Facebook

Gans Kr. Lauenburg Pom.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Dann rufen Sie mich bitte einfach an. Ich spreche  sehr gut  deutsch.Tel: 0048 888 602 194    

Nehmen Sie gern Kontakt zu mir auf auch per Email: mariuswicko@interia.pl

WhatsApp +48 888602194 (kostenlos)

Machen Sie Urlaub in Polen oder sind Sie geschäftlich unterwegs? Brauchen Sie Hilfe beim Dolmetschen oder in Archiven? Ich kann Sie auch von Kolberg oder dem Danziger Flughafen abholen, und Ihnen die Region zeigen.

Es ist möglich alle Angaben zu den Namen aus der Geschichte von Gans zu besorgen  ,wenn die  noch irgendwo vorhanden sind. Auch die beglaubige von dem Standesamt .

  1. Angel Bertha (LN19),Franz (LPL101/02)

  2. Arefjew Piotr (EL102)

  3. Aust MartA(sbc2,42)

  4. Augustin Daniel (EL104)

  5. Bandemer Karl ,Frieda,Kurt (LKBg41/38) Hermann (LKBc23/36)Luise,Helga,Gisela (EL104)

  6. Balewski Willi ,Ottilie (EL104) Annelise (EL105)

  7. Barzat Emma (EL104)

  8. Becker Katharina (LKJBs12/40)

  9. Bendig Dorothea ,Klara (EL103)

  10. Bieletzke /Herbert (EL104)

  11. Bildat Anna (EL104)

  12. Birr Wilhelmine (SBg12\74) Henriette (SBg37\76)

  13. Bliss Emma ,August ,Hermine (C/10)

  14. Bräbach Paul (K5,27).

  15. Brischke Johann ,Wilhelmine,Hermine (12\77) Karl ,Anna (LKBs12\22)

  16. Brieschke Gustav (LKBc19/33)

  17. Bock Ernestine (SBg6\77) Therese ,Anna ,Gunther (LN18)

  18. Bork Frieda (LKBg6/39)

  19. Buhrke Hedwig (LKBg53/38),

  20. Bogda Karl ,Karoline,Carl (SBa13/85)

  21. Brandt Emma ,Helmut (LN18)

  22. Burchert Ferdinand,Irmagard,Renate(LKBg2/39)

  23. Chliwniak Wiera (EL102/2)

  24. Chodkiewicz Maria (EL102)

  25. Cichowski Hedwig (LKKs 55/45),Josef (LKKs69/45),Leni ,Ernst,Marianne ,Elisabeth ,Brunhilde,Theodoria (EL104)

  26. Dargatz Christian,Henriette (V84)

  27. Denisenko Wiera (EL102/3)

  28. Dieball Margarete (LKBg9/39),Charlotte,Brigitte(LKBa1/45)

  29. Disberg Elli ,Edda (LN18)

  30. Dittkowski Karl ,Minna,Helga (LKBg20/39)

  31. Döhrimg Adeline (LKBc9/33)

  32. Dumröse Catharina (SBg27\75)

  33. Düball Johann (SBg23\77)

  34. Eilrich Auguste, Gustav,Johanne (SBg27\75),Wilhelm,Johanne,Carl (SBg19\76)Carl ,Floretnine ,Adeline (SBg20\76),Hermine ,Carl (SBg20\77),Karl (LKBc32/37)

