (GG124)

  98. Sawallisch Hulda ,Auguste (G/21)

  99. Schalk Carl (SSg 31/75)

  100. Schewe Frederike (SSg 11/74)

  101. Schröder Erna  (AV)

  102. Shulz Elfriede (CDSC04820)

  103. Sonder Florentine (NG35),(CDSC04870)

  104. Strissel Martha (KKSd15/93)

  105. Teßmann Emil ,Otto (AV) Gustav ,Wilhelm (P),Gustav,Emilie,Emil (SSg30/80), (GG25),Ida ,Kurt ,Elisabeth (NZ40/123) 

  106. Tillack Friedrich,Wilhelmine ,Margaretha (SSg15\84), Elfriede,Friedrich (OKb15,44),(OKb 57/67),Ernst (LN45,42/18)

  107. Treichel Christian ,Gustav (SFK)

  108. Trojhan Paul .(MRZ)

  109. Tromke Caroline (SSg52\81)

  110. Voss Hermann (GG56)

  111. Weichbrodt Auguste (SSg 45/75)

  112. Weßling  Wilhelm,Henrietta,Otto (SSg 34/75),Walter,Karl,Anna , Kurt ,Horst ,Rudi, Gerd (KE) (CDSC04854) 

  113. Wick Pauline (SSg 7/76)

  114. Wicher Johann ,Emma (OKb2/80)

  115. Will August (KO h 17/70)

  116. Willer Karl (AV),Berta .Gustav (CDSC04820)

  117. Witt Carl (OKh 6/68)

  118. Wolfram Richard (GG53),(NE1928/35),Berta (C DSC01774),Artur,Richard,Berta (CDSC04859)

  119. Ziemann Pauline (OSg52/10)

  120. Zieske Johann ,Emilie ,Otto (SSg45\81)

  121. Zink Bertha (KE)   

  122. Zimdars Friedrich, Dorothea ,Julius (ZI)

 Geschichte ,alte Fotos,Erinnerungen.

     

Die Geschichte des Dorfes bis 1912     Koppa1in gegenwärtig eine Landgemeinde mit 187 Einwohnern im‘ Amtsbezirke Sassin. Der Name ist ursprünglich nur eine Flurbezeichnung für die zu Lübtow gehörigen sog. Lübtower Katen und bildete einen Teil des Gutes Lübtow selbst, wird deshalb in älterer Zeit als Ortschaft nicht geführt, erst im 18. Jahrhundert wurde dieser eine Teil des Gutes, ebenfalls in Händen der Lübtows abgelöst und als gesonderte Ortschaft bezeichnet. Im 18. Jahrhundert unterschied man bereits das eigentliche Lübtow von Koppalin, und die von Bartschen Familiennachrichten melden aus den Jahren 1750 — 1776 von zahlreichen Mitgliedern der Familie v. Lübtow, welche hier gewohnt, ihren Hausstand begründet hätten und gestorben seien (Georg v. Lübtow, Jakob von Lübtow, Frau Katharina v. Lübtow geb. Kukowska, Michaela Christiane von Lübtow geb. Lewinska u.a.) Im Jahre 1811 erwarb Johann Christian Treichel die Güter Lübtow und Koppalin. Nach dem Tode des Johann Christian führte die Witwe den gemeinsamen Besitz 1832 bis 1846;hierauf fand eine Teilung zwischen den Geschwistern statt, in dem die Frau Adolphine Kramer geb. Treichel das Gut Lübtow, ihr Bruder Gustav aber Koppalin übernahm. Nach dessen Tode führte sein Schwiegersohn Paul Lietzau (1882) den Besitz, doch war schon durch Verfügung vom 13. Dezember 1878 bestimmt worden, dass Koppalin für sich allein ein Wahlrecht nicht begründen könne. Paul Lietzau nahm weitere Parzellierungen vor; 1902 saß Lietzau nur noch auf einem Restgute und durch Allerhöchste Kabinets Ordre vom Jahre 1904 wurde Koppalin in einen Gemeindebezirk umgewandelt. Das Rittergut Koppalin wurde als solches am 7. Juni 1906 gelöscht. Seit den Parzellierungen ist die Ortsbewohnerschaft des ehemaligen Rittergutes (auch Lübtow 8 benannt) und der schon damals bestehenden Gemeinde von 110 auf 169 Bewohner gestiegen.