  35. Eisberg Ferdinand ,Elli,Edda ,(LKBg 62/39),Anna (LKBa2/45)

  36. Fick Maria (LKBg13/39)

  37. Fischer (LKBs68/45)

  38. Freund Johanne (LUSC112/31)

  39. Gast Albertine (SBa6/85)

  40. Glöbke Hermine (LKBc2/38)

  41. Globke Emil (LKBs88/45),Luise (LKBs71/45),Ludwig (LKBc6/39),Margarethe,Karl,Therese ,Otto (LN18)

  42. Goll Heinrich,Amalia (SBg5\74) 

  43. Goltz Ida (LKBs66/45)

  44. Granuit Marta (LN18),Ernst,Marta,Karin (LKBa19/44)

  45. Greinke Florentine Emilie  (SBA6\74)

  46. Greulich Herbert,Paul,Martha (SBC2,42)

  47. Grunwald Cecylie,Helmuth (EL105)

  48. Grüneberg Franz,Wilhelmine (SB12\74),Elisabeth (SBg30\76)

  49. Höft Luise (LKBc23/33),(SSC36)

  50. Huse Manfred (LKBs87/45)

  51. Hübner Ida  (LKBs66/45),Charlotte (LN18)

  52. Janneck Willi,Annemarie (LN20),Anna (NZ40/114)

  53. Jannusch Julianne (SBg13\75)

  54. Karahajenko Wiera (EL102)

  55. Kemsies Minna (LKBg20/39)

  56. Kind Auguste,Johanne (LUSC112/31)

  57. Klank Johanne (SBg18\76)

  58. Klenke Erwin,Anna ,Wolfgang (LKBa2/45)

  59. Klotz Friedrich Karoline ,Otto (SBg22\76)

  60. Kormann Florentine (SBg20\76)

  61. Kowalewska Erika ,Emilo (LKBc12/34)

  62. König Martha (LKBa23/45)

  63. Kramp Henriette (LUSC39/88)

  64. Kranz Gertrud ,Hugo (LKBs15/00)

  65. Krause Anna (KKKs 93/45)

  66. Krawetzke Matrhilde ,Franz (LKBc18/94)

  67. Krogel Karl ,Helene (LN18)

  68. Kunde frieda ,Hans-Jurgen (LN18)

  69. Kuzniecowa Maria (EL102)

  70. Küster Wilhelm,Frieda,Karla (LKBg6/39),Wilhelm (LKBc27/35)

  71. Lenz Julius Johanne ,Bertha (SBg23\77)

  72. Lietz Carl. Luise,Emma (SBg24\76)

  73. Malmendier  ( K5,27)

  74. Marienfeld Ida,Gretehe,Gerhard (EL105)

  75. Matis Otto,Alma ,Siegliende (LN20)

  76. Mertens Amalia (SBg5\74)

  77. Minoddel Caroline (SBg22\76)

  78. Mroske Eduarde,Gertrud,Gerd (LKBg8/39)(LN18)

  79. Müller Karl ,Maria ,Annelise (LKBg13/39),Willi,Annemarie (LN20)

  80. Pankla Adelheide (LN20)

  81. Patenschns Heinrich ,Martha ,Jürgen (KKBa23/45)

  82. Pekau Bertha ,Ottilie,Hari(EL105)

  83. Pigorsch Johann,Johanne ,Otto (SBg9\76)

  84. Piper Henriette (SBg9\74)

  85. Pluskat Erich ,Margaethe,Hans (LKBg38/38),Horst (LKBg68/39)

  86. Poltraik Johanne ,Wilhelm ,Gustav (SBg18\76)

  87. Priebe Willi (K5,27).Johann (MRZ) Hedwig ,Fritz,Ursula ,Gertrud (EL104)(LN18)

  88. Rateike  Helene ,Willi ,Liesbeth ,Christel (LN18)

  89. Redtke Wilhelmine (SBg12\77)

  90. Reutha Mathilde (EL104)

  91. Richter Willi und Fritz (LKBs24\42)

  92. Rückert Luise (LKBc23/33)Karl , Luise  (SSC36)

  93. Rückwald Johann (SBg1\74)

  94. Samsonowicz Piotr (EL102/1)

  95. Sawisch Florentine (SBg6\74)

  96. Sawallisch Caroline (SBa13/85)

  97. Schalk Gustav (SBg32\75) Ernestine ,Hermann (SBG6\77),Adeline (LKBc9/33),August (LKBc20/37)August ,Willi ,Anneliese (LN20)

  98. Schiłowa ,Anna ,Maria (EL102)

  99. Schimanke Wilhelm ,Hedwig ,Irene (LKBg53/38)(LN18)

  100. Schmischke Anna, Ewa ,Ruth,Lothar ,Doris ,Anita (EL105)

  101. Schmudde Helene ,Günther ( LKBg7/39) Marta (LN19)

  102.  Schornstädt Ida,Martha ,Johann (SBA22,09)

  103. Schoth Siegfried (LKBk511) Anna (EL104)

  104. Schroeder Henriette ,Wilhelm  ,Albert (SBg8\74) Adolf (SBg38\76)

  105. Schulz Johanna,Emilie (SBg32\75)

  106. Segendorf Elisabeth (EL104)

  107. Simon Hermann ,Henriette ,Carl (SBg37\76) Heinrich ,Elise ,Kurt (LKBg 74/19)

  108. Skierke Frieda (LKBg41/38),Irmgard (LKBg2/39),Elli (LKBg62/39),Hermann,Martha ,Horst (LKBg67/20) Edith ,Martha ,Gerda (LN18),Marta (LKBa19/44)

  109. Simukat Anna (LN21)

  110. Spletzer Gerhard (EL104)

  111. Spruth Julianne ,Rudolph ,Herrmann (SBg13\75)

  112. Stanke Anna (LKBc18/39)

  113. Taube Julius (LKC 103/46)

  114. Tendies Alma (LN20)

  115. Tillack Hermann (LBR721/45),Annelise,Karl (LKBc27/34)(LN20)

  116. Thiel Gabriele ,Diettmar ,Christa (EL105)

  117. Tönjes Katharina (LKBs12/40)

  118. Trahn Heinrich (LKBs72/45),Erika (LKBs69/45),Maragrete (LKBg38/38)

  119. Troyke Johann,Mathilde Hedwig (SBg17\76)

  120.  Tschichner Mathilde (SBg17\76)

  121. Vietke Elisabeth (EL105)

  122. Wick Margarethe (LKBc27/31)

  123. Wetzel Herbert (Essen) (EL104)

  124. Wobbe Minna ,Bruno ,Franz ,Bernhard ,Manfred ,Helmuth ,Agnes  (EL105)

  125. Wołosewicz Maria (EL102)

  126. Wolstädt  Anna  (LKBs18\39) ,Brunhilde  Albert(LKBk507)Brunhilde ,Dora (LN20)(NZ40/114)

  127. Wrobel Martin ,Albertine ,Otto (SBa6/85)

  128. Ziessow Luise (SBg24\76)

  129. Zur Dorothea (SBg32\75)


  130.  

 Fotos ,Geschichte und Erinnerungen.

SCHNEIDERMEISTER JOHANN PRIEBE

DIE GESCHICHTE BIS 1911  Gans 1. eine Landgemeinde mit 39 Einwohnern, 2. ein Gutsbezirk von 409 Hektar mit 131 Einwohnern im Amtsbezirke Vietzig.  Der Name des Ortes, der anscheinend erst durch den deutschen Orden umgeprgt ist, Obrigens in ltester Zeit auch mehrfach Gantz geschrieben wurde, tritt mit geringen Abwandiungen in der Proyinz Pommern und Brandenburg mehrfach auf (Ganz bej Kónigsberg in der Neumark; Gans, Gansen und Ganz im Regierungsbezirk Kóslin; Ganz oder Chanz im Regierungsbezirk Stettin), selbst in polnischen Distrikten findet es sich als Ganske, Gonski, Gontsch und hnlichen und eine noch heute bestehende kassubische Panenfamilie von Ganski führt ihren Namen von einem dieser änlich klingenden Dórfer. Bei seinem ersten Auftreten im Jahre 1347 wird es nicht Dorf, sondern das Feld zu der Gans benannt, war also wie in so vielen Fllen nur ein landschaftlicher Begriff. Dieses geht auch aus der im Jahre 1437 und 1514 wiederkehrende Benennnung Gans-Scharschow hervor, so dass man annehmen muss, Scharschow habe ebenfalls zur Landschaft Gans gehört. Der hier 1437 genannte Nikolaus ist anscheinend bereits ein Mitglied der Familie von Weiher, welche bis zu dieser Stunde im Besitz des Gutes verblieben sind. Am 24. Juni 1377 ist Weiher von der Gans Schiedsmann in einer Sache ( Kopenhagener Wachstafeln Nr. 85) und 1398 haben Weiher von der Gans und dessen Ehefrau ihren Besitz durch Ankauf der Hälfte des Nachbargutes Zdrewen (Drzefno) vermehrt. 1402 zahlt es Bischofsgelder von 18 Hufen. Im Jahre 1437 wird nach dem großen Zinsbuche Gans Skarschow zu den Gütern mit polnischem Zinse gerechnet,                                                   Das Gutshaus in Gans .                                    IE GESCHICHTE BIS 1911  Gans 1. eine Landgemeinde mit 39 Einwohnern, 2. ein Gutsbezirk von 409 Hektar mit 131 Einwohnern im Amtsbezirke Vietzig.  Der Name des Ortes, der anscheinend erst durch den deutschen Orden umgeprgt ist, Obrigens in ltester Zeit auch mehrfach Gantz geschrieben wurde, tritt mit geringen Abwandiungen in der Proyinz Pommern und Brandenburg mehrfach auf (Ganz bej Kónigsberg in der Neumark; Gans, Gansen und Ganz im Regierungsbezirk Kóslin; Ganz oder Chanz im Regierungsbezirk Stettin), selbst in polnischen Distrikten findet es sich als Ganske, Gonski, Gontsch und hnlichen und eine noch heute bestehende kassubische Panenfamilie von Ganski führt ihren Namen von einem dieser änlich klingenden Dórfer. Bei seinem ersten Auftreten im Jahre 1347 wird es nicht Dorf, sondern das Feld zu der Gans benannt, war also wie in so vielen Fllen nur ein landschaftlicher Begriff. Dieses geht auch aus der im Jahre 1437 und 1514 wiederkehrende Benennnung Gans-Scharschow hervor, so dass man annehmen muss, Scharschow habe ebenfalls zur Landschaft Gans gehört. Der hier 1437 genannte Nikolaus ist anscheinend bereits ein Mitglied der Familie von Weiher, welche bis zu dieser Stunde im Besitz des Gutes verblieben sind. Am 24. Juni 1377 ist Weiher von der Gans Schiedsmann in einer Sache ( Kopenhagener Wachstafeln Nr. 85) und 1398 haben Weiher von der Gans und dessen Ehefrau ihren Besitz durch Ankauf der Hälfte des Nachbargutes Zdrewen (Drzefno) vermehrt. 1402 zahlt es Bischofsgelder von 18 Hufen. Im Jahre 1437 wird nach dem großen Zinsbuche Gans Skarschow zu den Gütern mit polnischem Zinse gerechnet,