Rittergut in Koppalin 1903.

Koppalin gasthaus Trojahn

Die Geschichte des Dorfes bis 1912     Koppa1in gegenwärtig eine Landgemeinde mit 187 Einwohnern im‘ Amtsbezirke Sassin. Der Name ist ursprünglich nur eine Flurbezeichnung für die zu Lübtow gehörigen sog. Lübtower Katen und bildete einen Teil des Gutes Lübtow selbst, wird deshalb in älterer Zeit als Ortschaft nicht geführt, erst im 18. Jahrhundert wurde dieser eine Teil des Gutes, ebenfalls in Händen der Lübtows abgelöst und als gesonderte Ortschaft bezeichnet. Im 18. Jahrhundert unterschied man bereits das eigentliche Lübtow von Koppalin, und die von Bartschen Familiennachrichten melden aus den Jahren 1750 — 1776 von zahlreichen Mitgliedern der Familie v. Lübtow, welche hier gewohnt, ihren Hausstand begründet hätten und gestorben seien (Georg v. Lübtow, Jakob von Lübtow, Frau Katharina v. Lübtow geb. Kukowska, Michaela Christiane von Lübtow geb. Lewinska u.a.) Im Jahre 1811 erwarb Johann Christian Treichel die Güter Lübtow und Koppalin. Nach dem Tode des Johann Christian führte die Witwe den gemeinsamen Besitz 1832 bis 1846;hierauf fand eine Teilung zwischen den Geschwistern statt, in dem die Frau Adolphine Kramer geb. Treichel das Gut Lübtow, ihr Bruder Gustav aber Koppalin übernahm. Nach dessen Tode führte sein Schwiegersohn Paul Lietzau (1882) den Besitz, doch war schon durch Verfügung vom 13. Dezember 1878 bestimmt worden, dass Koppalin für sich allein ein Wahlrecht nicht begründen könne. Paul Lietzau nahm weitere Parzellierungen vor; 1902 saß Lietzau nur noch auf einem Restgute und durch Allerhöchste Kabinets Ordre vom Jahre 1904 wurde Koppalin in einen Gemeindebezirk umgewandelt. Das Rittergut Koppalin wurde als solches am 7. Juni 1906 gelöscht. Seit den Parzellierungen ist die Ortsbewohnerschaft des ehemaligen Rittergutes (auch Lübtow 8 benannt) und der schon damals bestehenden Gemeinde von 110 auf 169 Bewohner gestiegen.

             Geschäftshaus Rewald in Koppalin 1903.