                                                  Die Dorfschule in Gans. IE GESCHICHTE BIS 1911  Gans 1. eine Landgemeinde mit 39 Einwohnern, 2. ein Gutsbezirk von 409 Hektar mit 131 Einwohnern im Amtsbezirke Vietzig.  Der Name des Ortes, der anscheinend erst durch den deutschen Orden umgeprgt ist, Obrigens in ltester Zeit auch mehrfach Gantz geschrieben wurde, tritt mit geringen Abwandiungen in der Proyinz Pommern und Brandenburg mehrfach auf (Ganz bej Kónigsberg in der Neumark; Gans, Gansen und Ganz im Regierungsbezirk Kóslin; Ganz oder Chanz im Regierungsbezirk Stettin), selbst in polnischen Distrikten findet es sich als Ganske, Gonski, Gontsch und hnlichen und eine noch heute bestehende kassubische Panenfamilie von Ganski führt ihren Namen von einem dieser änlich klingenden Dórfer. Bei seinem ersten Auftreten im Jahre 1347 wird es nicht Dorf, sondern das Feld zu der Gans benannt, war also wie in so vielen Fllen nur ein landschaftlicher Begriff. Dieses geht auch aus der im Jahre 1437 und 1514 wiederkehrende Benennnung Gans-Scharschow hervor, so dass man annehmen muss, Scharschow habe ebenfalls zur Landschaft Gans gehört. Der hier 1437 genannte Nikolaus ist anscheinend bereits ein Mitglied der Familie von Weiher, welche bis zu dieser Stunde im Besitz des Gutes verblieben sind. Am 24. Juni 1377 ist Weiher von der Gans Schiedsmann in einer Sache ( Kopenhagener Wachstafeln Nr. 85) und 1398 haben Weiher von der Gans und dessen Ehefrau ihren Besitz durch Ankauf der Hälfte des Nachbargutes Zdrewen (Drzefno) vermehrt. 1402 zahlt es Bischofsgelder von 18 Hufen. Im Jahre 1437 wird nach dem großen Zinsbuche Gans Skarschow zu den Gütern mit polnischem Zinse gerechnet,

                                            Geschäftshaus Hermann Hübner.