Die Geschichte des Dorfes bis 1912     Koppa1in gegenwärtig eine Landgemeinde mit 187 Einwohnern im‘ Amtsbezirke Sassin. Der Name ist ursprünglich nur eine Flurbezeichnung für die zu Lübtow gehörigen sog. Lübtower Katen und bildete einen Teil des Gutes Lübtow selbst, wird deshalb in älterer Zeit als Ortschaft nicht geführt, erst im 18. Jahrhundert wurde dieser eine Teil des Gutes, ebenfalls in Händen der Lübtows abgelöst und als gesonderte Ortschaft bezeichnet. Im 18. Jahrhundert unterschied man bereits das eigentliche Lübtow von Koppalin, und die von Bartschen Familiennachrichten melden aus den Jahren 1750 — 1776 von zahlreichen Mitgliedern der Familie v. Lübtow, welche hier gewohnt, ihren Hausstand begründet hätten und gestorben seien (Georg v. Lübtow, Jakob von Lübtow, Frau Katharina v. Lübtow geb. Kukowska, Michaela Christiane von Lübtow geb. Lewinska u.a.) Im Jahre 1811 erwarb Johann Christian Treichel die Güter Lübtow und Koppalin. Nach dem Tode des Johann Christian führte die Witwe den gemeinsamen Besitz 1832 bis 1846;hierauf fand eine Teilung zwischen den Geschwistern statt, in dem die Frau Adolphine Kramer geb. Treichel das Gut Lübtow, ihr Bruder Gustav aber Koppalin übernahm. Nach dessen Tode führte sein Schwiegersohn Paul Lietzau (1882) den Besitz, doch war schon durch Verfügung vom 13. Dezember 1878 bestimmt worden, dass Koppalin für sich allein ein Wahlrecht nicht begründen könne. Paul Lietzau nahm weitere Parzellierungen vor; 1902 saß Lietzau nur noch auf einem Restgute und durch Allerhöchste Kabinets Ordre vom Jahre 1904 wurde Koppalin in einen Gemeindebezirk umgewandelt. Das Rittergut Koppalin wurde als solches am 7. Juni 1906 gelöscht. Seit den Parzellierungen ist die Ortsbewohnerschaft des ehemaligen Rittergutes (auch Lübtow 8 benannt) und der schon damals bestehenden Gemeinde von 110 auf 169 Bewohner gestiegen.

                Am Koppaliner See.

Die Geschichte des Dorfes bis 1912     Koppa1in gegenwärtig eine Landgemeinde mit 187 Einwohnern im‘ Amtsbezirke Sassin. Der Name ist ursprünglich nur eine Flurbezeichnung für die zu Lübtow gehörigen sog. Lübtower Katen und bildete einen Teil des Gutes Lübtow selbst, wird deshalb in älterer Zeit als Ortschaft nicht geführt, erst im 18. Jahrhundert wurde dieser eine Teil des Gutes, ebenfalls in Händen der Lübtows abgelöst und als gesonderte Ortschaft bezeichnet. Im 18. Jahrhundert unterschied man bereits das eigentliche Lübtow von Koppalin, und die von Bartschen Familiennachrichten melden aus den Jahren 1750 — 1776 von zahlreichen Mitgliedern der Familie v. Lübtow, welche hier gewohnt, ihren Hausstand begründet hätten und gestorben seien (Georg v. Lübtow, Jakob von Lübtow, Frau Katharina v. Lübtow geb. Kukowska, Michaela Christiane von Lübtow geb. Lewinska u.a.) Im Jahre 1811 erwarb Johann Christian Treichel die Güter Lübtow und Koppalin. Nach dem Tode des Johann Christian führte die Witwe den gemeinsamen Besitz 1832 bis 1846;hierauf fand eine Teilung zwischen den Geschwistern statt, in dem die Frau Adolphine Kramer geb. Treichel das Gut Lübtow, ihr Bruder Gustav aber Koppalin übernahm. Nach dessen Tode führte sein Schwiegersohn Paul Lietzau (1882) den Besitz, doch war schon durch Verfügung vom 13. Dezember 1878 bestimmt worden, dass Koppalin für sich allein ein Wahlrecht nicht begründen könne. Paul Lietzau nahm weitere Parzellierungen vor; 1902 saß Lietzau nur noch auf einem Restgute und durch Allerhöchste Kabinets Ordre vom Jahre 1904 wurde Koppalin in einen Gemeindebezirk umgewandelt. Das Rittergut Koppalin wurde als solches am 7. Juni 1906 gelöscht. Seit den Parzellierungen ist die Ortsbewohnerschaft des ehemaligen Rittergutes (auch Lübtow 8 benannt) und der schon damals bestehenden Gemeinde von 110 auf 169 Bewohner gestiegen.

     Station zur Rettung Schiffbrüchiger in Koppalin.