IE GESCHICHTE BIS 1911  Gans 1. eine Landgemeinde mit 39 Einwohnern, 2. ein Gutsbezirk von 409 Hektar mit 131 Einwohnern im Amtsbezirke Vietzig.  Der Name des Ortes, der anscheinend erst durch den deutschen Orden umgeprgt ist, Obrigens in ltester Zeit auch mehrfach Gantz geschrieben wurde, tritt mit geringen Abwandiungen in der Proyinz Pommern und Brandenburg mehrfach auf (Ganz bej Kónigsberg in der Neumark; Gans, Gansen und Ganz im Regierungsbezirk Kóslin; Ganz oder Chanz im Regierungsbezirk Stettin), selbst in polnischen Distrikten findet es sich als Ganske, Gonski, Gontsch und hnlichen und eine noch heute bestehende kassubische Panenfamilie von Ganski führt ihren Namen von einem dieser änlich klingenden Dórfer. Bei seinem ersten Auftreten im Jahre 1347 wird es nicht Dorf, sondern das Feld zu der Gans benannt, war also wie in so vielen Fllen nur ein landschaftlicher Begriff. Dieses geht auch aus der im Jahre 1437 und 1514 wiederkehrende Benennnung Gans-Scharschow hervor, so dass man annehmen muss, Scharschow habe ebenfalls zur Landschaft Gans gehört. Der hier 1437 genannte Nikolaus ist anscheinend bereits ein Mitglied der Familie von Weiher, welche bis zu dieser Stunde im Besitz des Gutes verblieben sind. Am 24. Juni 1377 ist Weiher von der Gans Schiedsmann in einer Sache ( Kopenhagener Wachstafeln Nr. 85) und 1398 haben Weiher von der Gans und dessen Ehefrau ihren Besitz durch Ankauf der Hälfte des Nachbargutes Zdrewen (Drzefno) vermehrt. 1402 zahlt es Bischofsgelder von 18 Hufen. Im Jahre 1437 wird nach dem großen Zinsbuche Gans Skarschow zu den Gütern mit polnischem Zinse gerechnet,

IE GESCHICHTE BIS 1911  Gans 1. eine Landgemeinde mit 39 Einwohnern, 2. ein Gutsbezirk von 409 Hektar mit 131 Einwohnern im Amtsbezirke Vietzig.  Der Name des Ortes, der anscheinend erst durch den deutschen Orden umgeprgt ist, Obrigens in ltester Zeit auch mehrfach Gantz geschrieben wurde, tritt mit geringen Abwandiungen in der Proyinz Pommern und Brandenburg mehrfach auf (Ganz bej Kónigsberg in der Neumark; Gans, Gansen und Ganz im Regierungsbezirk Kóslin; Ganz oder Chanz im Regierungsbezirk Stettin), selbst in polnischen Distrikten findet es sich als Ganske, Gonski, Gontsch und hnlichen und eine noch heute bestehende kassubische Panenfamilie von Ganski führt ihren Namen von einem dieser änlich klingenden Dórfer. Bei seinem ersten Auftreten im Jahre 1347 wird es nicht Dorf, sondern das Feld zu der Gans benannt, war also wie in so vielen Fllen nur ein landschaftlicher Begriff. Dieses geht auch aus der im Jahre 1437 und 1514 wiederkehrende Benennnung Gans-Scharschow hervor, so dass man annehmen muss, Scharschow habe ebenfalls zur Landschaft Gans gehört. Der hier 1437 genannte Nikolaus ist anscheinend bereits ein Mitglied der Familie von Weiher, welche bis zu dieser Stunde im Besitz des Gutes verblieben sind. Am 24. Juni 1377 ist Weiher von der Gans Schiedsmann in einer Sache ( Kopenhagener Wachstafeln Nr. 85) und 1398 haben Weiher von der Gans und dessen Ehefrau ihren Besitz durch Ankauf der Hälfte des Nachbargutes Zdrewen (Drzefno) vermehrt. 1402 zahlt es Bischofsgelder von 18 Hufen. Im Jahre 1437 wird nach dem großen Zinsbuche Gans Skarschow zu den Gütern mit polnischem Zinse gerechnet,

                               Arbeitsdienstlager in Gans.

SCHNEIDERMEISTER JOHANN PRIEBE( Aus der Lauenburger Zeitung

SCHNEIDERMEISTER JOHANN PRIEBE( Aus der Lauenburger Zeitung):

 Eilrich aus Gans

 

Daniel Eilrich.

 Aus der Geschichte des Dorfes bis 1911.

Gans 1. eine Landgemeinde mit 39 Einwohnern, 2. ein Gutsbezirk von 409 Hektar mit 131 Einwohnern im Amtsbezirke Vietzig.
Der Name des Ortes, der anscheinend erst durch den deutschen Orden umgeprgt ist, Obrigens in ltester Zeit auch mehrfach Gantz geschrieben wurde, tritt mit geringen Abwandiungen in der Proyinz Pommern und Brandenburg mehrfach auf (Ganz bej Kónigsberg in der Neumark; Gans, Gansen und Ganz im Regierungsbezirk Kóslin; Ganz oder Chanz im Regierungsbezirk Stettin), selbst in polnischen Distrikten findet es sich als Ganske, Gonski, Gontsch und hnlichen und eine noch heute bestehende kassubische Panenfamilie von Ganski führt ihren Namen von einem dieser änlich klingenden Dórfer. Bei seinem ersten Auftreten im Jahre 1347 wird es nicht Dorf, sondern das Feld zu der Gans benannt, war also wie in so vielen Fllen nur ein landschaftlicher Begriff. Dieses geht auch aus der im Jahre 1437 und 1514 wiederkehrende Benennnung Gans-Scharschow hervor, so dass man annehmen muss, Scharschow habe ebenfalls zur Landschaft Gans gehört. Der hier 1437 genannte Nikolaus ist anscheinend bereits ein Mitglied der Familie von Weiher, welche bis zu dieser Stunde im Besitz des Gutes verblieben sind. Am 24. Juni 1377 ist Weiher von der Gans Schiedsmann in einer Sache ( Kopenhagener Wachstafeln Nr. 85) und 1398 haben Weiher von der Gans und dessen Ehefrau ihren Besitz durch Ankauf der Hälfte des Nachbargutes Zdrewen (Drzefno) vermehrt. 1402 zahlt es Bischofsgelder von 18 Hufen. Im Jahre 1437 wird nach dem großen Zinsbuche Gans Skarschow zu den Gütern mit polnischem Zinse gerechnet,"giebt 9 Skot, 1 Pfund Wachs, Cölnischen Denar". Nach den Lehnsbriefen vom Jahre 1514 gehört es zu dem abgestammten Weiherschen Besitz, damals 6 Güter umfassend; im Jahre 1575 treten Gans und Scharschow bereits als getrennte Ortschaften auf. Im Jahre 1628 scheint Gans entweder in der Bewirtschaftung zurückgegangen, denn es wird nur mit zwei Hufen bewertet, oder das übrige mag bereits an Bauern abgegeben sein. 1658 bei der Huldigung ist es weiter nicht genannt; 1756 ebenfalls nur als Weiherscher Besitz angegeben. 1784 war Besitzer Nikolaus Heinrich von Weiher. Es war damals überwiegend ein Bauerndorf ,hatte sechs Bauern, drei Kossäten, einen Krug, eine Schmiede, und einen Schulmeister; im ganzen 17 Feuerstellen, 1804 Karl von Weiher auf Dzechlin und Vorwerk Lischnitz ( beide erst von ihm gekauft und von seinem Nachfolger wieder verkauft ) und auf Gans und Scharschow.
Die Besitzer von Gans, soweit sie zu ermitteln, waren:
1. Dietrich, in der Handfeste des Hochmeisters Winrich von Kniprode vom 9. Juni 1373 belehnt,
2. Johannes,
3. Georg,
4. Marcus, Gemahlin eine von Wobeser aus Silkow,
5. Nikolaus ( 1424, 1447 und später), Sohn des vorigen, Gemahlin Margarethe von Zitzewitz aus Dübsow,
6. Johannes, beglaubigt 1514, 1524, 1528 als Besitzer von Gans, Freest und Schönehr,
7. Erasmus ( Asmus ) beglaubigt 1575,
8. Dietrich, beglaubigt 1601, 1605, 1618, gestorben 1618. Gemahlin: Anna von Jannewitz,
9. ihm folgte sein Sohn Georg, geboren 1612, auf Freest, Gans, Towentzin, war bei der Huldigung 1658 zugegen, Schöppe des Landgerichts. Zwei Gemahlinnen, zuerst Brigitte von Krockow, Tochter des Gneomar Reinhold von Krockow-Ossecken, sodann Margarethe von Czapski aus Schwarsin;