Die Geschichte des Dorfes bis 1912     Koppa1in gegenwärtig eine Landgemeinde mit 187 Einwohnern im‘ Amtsbezirke Sassin. Der Name ist ursprünglich nur eine Flurbezeichnung für die zu Lübtow gehörigen sog. Lübtower Katen und bildete einen Teil des Gutes Lübtow selbst, wird deshalb in älterer Zeit als Ortschaft nicht geführt, erst im 18. Jahrhundert wurde dieser eine Teil des Gutes, ebenfalls in Händen der Lübtows abgelöst und als gesonderte Ortschaft bezeichnet. Im 18. Jahrhundert unterschied man bereits das eigentliche Lübtow von Koppalin, und die von Bartschen Familiennachrichten melden aus den Jahren 1750 — 1776 von zahlreichen Mitgliedern der Familie v. Lübtow, welche hier gewohnt, ihren Hausstand begründet hätten und gestorben seien (Georg v. Lübtow, Jakob von Lübtow, Frau Katharina v. Lübtow geb. Kukowska, Michaela Christiane von Lübtow geb. Lewinska u.a.) Im Jahre 1811 erwarb Johann Christian Treichel die Güter Lübtow und Koppalin. Nach dem Tode des Johann Christian führte die Witwe den gemeinsamen Besitz 1832 bis 1846;hierauf fand eine Teilung zwischen den Geschwistern statt, in dem die Frau Adolphine Kramer geb. Treichel das Gut Lübtow, ihr Bruder Gustav aber Koppalin übernahm. Nach dessen Tode führte sein Schwiegersohn Paul Lietzau (1882) den Besitz, doch war schon durch Verfügung vom 13. Dezember 1878 bestimmt worden, dass Koppalin für sich allein ein Wahlrecht nicht begründen könne. Paul Lietzau nahm weitere Parzellierungen vor; 1902 saß Lietzau nur noch auf einem Restgute und durch Allerhöchste Kabinets Ordre vom Jahre 1904 wurde Koppalin in einen Gemeindebezirk umgewandelt. Das Rittergut Koppalin wurde als solches am 7. Juni 1906 gelöscht. Seit den Parzellierungen ist die Ortsbewohnerschaft des ehemaligen Rittergutes (auch Lübtow 8 benannt) und der schon damals bestehenden Gemeinde von 110 auf 169 Bewohner gestiegen.

Ostseestrand bei Koppalin mit Fischerbote.

Die Geschichte des Dorfes bis 1912     Koppa1in gegenwärtig eine Landgemeinde mit 187 Einwohnern im‘ Amtsbezirke Sassin. Der Name ist ursprünglich nur eine Flurbezeichnung für die zu Lübtow gehörigen sog. Lübtower Katen und bildete einen Teil des Gutes Lübtow selbst, wird deshalb in älterer Zeit als Ortschaft nicht geführt, erst im 18. Jahrhundert wurde dieser eine Teil des Gutes, ebenfalls in Händen der Lübtows abgelöst und als gesonderte Ortschaft bezeichnet. Im 18. Jahrhundert unterschied man bereits das eigentliche Lübtow von Koppalin, und die von Bartschen Familiennachrichten melden aus den Jahren 1750 — 1776 von zahlreichen Mitgliedern der Familie v. Lübtow, welche hier gewohnt, ihren Hausstand begründet hätten und gestorben seien (Georg v. Lübtow, Jakob von Lübtow, Frau Katharina v. Lübtow geb. Kukowska, Michaela Christiane von Lübtow geb. Lewinska u.a.) Im Jahre 1811 erwarb Johann Christian Treichel die Güter Lübtow und Koppalin. Nach dem Tode des Johann Christian führte die Witwe den gemeinsamen Besitz 1832 bis 1846;hierauf fand eine Teilung zwischen den Geschwistern statt, in dem die Frau Adolphine Kramer geb. Treichel das Gut Lübtow, ihr Bruder Gustav aber Koppalin übernahm. Nach dessen Tode führte sein Schwiegersohn Paul Lietzau (1882) den Besitz, doch war schon durch Verfügung vom 13. Dezember 1878 bestimmt worden, dass Koppalin für sich allein ein Wahlrecht nicht begründen könne. Paul Lietzau nahm weitere Parzellierungen vor; 1902 saß Lietzau nur noch auf einem Restgute und durch Allerhöchste Kabinets Ordre vom Jahre 1904 wurde Koppalin in einen Gemeindebezirk umgewandelt. Das Rittergut Koppalin wurde als solches am 7. Juni 1906 gelöscht. Seit den Parzellierungen ist die Ortsbewohnerschaft des ehemaligen Rittergutes (auch Lübtow 8 benannt) und der schon damals bestehenden Gemeinde von 110 auf 169 Bewohner gestiegen.