10. es folgt sein Sohn Ernst (auch Magnus Ernst), polnischer Oberst, Starost zu Hammerstein im Besitz von Gans. Seine Gemahlin Sophia Ursula geb. von Weiher aus der Timmenhagener, jetzt Boschpoler Linie. Er besaß viele Güter in Westpreußen: Bärenwalde, Stolzenfelde, Dumslaff, Krojante usw. Er verstarb 1693;
11. Nikolaus Albert, ein Sohn des vorigen, polnischer Oberst, ver mählt sich mit der reichen Erbin Helene von Trach. Ihre Mutter war in zweiter Ehe mit dem Geheimrat Nikolaus Ernst von Natzmer, Erben des letzten Weiher auf Neuhof pp.( Franz ) vermählt gewesen. Da der Sohn aus Natzmerscher Ehe starb, wurde Helene Trach Erbin dieses Besitzes. So kam Nikolaus Albert wieder in diesen alten Weiherschen Besitz und besaß Gans, Neuhof, Freest, Schänehr, Scharschow, Vorwerk Leba, in Westpreußen: Jablau, Bielsk, Niepoclowitz, Zakrzewo, Okkalitz und Poppow. Er starb 1756;
12. in diesen ganzen Besitz trat sein SohnNikolaus Heinrich, geboren 1725. Polnischer Oberstleutnant und Kammerherr. Gemahlin:
Henriette Constantia Uphagen aus Danzig. 1871 verkaufte er Neuhof mit Vorwerk Leba, Sehönehr und Freest an Carl Heinrich von Somnitz auf Charbrow, verstarb 1795;
13. sein Sohn Carl Heinrich, geb. 1752, vermählt mit Johanna, geb. von Czapski aus Jannewitz, hatte zuerst wie sein Vater seinen Wohnsitz in Okkalitz; verkaufte dies und die übrigen westpreußischen Güter, erstand dafür Dzechlin und Lischnitz am 8. August 1794 und nahm nun in letzterem seinen Wohnsitz, besaß außerdem die ererbten Güter Gans und Scharschow. Kreissenior-Kreisdeputierter; starb am 29. Oktober 1829;
14. ihm folgte sein Sohn Hermann von Weiher, geboren 14. April 1800, im Besitze von Gans und den übrigen Gütern. Gemahlin:
Albertine geb. von Rüchel Kleist. 1838 kaufte er Vietzig von seinem Schwager, dem Grafen Münchow auf Mickrow und schuf dadurch mit Gans und Scharschow einen wohlarrondierten Besitz, verkaufte dagegen 1839 Dzechlin und Lischnitz an den Grafen Prebentow von Prebentowski. Sein Wohnsitz bis zu seinem am 11. Dezember 1871 erfolgten Tode wurde nunmehr Vietzig. Er war Provinziallandtags abgeordneter, Kreisdeputierter, Landschaftsdirektor des Departements Stolp. Während der älteste Sohn Hans die Güter Vietzig und Scharschow erbte, erhielt 15. der jüngere Sohn Dietrich von Weiher,geboren am 3.April 1862, das alte Stammgut Gans. Er verstarb als Referendar schon früh am 17. Dezember 1886; von ihm erbte Gans seine Mutter, die das Gut ihrem ältesten Sohne 16. Hans von Weiher-Vietzig verpachtete, der es 1900 von der Mutter zu eigen übernahm und noch heute besitzt. Die Bauerngemeinde von Gans ist ehemals - wie gezeigt - bedeutender gewesen; noch 1784 finden wir darauf sechs Bauern. Gegenwärtig beschränkt sich die Landgemeinde auf wenige Familien (Rückwart und zwei des Namens Eilrich ) und beziffert sich auf 39 Seelen. 

 Der alte Friedhof in Gans

KREUZ AUF DEM FRIEDHOF IN GANS

Hier ruht in Gott meine liebe Schwester  ANSETRAUT BATHOW GEB. SCHLESIEN 1920 - GEST.GANS

1945.

 

 


 

Die Zahl der Besucher:
Insgesamt: 1 110 586
Gestern: 466
Heute: 36
Online: 4
Aus Gründen des Urheberrechts ist die Vervielfältigung von Bildmaterial oder Grafiken aus dieser Webseite nicht gestattet (herunterladen der Inhalte,Fotokopien ,und Weitergabe auch Privat ! Bedarf meiner ausdrücklichen Zustimmung.

Copyright (c) 2008-2019 by Mariusz Baar 84-352 Wicko ul. Lipowa 1
reiseleiter-leba.eu