                                            Die Schule in Koppalin.

 

Aus der Geschichte des Dorfes  Koppalin bis 1912.

 Koppa1in gegenwärtig eine Landgemeinde mit 187 Einwohnern im Amtsbezirke Sassin.
Der Name ist ursprünglich nur eine Flurbezeichnung für die zu Lübtow gehörigen sog. Lübtower Katen und bildete einen Teil des Gutes Lübtow selbst, wird deshalb in älterer Zeit als Ortschaft nicht geführt, erst im 18. Jahrhundert wurde dieser eine Teil des Gutes, ebenfalls in Händen der Lübtows abgelöst und als gesonderte Ortschaft bezeichnet. Im 18. Jahrhundert unterschied man bereits das eigentliche Lübtow von Koppalin, und die von Bartschen Familiennachrichten melden aus den Jahren 1750 -1776 von zahlreichen Mitgliedern der Familie v. Lübtow, welche hier gewohnt, ihren Hausstand begründet hätten und gestorben seien (Georg v. Lübtow, Jakob von Lübtow, Frau Katharina v. Lübtow geb. Kukowska, Michaela Christiane von Lübtow geb. Lewinska u.a.) Im Jahre 1811 erwarb Johann Christian Treichel die Güter Lübtow und Koppalin. Nach dem Tode des Johann Christian führte die Witwe den gemeinsamen Besitz 1832 bis 1846;hierauf fand eine Teilung zwischen den Geschwistern statt, in dem die Frau Adolphine Kramer geb. Treichel das Gut Lübtow, ihr Bruder Gustav aber Koppalin übernahm. Nach dessen Tode führte sein Schwiegersohn Paul Lietzau (1882) den Besitz, doch war schon durch Verfügung vom 13. Dezember 1878 bestimmt worden, dass Koppalin für sich allein ein Wahlrecht nicht begründen könne. Paul Lietzau nahm weitere Parzellierungen vor; 1902 saß Lietzau nur noch auf einem Restgute und durch Allerhöchste Kabinets Ordre vom Jahre 1904 wurde Koppalin in einen Gemeindebezirk umgewandelt. Das Rittergut Koppalin wurde als solches am 7. Juni 1906 gelöscht.
Seit den Parzellierungen ist die Ortsbewohnerschaft des ehemaligen Rittergutes (auch Lübtow 8 benannt) und der schon damals bestehenden Gemeinde von 110 auf 169 Bewohner gestiegen.

 Der Fuhrmannstein zu Koppalin (eine Sage)
Ein Bauer, der sehr gottlos war, fuhr an einem Sonntagvormittag Heu ein. Als er dabei mit seinem Gespann im Sumpfe stecken blieb, stieß er furchtbare Verwünschungen und Gotteslästerungen aus. Da wurden der Bauer und sein Gespann in große Steine verwandelt, die heute noch als warnendes Beispiel zu sehen sind. Kopf und Hände des Fuhrmanns, selbst seine Peitsche, kann man auf dem Stein deutlich erkennen.

 

Die Zahl der Besucher:
Insgesamt: 1 472 603
Gestern: 570
Heute: 37
Online: 4
Aus Gründen des Urheberrechts ist die Vervielfältigung von Bildmaterial oder Grafiken aus dieser Webseite nicht gestattet (herunterladen der Inhalte,Fotokopien ,und Weitergabe auch Privat ! Bedarf meiner ausdrücklichen Zustimmung.

Copyright (c) 2008-2021 by Mariusz Baar 84-352 Wicko ul. Lipowa 1
reiseleiter-leba.eu